Weltaidstag: 1. Dezember

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

AIDS ist bekanntermaßen eine unheilbare Krankheit – und sie kann jede/n treffen, die/der sich nicht ausreichend schützt.
Rund um die Welt erinnern am 1. Dezember verschiedenste AIDS – Organisationen an das Thema AIDS/HIV und rufen dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit Infizierten, Kranken und den ihnen Nahestehenden zu zeigen.
FREIRAD 105.9 widmet diesem Tag einige Sondersendungen:

 

8:00 – Positiv Leben 2012

Wie wirkt sich eine HIV-Infektion in Partnerschaften und am Arbeitsplatz aus? Trotz des medizinischen Fortschritts sind Positive dem Risiko von Diskrinimierungen ausgesetzt. Als Studiogast: Dr. Fritz Aull, Gesundheitspsychologe, Mitarbeiter der AIDS-Hilfe Tirol.

Produziert am: 25. Oktober 2012
Sendereihe: AIDS Hilfe Tirol
Station: FREIRAD 105,9
RedakteurInnen: Matthäus Recheis

9:00 – HIV im Netz

Das Internet hat innerhalb weniger Jahre das Kommunikationsverhalten entscheidend verändert. Vom Dating über soziale Netzwerke bis zur Informationssuche. Welche Auswirkungen hat das Netz auf niedrigschwellige Informationen zum Thema HIV? Wirkt das Netz der Stigmatisierung von HIV-Positiven entgegen?

Produziert am: 27. September 2012
Sendereihe: AIDS Hilfe Tirol
Station: FREIRAD 105,9
RedakteurInnen: Matthäus Recheis

10:06 – Willkommen in Salzburg spanish/deutsch: Welt-Aids-Tag Ein Fünftel weniger Infektionen

Diana und Angélica heute erklären uns: was tötet, ist nicht das Virus, sondern die Ignoranz, die Stigmatisierung und keine Prävention. Positive Meldungen zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember: Gut ein Fünftel weniger Menschen als noch 1997 haben sich im vergangenen Jahr mit dem Aidserreger HIV infiziert.

Produziert am: 06. Dezember 2011
Sendereihe: Willkommen in Salzburg
Station: Radiofabrik

11:06 – 3 Beiträge zum Thema:

1. Studie: 77 % Der Deutschen HIV-Positiven Im Letzten Jahr Diskriminierung Ausgesetzt!

77 % der HIV-Positiven in Deutschland haben im letzten jahr Diskriminierung erlebt – von Tratsch und Ausgrenzung über Beleidigung bis hin zu tätlichen Angriffen. Das ist das niederschmetternde Ergebnis der neuesten im Auftrag der Deutschen Aids-Hilfe angefertigten bundesweiten großen Studie zur Diskriminierung in Sachen HIV-Betroffener. Leiterin dieser wissenschaftlichen Studie war Carolin Vierneisel, die wir zunächst fragten, wer bei der Studie eigentlich alles mitgewirkt hat.

Produktionsdatum 24.08.2012
AutorInnen Andrasch Neunert
Radio LORA München 92,4 MHz

2. Versorgung Mit HIV-Medikamenten Weltweit Verbessert

Unter dem Motto ’Turning The Tide Together‘ findet ab übermorgen in Washington D.C. die fünftägige 19. Internationale Aidskonferenz statt, bei der mehrere tausend Wissenschaftler, Ärzte, Betroffene, Entwicklungsexperten, Politiker und AktivistInnen – zum Beispiel – den Stand zum Beispiel der Versorgungsrate Betroffener gerade in ärmeren Ländern Asiens und Afrikas mit retroviralen Medikamenten diskutieren, der Gier der forschenden Pharmakonzerne zum Trotz. Sind weiterhin so viele Millionen im Süden nicht in der Lage, an die dringend benötigten Lebensverlängernden Medikamente zu gelangen?

Produktionsdatum 20.07.2012
AutorInnen Andrasch Neunert
Radio LORA München 92,4 MHz

3. Repressive Drogenpolitik Am Ende !?

Man wird bei der 19. Internationalen HIV-Konferenz , die ab Sonntag fünf Tage lang mehrere Tausend Wissenschaftler, Mediziner, Entwicklungsexperten, PolitikerInnen und AktivistInnen nach Washington lockt, auch über die Tatsache sprechen müssen, dass trotz maximaler Repression nachwievor Drogen auf dem Vormarsch sind, dass außerhalb Afrikas weltweit jede dritte HIV-Infektion Drogenkonsumenten betrifft… Und die Betroffenen werden, so die Geschäftsführerin der Deutschen Aidshilfe, Silke Klumb, weiterhin vorzugsweise in den Knast gesteckt, wo sie ihre Infektion weitergeben, oder sie stecken sich dort erst an, weil sie als Drogenkranke kriminalisiert und in den Knast verbracht wurden, ein Skandal!
Schließt sich auch einer der führenden deutschen Suchtforscher der Forderung der Aidshilfe nach Legalisierung von Drogen an? Wir haben den so genannten deutschen Drogenpapst zu einem Interview gewinnen können, den Professor für sozialwissenschaftliche Suchtforschung an der FHS in Frankfurt am Main, Heino Stöver. Wenn man im Gedenken an von US-Flugzeugen aus der Luft zerstörte kolumbianische Kokafelder, an Hunderte jährliche Tote im unendlichen Drogenkrieg Mexikos, an Knastopfer und verzweifelte Junkiepenner hierzulande, muss man dann nicht sagen, dass die komplette repressive Drogenpolitik schlicht gescheitert ist?

Produktionsdatum 20.07.2012
AutorInnen Andrasch Neunert
Radio LORA München 92,4 MHz

20:30 – HIV und Arbeit

Prostitution ist das einzige Gewerbe, in dem HIV-Positive nicht arbeiten dürfen – hättest du’s gewusst?

Unter dem Titel HIV und Arbeit werden euch Einblicke gewährt in die schwierige Situation von HIV-Positiven auf dem Arbeitsmarkt und die rechtliche Situation. Neben der Leiterin der Aidshilfe Salzburg und engagierten Mitarbeitern spricht auch ein Betroffener über seine Erfahrung.

Die Sendung wurde im Rahmen der Lehrveranstaltung Partizipation und Empowerment mit Community-Radio Projekten der Uni Salzburg im Sommersemester ’12 vom Team der Aidshilfe Salzburg unter Anleitung von vier Studierenden der Kommunitkationswissenschaften gestaltet.

Produziert am: 16. Juni 2012
Sendereihe: Radiofabrik
Station: Radiofabrik

21:00 – HIV, AIDS und Sprache

Mit welchen Bedeutungen wurde AIDS ursprünglich gesellschaftlich aufgeladen? Welcher dieser Bedeutungen wirkt trotz des medizinischen Fortschrittes heute noch weiter?

Produziert am: 26. Juli 2012
Sendereihe: AIDS Hilfe Tirol
Station: FREIRAD 105,9
RedakteurInnen: Matthäus Recheis

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.