Zivilgesellschaft und Politik im Widerstreit?

Share

Tagung
Zivilgesellschaft und Politik im Widerstreit?

Demokratie, Menschenrechte und Asylpolitik: Erfahrungen aus der Unterstützungsarbeit und Perspektiven von geflüchteten Menschen

Samstag, 17. Dezember, 9:30 bis 16 Uhr, Haus der Begegnung
Rennweg 12, Innsbruck

Die Fluchtbewegungen seit dem Jahr 2015 haben eine große Bereitschaft zum Engagement hervorgerufen. Während einerseits mit Begriffen wie „Obergrenze“, „Sicherung der EU-Außengrenzen“ oder „Notstand“ eine Sprache der Flüchtlingsabwehr vorherrscht, findet andererseits nach wie vor eine breite Solidarisierung statt. Viele Einzelpersonen, Initiativen und Organisationen leisten in  Tirol (freiwillige) Unterstützungsarbeit für geflüchtete Neuankömmlinge und ermöglichen auf der Gemeindeebene Begegnung. Sie konnten in den vergangenen Monaten sehr wertvolle Erfahrungen zu gelebter Integration sammeln. Bei unserer  Tagung werden diese Initiativen sichtbar und es bestehtRaum für gemeinsamen Erfahrungsaustausch.

Der Einladungsfolder mit dem Programm im Detail.

Anmeldung erforderlich bis zum 15. Dezember 2016 unter Haus der Begegnung, Rennweg 12, 6020 Innsbruck, Tel.: 0512-587869-12 oder hdb.kurse@dibk.at. Bitte bei der Anmeldung unbedingt den Bedarf an dolmetschunterstützter Kommunikation mitteilen. Bei der Tagung selbst kann Flüsterübersetzung in mehreren Sprachen angeboten werden.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Text: Einladungsfolder (c) Haus der Begegnung, Initiative Minderheiten und Caritas der Diözese Innsbruck

Links:
Haus der Begegnung
Initiative Minderheiten Tirol
Caritas Innsbruck

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Migration, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.