kinovi[sie]on – 8. August 2012. BERGIG & AUF DER WALZ

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

BERGIG
Regie: Julia Daschner

Eine Romanze in den Tiroler Bergen, gedreht in St. Johann: Mona verbringt mit Jan ein Wochenende auf einer einsamen Berghütte, um herauszufinden, ob ihre Verliebtheit ausreicht, ein neues, gemeinsames Leben zu wagen.
„Die Bilder entführen uns in das Spannungsfeld zwischen der Magie der Anziehung und der Angst vor der Unmöglichkeit. Durch die Eleganz der Handkamera entfaltet sich in behutsam gesetztem Licht die erotische Kraft des Films. Subtil und leicht bewegt sich die Bildsprache zwischen Nah und Fern, zwischen zartem Gefühl und der Gewalt der Natur. Julia Daschner gestaltet mit Sinnlichkeit. Sie erschafft eine tiefe Nähe zu den Figuren, die uns berührt.“ So begründeten die drei Jurorinnen des IFFF Dortmund | Köln 2012 – Sophie Maintigneux, Jana Marsik und Anne Misselwitz – die Verleihung des Preises für die Beste Bildgestaltung an die Nachwuchsregisseurin und Kamerafrau Julia Daschner.
Auszeichnung: Beste Bildgestaltung, Kategorie Spielfilm – Nationaler Wettbewerb für Nachwuchs-Bildgestalterinnen des IFFF Dortmund, Köln 2012;
D 2012; Regie & Bildgestaltung: Julia Daschner; Buch: Julia Daschner, Steffi Niederzoll; Schnitt: Anna Kappelmann; Ton: Benjamin Simon; Musik: Rainer Bartesch, Fabian Klebig; DarstellerInnen: Samia Chancrin, Gian Rupf; (DCP; Farbe; 34min; OF)

AUF DER WALZ
Regie: Julia Daschner

Mit der 16mm-Kamera im Gepäck begleitete Julia Daschner über einige Monate mehrere junge HandwerksgesellInnen auf ihrer Wanderschaft durch Deutschland und darüber hinaus bis nach Rumänien: Die freie Tischlerin Nina steht am Anfang ihrer auf drei Jahre und einem Tag geplanten Reise, der Walz oder Tippelei, während Stefano nach 5-jährigem Wanderleben die Gesellenkluft auszieht und erstmals seine Familie und Freunde in Dresden wieder sehen wird. Die Filmemacherin ist bei Einführungen in die Bräuche und strengen Regeln der Gesellenwanderung dabei, bei Trinkspielen und uralten Ritualen, bei wichtigen Entscheidungen, bei der Rückkehr, bei Regen oder Sonnenschein, und gewährt Einblicke in ein Arbeits- und Lebenskonzept, das entgegen althergebrachter Tradition auch für Frauen immer attraktiver wird.
„Julia Daschners filmischer Essay sucht Antworten auf die Frage, wieso sich junge Leute heutzutage entscheiden, als Handwerker auf Wanderschaft zu gehen. Steht die Reise und das Wandern oder die Arbeit im Vordergrund? Was hoffen sie am Ende ihres Weges zu finden? Oder ist für sie der Weg das Ziel?“ (ARIES Images)
„Der Film AUF DER WALZ transportiert ein Lebensgefühl von Freiheit und Beweglichkeit. Durch die malerischen Bilder, ihrem Gefühl für Lichtstimmungen und den Blick für die Schönheit der Natur schafft Julia Daschner eine poetische Abbildung der Tradition und Lebensweise der Wandergesellen.“ (Jurybegründung IFFF Dortmund, Köln)
D 2009; Regie, Buch & Kamera: Julia Daschner; Schnitt: Ivan Morales Jr.; Sounddesign: Andreas Hildebrandt; Musik: Tobias Ellenberg, Gerrit Lucas, Friedemann von Rechenberg; Mitwirkende: Nina (freie Tischlerin), Kerstin (freireisende Geigenbauerin), Simon (Tischler); Dirk (freier Tischler), Stefano (freigereister Spengler); Flurin (freier Zimmerer), u. a.; (DCP – gedreht auf 16mm; 78 min; OF)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feminismus, Kunst/Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.