RADIO NOIR

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

RADIO NOIR von Albert Ostermaier
THEATER CLUBBING

’ich bin der stoff der eure sinne sprengt & süchtig macht in einer nacht von überall wo ihr auch seid in dieser endlosen stadt an welchen stricken in welchen seilen ihr auch hängt ruft mich an‘. Eine von der Welt verlassene Frau & ihr Mikrofon ergeben in der Addition eine gefährliche Mischung. Parthenope, ihrerseits Nighttalkerin, tyrannisiert mit ihrer Stimme die ganze Stadt. Nicht umsonst ist die Radiomoderatorin die Namensgenossin einer der homerischen Sirenen. Abgeschottet in ihrem Aufnahmestudio zerschlägt sie die Träume eines Alltags voll Liebe, Harmonie & Geborgenheit. Wonach ihr der Sinn steht, ist ein totales Kunstwerk: tote ineinander geschlungene Körper, die mit ihrem letzten Atemzug Poesie in die Straßen  & den Himmel malen. Ihre dunkel lockende Stimme schreit nach zerstörerischer Anarchie, wer ihr folgt, stürzt jedoch Hals über Kopf ins Verderben.
Mit einem Augenzwinkern begibt sich der interdisziplinäre Theaterverein tON/NOt anhand der Ausdrucksformen Schauspiel, Musik/Beatboxing und Visuals auf die Spur stimmlicher Macht & Ohnmacht & einer Frau, deren Fassade nach und nach zu bröckeln beginnt.

TERMINE:

13./27. Oktober 2011 – pmk (21.00 Uhr)
17./18./19. November 2011 – pmk (21.00 Uhr)
20. Oktober 2011 – Weekender Club (21.00 Uhr)

VVK: Downtown Sound: Universitätsstraße 5, 6020 Innsbruck Reservierungshotline: +43(0)69914047657

ON TOUR
29. Oktober 2011 – Altes Kino Landeck (21.00 Uhr)
02. Dezember 2011 – Wäscherei P –Hall i.T. (21.00 Uhr)

Infos unter www.ton-not.com

Parallel zum Stück nimmt sich der Verein tON/NOt dem Thema Anarchie in Theater, Musik und Literatur in einer vierteiligen Reihe bei Radio Freirad an. Am 07./14./21. und 28. Oktober 2011 von 19.00 bis 20.00 Uhr nähern sich Albert Ostermaier, Hans Platzgumer, Shinto, Andi Haller und Egon A. Prantl der Thematik und präsentieren ihren persönlichen ’Anarchiesound‘.

MacherInnen: Katrin Jud, Michela Senn

Dieser Beitrag wurde unter Kunst/Kultur, Politik, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.