Internationaler Tag der MigrantInnen

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

FREIRAD 105.9 widmet sich am Donnerstag, 18.12. diesem Programmschwerpunkt mit einigen Sondersendungen. Das genaue Programm findet ihr hier:

10:00-11:00 Uhr
Demokratie? Ausgeschlossen!

Kann ein Land eine Demokratie sein, wenn es Menschen aufgrund ihrer Lebensbiographie vom Wählen und Gewählt werden ausschließt? Kann eine Partei demokratisch sein, die Menschen mit Migrationshintergrund nur an unwählbarer Stelle platziert? Und welche Möglichkeiten haben diskriminierte und ausgeschlossene Menschen, sich trotzdem in das politische System einzubringen? Radio Stimme bringt Ausschnitte von der Konferenz „Beiträge von MigrantInnen und Flüchtlingen zur Demokratieentwicklung in Europa“.

Gestaltung: Alexander Pollak, Melanie Romstorfer
Radio Stimme: 08.10.2008
Sprachen: Deutsch, Englisch

12:00-13:00 Uhr
Radiodialoge Salzburg: Interkulturelle Gemeinschaftsgärten

„Interkulturelle Gemeinschaftsgärten als Samen für ein echtes Miteinander“.
* Abwechslungsreiche Reportagen & Interviews aus den neu entstandenen interkulturellen Gärten in Itzling & Neumarkt,
* spannendes Hintergrundwissen über Gemeinschaftsgärten von der Stiftung Interkultur (München) & dem Verein Gartenpolylog (Wien) und
* jede Menge Musik zum Thema Garten
Radiodialoge: 20.08.2008
Sprachen: Deutsch

13:00-14:00 Uhr
Radiodialoge Salzburg: Studiodiskussion zum Thema: Integration ohne MigrantInnen?

“Der Prozess geht von MigrantInnen als problembehafteter Zielgruppe aus, deren Integration gefördert werden muss – nicht von einer multikulturellen Realität, die MigrantInnen und ÖsterreicherInnen gemeinsam gestalten.”
Mit dieser Kritik kündigte die “Plattform für Menschenrechte” kürzlich die Mitarbeit am Integrationskonzept des Landes Salzburg auf. Zudem würden hier „Maßnahmen ohne Beteiligung von MigrantInnen formuliert“.
Ist Integration nur eine Angelegenheit für ExpertInnen? Über diese Frage diskutierten auf der Radiofabrik Julia Sommer (Migrationsbeauftrage des Landes Salzburg) Anja Hagenauer (Integrationsbeauftragte der Stadt Salzburg), Fidelis Kiala Buloki (Dolmetsch und Flüchtlingsberater), Josef Mautner (Plattform für Menschenrechte) sowie Branislav Velickovic, der ehrenamtlich am Integrationskonzept der Stadt mit gearbeitet hat.
www.radiodialoge.at

Radiodialoge: 18.07.2008
Sprachen: Deutsch

14:00-15:00 Uhr
Away, Tschuschenpower & Satu

In der November-Ausgabe der Radiodialoge von ORANGE 94.0, dem freien Radio in Wien, hören Sie:
– einen Beitrag zur Notschlafstelle Away beim Wiener Westbahnhof, gestaltet von Jürgen Plank
– ein Interview mit Jakob M. Erwa, dem Regisseur der für das kommende Jahr geplanten ORF-Serie „Tschuschenpower“, das Pawel Kaminski geführt hat
-einen Beitrag über den Verein Satu, der sich Kulturaustausch mit Java zum Ziel gesetzt hat, produziert von Jürgen Plank.

Radiodialoge: 13.11.2008
Sprachen: Deutsch

15:00-16:00 Uhr
Unterschiede bestehen lassen – Verbindendes finden

Drei Beiträge in der 7. Radiodialoge Sendung von Radio AGORA 105,5 beschäftigen sich mit den Themen Integration von Kindern mit Migrationshintergrund, dazu Überlegungen und Empfehlungen von Ghulam Mohsenzada vom afghanischen Kulturverein AVESTA der auch im Integrationsbeirat des Landesschulrates für Kärnten tätig ist. Im zweiten Beitrag besuchen wir Yulia Izmailova und Felix Strasser vom freien Theater VADA. Der dritte Beitrag gibt einen kurzen Überblick über die aktuelle Situation der Anfang Oktober vom BZÖ trotz heftigen Protestes mehrerer Menschenrechtsorganisationen angeordneten und in Betrieb genommenen „konzentrierten Sonderunterbringung“ für schwer traumatisierte Flüchtlinge und Flüchtlinge, die vom BZÖ verdächtigt werden, eine strafbare Handlung begangen zu haben, obwohl kein gerichtliches Ergebnis vorliegt, bis das „Endziel“ – gemeint ist die Abschiebung – erreicht sei. Auch die Bedenken des UNHCR werden bis dato ignoriert. Im Interview mit dem Bürgermeister der zuständigen Gemeinde Griffen, gibt auch dieser seine Bedenken kund, vor allem aber sei ihm eine derartige Vorgangsweise des Landes, in der ohne Gewerbeberichtigung eine Inbetriebnahme erfolgt noch nicht untergekommen.

Redaktion und Gestaltung der Sendung: Ghulam Mohsenzada und Angelika Hödl
Radiodialoge: 3.11.2008
Sprachen: Deutsch

16:00-17:00 Uhr
Gründe für Immigration nach Österreich

Im Rahmen eines EU-Projektes gemeinsam mit Schulen aus Ungarn und Lettland beschäftigten sich Schülerinnen des Wirtschaftskundlichen Realgymnasiums der Franziskanerinnen in Wels mit Integration von MigrantInnen. Sie erarbeiteten eine dreiteilige Radiosendung, deren Teile am 6., 7. und 8.5. um 14:00 ausgestrahlt wurden.
In diesem ersten Teil geht es um die Gründe, warum Menschen ihre Heimat verlassen und nach Österreich kommen. In Interviews mit Betroffenen, dem Leiter des Welser Flüchtlingsheims Haus Courage, Herrn Walter Penner, und der Leiterin der Flüchtlingshilfe der Caritas, Dr. Barbara Greinöcker, und einem Geschichte Lehrer wird dieser Frage nachgegangen. Der zweite Teil der Serie beleuchtet das Alltagsleben von MigrantInnen in Wels und der dritte Teil beschäftigt sich mit Problemen von MigranInnen und Hilfsangeboten in Wels.

Frozine: 08.05.2008
Sprachen: Deutsch

17:00-18:00 Uhr
Fremde Hilfe
Eine Schwerpunktsendung zum Thema 24-Stunden-Betreuung

Eine wachsende Anzahl von alten Menschen, ist auf fremde Hilfe angewiesen. Wer nicht mehr allein zurechtkommt und ständig jemanden braucht, wird dennoch viel lieber zu Hause in den eigenen vier Wänden bleiben, als in ein Heim zu gehen. Insofern ist es nicht überraschend, dass 80% aller PflegegeldbezieherInnen zu Hause versorgt werden, in den Familien, überwiegend von Frauen, die selbst zwischen 40 und 60 sind, also noch berufstätig. Pflegebedürftigkeit gilt außerdem als privates Risiko. Die Selbstbehalte sind enorm. Riguros wird auf privates Vermögen zugegriffen, und auf das der Angehörigen. Nun findet sich eine große Anzahl von Frauen – aus dem Ausland, die ihre Hilfe gern anbieten, auch wenn sie weitaus geringer entschädigt werden, als es hierzulande die Norm ist. Die Realität geht eben eigene Wege, auch wenn diese über rechtliche Strukturen hinweg führen. Seit dem Wahlkampf 2006 heißt dieses Phänomen „Pflegedebatte“ und es wurde offensichtlich, dass bis zu 40.000 Frauen aus den benachbarten osteuropäischen Ländern in Österreichs Haushalten beschäftigt sind – illegal. Teilweise seit 15 Jahren – eine Tatsache, die nicht rückgängig gemacht werden kann. Also braucht es rechtliche Strukturen für diese Tatsache und alles kann beim Alten bleiben. Die Standpunkte der Betroffenen wollen wir in dieser Sendung beleuchten. Und wie Menschen und Nationen im Fall der häuslichen Pflege miteinander in Beziehung treten

. Radiodialoge: 29.10.2008
Sprachen: Deutsch

18:00-19:00 Uhr
Radiodialoge Salzburg

Themen dieser Sendung:
– Moderner Tanz als universelle Sprache? Interview mit Papi Ebotani vom Studio Kabako in Kinshasa
– Interkultureller Dialog in Bildern. Bericht zu den Südwind-Schwerpunktwochen
– Menschenrechtsstadt Salzburg? Forderungen der Plattform für Menschenrechte an die Stadtpolitik
– Zur Stellung der Frau im Islam. Interview mit einer Vertreterin der Islamischen Glaubensgemeinschaft.
– Der Orient-Oktzident-Express rollt. Porträt einer multikulturellen Band, die Musik aus allen Richtungen in Innsbruck neu zusammen mixt.

Radiodialoge: 15.10.2008
Sprachen: Deutsch

Dieser Beitrag wurde unter Migration veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.