9. November | Internationaler Tag gegen Faschismus | jetzt NACHHÖREN

Internationaler Tag gegen Faschismus und Antisemitismus

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten Synagogen und jüdische Geschäfte im Dritten Reich, in Brand gesetzt von organisierten Schlägertrupps. Tausende Juden wurden misshandelt, verhaftet oder getötet. Spätestens an diesem Tag konnte jeder und jede in Deutschland und Österreich sehen, dass Antisemitismus und Rassismus bis hin zum Mord staatsoffiziell geworden waren. Die Reichspogromnacht war das offizielle Signal zum größten Völkermord in der Geschichte der Menschheit.

Im Gedenken an diese erschütternden Ereignisse wurde der 9. November zum internationalen Tag gegen Faschismus und Antisemitismus ausgerufen. FREIRAD bringt dazu einige Stunden Sonderprogramm:

12:00-13:00 | Radio Stimme – Das Dritte Reich erinnern, seiner Opfer gedenken

Wie gestaltet sich heute, mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, das Erinnern an die Schoah? Was verändert sich dadurch, dass nur mehr wenige Zeitzeuginnen und Zeitzeugen am Leben sind, die von den Gräuel des Naziregimes berichten können? Und wie sieht zeitgenössische Geschichtsvermittlung aus?
Wir befinden uns in einer Übergangszeit von einem kommunikativen Erinnern durch Zeitzeuginnen und Zeitzeugen hin zu einem kulturellen Gedächtnis, das durch archivierte audiovisuelle Materialien und Zeitdokumente vermittelt wird. Dabei gibt es unterschiedliche Perspektiven und Erinnerungspraxen. In einer bearbeiteten Sendung von Radio FRO aus dem Sommer 2016 schildern Gudrun Blohberger, Pädagogische Leiterin der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, und Eduard Freudmann, Senior Artist Akademie der bildenden Künste Wien, ihre Herangehensweisen.
Wiederholung der Sendung vom 18. Oktober 2016
Sendungsgestaltung: Katharina Bacher

17:00-18:00 | Ital Corner Special. Captain Khaki Presents: Anger is a Gift. Politische Songs aus Nordamerika

Captain Khaki aus dem Ital Corner führt in dieser Sondersendung in einer Stunde durch das breite Spektrum nordamerikanischer politischer Musik zwischen 1939 und 1991. Rassismus und Sklaverei werden im modalen oder freiem Jazz von John Coltrane, Archie Shepp und Max Roach in den 60er Jahren ebenso thematisiert, wie im Black Power-Soul der Proto-Rapper Last Poets, Curtis Mayfield oder im Hip Hop von Public Enemy. Folk Legenden wie Woody Guthrie und Peter Seeger, sowie ihre zeitgenössischen Nachfahren Bruce Springsteen, Willie Watson, Gillian Welch und Dave Rawlings, besingen reale und fiktionale Arbeiterhelden wie John Henry, Tom Joad und Sacco &Vanzetti.
Sendungsgestaltung: Piet Wolers

19:00-20:00 | das mensch. gender_queer on air.

In dieser Sondersendung zum internationalen Tag gegen Faschismus und Antisemitismus ist Claudia Globisch bei uns zu Besuch. Claudia Globisch ist Soziologin und beschäftigt sich u.a. mit Antisemitismus und Rechtsextremismus, außerdem ist sie Organisatorin der Veranstaltungsreihe „Die Dynamik der gegenwärtigen Rechten“. Sie spricht mit uns über Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus und deren typische Argumentationsmuster.
Sendungsgestaltung: Maria Anegg und Katharina Danler

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.