Grab em by the Pussy und Michelle Obamas Arme – Innsbrucker Gender Lectures


>>> Die Ausstrahlung der Gender Lecture musste wegen einer Produktions-Verzögerung heute leider ausfallen. Die Sendung wird aber bald nachgeholt! Den Termin geben wir sobald als möglich bekannt! Danke für euer Verständnis!



Vortragende:


Paula-Irene Villa
, Professorin am Institut für Soziologie/Gender-Studies, Ludwig-Maximilians Universität München

Kommentar:


Christine Baur,
Landesrätin für Frauen und Soziales, Land Tirol

Moderation:


Nikita Dhawan,
Leiterin der FP Geschlechterforschung, Universität Innsbruck

Der Vortrag vom 27. Juni 2017 befasst sich mit dem Zusammenhang zwischen Politik im Allgemeinen und Körperpolitiken im Besonderen. Paula-Irene Villa beleuchtet die biopolitischen Seiten zweier politischer Kulturen, die sich in den USA, aber auch in Europa, in den Obama- und Trump- Regierungen zeigen. Die These ist, dass Michelle Obamas Arme und Donald Trumps Siegerposen durch ihre ästhetischen Stile die unterschiedlichen politischen Programme veranschaulichen.

An Michelle Obamas Armen lässt sich der Versuch nachvollziehen, eine eigentlich unmögliche, von Monstrositäten bedrohte intersektionale politische Sichtbarkeit zu navigieren. An Trumps Performance lässt sich wiederum die Aufwertung und Legitimierung einer ‚toxic masculinity‘ diskutieren, deren politische Rhetorik einer Eroberungs- und Siegeslogik folgt. Paula-Irene Villa wendet das analytische Besteck der intersektionalen Gender-Analyse am Material an.

Paula-Irene Villa: 

 

ist Professorin am Institut für Soziologie, LMU München. Sie ist im Vorstand der Deutschen Gesellschaft f. Soziologie / DGS und Ko-Sprecherin ForGenderCare sowie im VW-Forschungsverbund: Ernährung, Gesundheit und Soziale Ordnung in der Moderne, USA/D.

Aktuelle Publikationen:

Villa, Paula-Irene & Schadler, Cornelia (2015): Becoming with Things – Heft der Zeitschrift Body Politics. Zeitschrift für Körpergeschichte. Heft 6 – Jahrgang 3 (2015). Villa, Paula-Irene (2016): Dingliche Menschen – menschliche Dinge. Interview in Zeithistorische Forschungen 3/2016

 

Links:

 

Innsbrucker Gender Lectures

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feminismus, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.