kinovi[sie]on – GHESSE-HA/GESCHICHTEN AUS TEHERAN

kinovi[sie]on präsentiert am 8. Februar den Episodenfilm GHESSE-HA (GESCHICHTEN AUS TEHERAN) der international mehrfach ausgezeichneten iranischen Regisseurin Rakhshan Bani-Etemad: „Eine vielstimmige Erzählung aus der iranischen Hauptstadt, an der Zensurbehörde vorbei gefilmt” (artechock), „voll warmer Menschlichkeit, getragen von meisterhaften Leistungen der Schauspieler” (CineVue).


Do., 8. Februar 2018
19:05 Uhr Cinematograph

GHESSE-HA
GESCHICHTEN AUS TEHERAN
Regie: Rakhshan Bani-Etemad


Taxifahrer, Büroangestellte, Sozialarbeiter_innen, Intellektuelle, Arbeiter_innen, Prostituierte, Künstler_innen, Männer und Frauen unterschiedlicher Generationen stehen in Bani-Etemads Episodenfilm für kurze Zeit im Zentrum und geben einen facettenreichen Einblick in das Leben der 14-Millionen-Metropole Teheran.

Rakhshan Bani-Etemad wurde 1954 in Teheran geboren. Seit 1987 dreht sie Spielfilme, die nationale und internationale Beachtung finden. Trotzdem musste die Grande Dame des Iranischen Films der Zensurbehörde dieses politisch gewagte Filmprojekt häppchenweise servieren. Sie filmte zunächst fünf Kurzfilme, die sie bereits 2011 zu einem Langfilm ummontierte, der erst 2014 von den Behörden freigegeben wurde. Bei den Filmfestspielen von Venedig erhielten die GESCHICHTEN AUS TEHERAN den Preis für das beste Drehbuch.

GHESSE-HA ist „die Quintessenz von Bani-Etemads Schaffen und ihrem Land. Ausgezeichnete Dialoge zum Thema Gleichberechtigung. Bani-Etemad sprengt die von der Zensur vorgeschriebenen Grenzen der freien Meinungsäußerung.” (Variety) „Ein wunderschönes, heiteres, bewegendes, offenherziges und selbstbewusstes Porträt.” (Artechock)

Auszeichnungen: Bestes Drehbuch – Internationale Filmfestspiele Venedig; Jury Grand Prize – Asia Pacific Screen Awards.

Iran 2014; Regie: Rakhshan Bani-Etemad; Drehbuch: Rakhshan Bani-Etemad, Farid Mostafavi; Kamera: Koohyar Kalari; Schnitt: Sepideh Abdolvahab; Musik: Siamak Kalantari; Darsteller_innen: Golab Adineh (Toola), Farhad Aslani (Reza), Mohammadreza Forootan (Abbas), Mehdi Hashemi (Mohammad), Baran Kosari (Sarah), Fatemeh Motamedaria (Mota), Peiman Moadi (Hamed), Mehraveh Sharifinia (Masoomeh); (DCP; Farbe; 1:1,85; 88min.; PERSISCHE ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feminismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.