kinovi[sie]on, 7. und 8. Dezember 2011

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Mi, 7.12.2011, 19.30 Uhr LEOKINO

Anlässlich der Aktionstage „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ (25.11.-10.12.) und 30 Jahre Tiroler Frauenhaus präsentiert kinovi[sie]on ein vielschichtiges Kurzfilmprogramm in Anwesenheit von Maria Rösslhumer (Geschäftsführerin der AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser) und Gabi Plattner (Geschäftsführerin des Tiroler Frauenhauses).

SCHRITTWEISE von Maria Rösslhumer, Katja Schröttenstein, Felice Trott
Auftragsarbeit der AÖF zum Thema Gewalt an Frauen und Kindern. Erster Teil einer in Entstehung begriffenen Dokumentations-Serie über häusliche Gewalt und die unterschiedlichen Wege aus der Gewaltspirale. Teil I: Frauenhaus.
Ö 2011; Produktion, Idee, Umsetzung: K. Schröttenstein, M. Rösslhumer, F. Trott; (digital; 13 min)

WILDER WESTEN von Claudia Dworschak & Marion Geyer-Grois
Eine weibliche Stimme aus dem Off liest Textfragmente aus Abhörprotokollen der Wiener Polizei (veröffentlicht in: Der Falter), in denen Mädchenhändler und Kunden die „geschäftlichen Konditionen“ besprechen. Diese diekönigin-Produktion ist eine Anklage gegen Mädchenhandel, Menschenverachtung und Ausbeutung in Österreich.
Ö 2006; Regie, Kamera, Schnitt: Claudia Dworschak & Marion Geyer-Grois; (digital; 1:1,33; 5 min)

heute haben wir vorgestern und morgen erobern wir uns die zukunft zurück
von Gabi Plattner & Monika K. Zanolin
Strukturelle Gewalt & Frauenpolitik in Tirol – eine Situationsbeschreibung „zur Lage einer klitzekleinen Nation im wilden Westen“ zynisch inszeniert in einem fiktiven Fernsehbericht. Produziert anlässlich des 1. Demokratiekongresses in Innsbruck vom ebenso fiktiven OFR (Österreichischer Frauenrundfunk).
Ö 2011; Regie: Gabi Plattner & Monika K. Zanolin; Text, Konzept & Darstellerin: Gabi Plattner; Kamera, Ton & Schnitt: Monika K. Zanolin; (HDV; 1:1,77; 13 min)

SINNA MANN / ANGRY MAN von Anita Killi
„Eines Tages“, sagt sich Boj, „möchte ich so sein wie mein großer, starker, lieber Papa! Ich werde still und brav sein und hoffentlich wird dann alles gut.“ Doch dann taucht der zornige Mann auf…
Anita Killi schildert in ihrem Animationsfilm SINNA MANN häusliche Gewalt aus der Sicht eines Kindes. Der tapfere Boj versucht, Hilfe vor dem gewalttätigen Vater für sich und seine Mutter beim norwegischen König zu finden.
SINNA MANN ist nach shortfilm.de der im Jahr 2010 weltweit am häufigsten ausgezeichnete Kurzfilm.
Auszeichnungen (Auswahl): Special Prize of the Jury – Norwegian Short Film Festival, Grimstad 2009; Audience Award – Internationales Trickfilm Festival Stuttgart 2010; Best Animation – Tehran International Animation Festival 2011; Synchro Film & Video Preis – Tricky Women 2011.
N 2009; Regie, Drehbuch, Kamera: Anita Killi – nach dem gleichnamigen Buch von Gro Dahle und nach den Zeichnungen von Svein Nyhus; Animation: Anita Killi, Triin Saarapik, Maral Charyeva; Musik: Hege Rimestad; (35mm; 1:1,85; Dolby SRD; Farbe; 20 min; OmeU)

Do, 8.12.2011, 19.30 Uhr LEOKINO

Das Autonome FrauenLesbenZentrum (AFLZ) Innsbruck feiert den 28. Geburtstag. kinovi[sie]on gratuliert und präsentiert den neuesten Film der Teddy-Award-Gewinnerin Cheryl Dunye: THE OWLS. Einführende Worte: Angelika Schafferer (Präsidentin des AFLZ).

+ Überraschungsfilm (Filmlänge 10 min)

THE OWLS Regie: Cheryl Dunye & The Parliament Film Collective
„Alter schützt vor Torheit nicht“ – diese Binsenweisheit gilt auch für „older wiser lesbians“, kurz: OWLS. Einst waren sie die angesagteste Lesbenband der Szene: Frontfrauen Iris und Lily, MJ als Produzentin und Carol (Cheryl Dunye) immer mit auf Tour. Auch privat lief alles besser. Mittlerweile in die Jahre gekommen, leben Iris und MJ zwar getrennt, kommen aber nicht voneinander los, während sich Carol und Lily in ihrer Beziehung nur mehr langweilen und immer öfter über ein gemeinsames Kind sprechen. Auf einer feucht-fröhlichen Pool-Party kommt es schließlich zum Eklat: ein Flirt, eine verliert die Nerven, eine andere stirbt, und alle vier zerstrittenen OWLS lassen schließlich die Leiche einer jungen Lesbe verschwinden, was sie erneut zusammenschweißt, bis ein Jahr später eine faszinierende Unbekannte auftaucht …
THE OWLS „reflektieren in erster Linie über die lesbische Community, die älter wird. Ein einzigartiger Film […], in dem die Grenzen zwischen Dokumentation und Fiktion verwischen.“ (Siegessäule)
Weise war v. a. das Vorgehen der Regisseurin Cheryl Dunye und der Produzent_innen Alexandra Juhasz, Candi Gutteres und Ernesto Foronda: Sie luden eine Gruppe queerer Künstler_innen zur Mitarbeit ein, um gemeinsam die Geschichte zu THE OWLS zu entwickeln. So entstanden das multiethnische „Parliament Film Collective“ und ein raffinierter Thriller, der sich am Film Noir orientiert und das Who-is-who der us-amerikanischen queeren Filmszene vereint.
„Eine experimentelle Erzählstruktur – der Mord wird in Rückblenden Stück für Stück erzählt – und quasi dokumentarische Sequenzen, in denen die Schauspieler_innen ihre eigenen Rollen kommentieren, machen THE OWLS zu einem besonderen Filmerlebnis.“
USA 2010; Regie: Cheryl Dunye & The Parliament Film Collective; Drehbuch: Cheryl Dunye, Sarah Schulman; Kamera: Alison Kelly; Darsteller_Innen: Cheryl Dunye (Carol), Lisa Gornick (Lily), Guinevere Turner (Iris), V.S. Brodie (MJ), Deak Evgenikos (Cricket), Skyler Cooper (Skye); (HD / Blu-ray; Farbe; 1: 1,78; 65 min; engl. OmU).

In Kooperation mit: Renner-Institut, Institut Pitanga, Tiroler Frauenhaus, AFLZ
weitere Infos unter: www.kinovisieon.at

Dieser Beitrag wurde unter Feminismus, Kunst/Kultur, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.