RADIO NOIR – interdisziplinärer Theaterverein tON/NOt

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

’ich bin der stoff der eure sinne sprengt & süchtig macht in einer nacht von überall wo ihr auch seid in dieser endlosen stadt an welchen stricken in welchen seilen ihr auch hängt ruft mich an‘. Eine von der Welt verlassene Frau & ihr Mikrofon ergeben in der Addition eine gefährliche Mischung. Parthenope, ihrerseits Nighttalkerin, tyrannisiert mit ihrer Stimme die ganze Stadt. Nicht umsonst ist die Radiomoderatorin die Namensgenossin einer der homerischen Sirenen. Abgeschottet in ihrem Aufnahmestudio zerschlägt sie die Träume eines Alltags voll Liebe, Harmonie & Geborgenheit. Wonach ihr der Sinn steht, ist ein totales Kunstwerk: tote ineinander geschlungene Körper, die mit ihrem letzten Atemzug Poesie in die Straßen & den Himmel malen. Ihre dunkel lockende Stimme schreit nach zerstörerischer Anarchie, wer ihr folgt, stürzt jedoch Hals über Kopf ins Verderben.

Mit einem Augenzwinkern begibt sich der interdisziplinäre Theaterverein tON/NOt anhand der Ausdrucksformen Schauspiel, Musik/Beatboxing und Visuals auf die Spur stimmlicher Macht & Ohnmacht & einer Frau, deren Fassade nach und nach zu bröckeln beginnt.

MITWIRKENDE
Regie, Thomas Gassner
Schauspielerin, Michaela Senn
Musiker, Michele Sterchele, Marco Opoku
Beatboxing, Matthias Teißl, Immanuel Cadet, Raphael Obeng (Expectorate)
Visuals, Robert Gander, Tobias Pichler
Produktionsleitung, Katrin Jud

Radio Noir ist ein beeidruckendes Theater-Projekt, das sich an der Schnittstelle von Sprechtheater, Hörspiel, Film und Musik bewegt und es sich zum Ziel macht, Hörgewohnheiten zu hinterfragen und die Wahrnehmung von Stimme als Medium, in politischer, ästhetischer und kultureller Hinsicht, zu beleuchten.
Als Grundlage dient das Stück Radio Noir (1998) von Albert Ostermaier, einem der bekanntesten zeitgenössischen Autoren im deutschsprachigen Raum. Es zeichnet sich vor allem durch eine einzigartige Verwendung der Sprache aus, einen Sprachfluss der stimmliche Prozesse und die Sprache selbst hinterfragt.

mehr Infos unter www.ton-not.com

Freitag, 13. Jänner 2012, Wäscherei P

Dieser Beitrag wurde unter Kunst/Kultur, Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.