27. Januar: der internationale Holocaustgedenktag

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen


Bild: Bronzeskulptur „Kindertransport“
von Frank Meisler, vor dem Londoner Bahnhofes Liverpool Street Station
Bildnachweis: Paul Dean, September 2007

„Es ist geschehen, es kann also wieder geschehen“
Primo Levi, Holocaust-Überlebender

Am 27.1.1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau von der Roten Armee befreit. Das Lager war zu diesem Zeitpunkt bereits weitgehend geräumt. Die Nazis hatten in den Tagen zuvor 60.000 Häftlinge evakuiert und in Todesmärschen gen Westen getrieben. Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war das größte deutsche Vernichtungslager während der Zeit des Nationalsozialismus. Im Lager wurden insgesamt mehr als 1,3 Millionen Menschen aus ganz Europa deportiert. Davon wurden hier geschätzte 1,1 Millionen Menschen ermordet, eine Million davon Juden. Etwa 900.000 der Deportierten wurden direkt nach ihrer Ankunft in den Gaskammern ermordet oder erschossen. Weitere 200.000 Menschen wurden von der SS durch Krankheit, Unterernährung, schwerste Misshandlungen, medizinische Versuche oder spätere Vergasung ermordet.

Im November 2005 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 27. Jänner, den Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz im Jahr 1945, zum Internationalen Holocaust-Gedenktag erklärt.
FREIRAD 105.9 widmet dem internationalen Holocaust-Gedenktag einige Stunden Sonderprogramm.

Die Sendungen im Überblick:

9:00 – 10:00
Ceija Stojka
Ceija Stojka, Roma-Künstlerin und KZ-Überlebende, starb im Januar 2013 in Wien im Alter von 79-Jahren. Im Interview hören Sie Regisseurin Karin Berger, die ihre Biographie verfasst und zwei Filme über sie gedreht hat.
Produziert am: 21. März 2013
Sendereihe: Schlau und schön aufwachen
Station: Radio Orange 94,0
RedakteurInnen: Meriem Aitoussalah, Verena Bauer
http://cba.fro.at/107717

12:00 – 13:00
Arbeitserziehungslager Innsbruck/Reichenau 1941 bis 1945 – Tagung “Dezentrale Lager”
Ein Vortrag von Johannes Breit, Historiker aus Wien, über das Arbeitserziehungslager in Innsbruck Reichenau, bei der Tagung “Dezentrale Lager” in Innsbruck am 17. Oktober 2013.
Produziert am: 17. Oktober 2013
Sendereihe: Audiodokumentation Dezentrale Lager
Station: FREIRAD 105,9
Redakteure: Markus Schennach, Stefan Gritsch
http://cba.fro.at/249667

14:00 – 15:00
Das Lager V und der Massenmord an ungarischen Juden in Graz
Vor 68 Jahren wurde in Graz Liebenau, im Lager V ein Massenmord an ungarischen Jüdinnen und Juden begangen.
Am 29. April 2013 fand erstmals ein öffentliches Gedenken an diese Opfer des Holocausts in Graz statt.
Produziert am: 4. Mai 2013
Sendereihe: RadioStadt
Station: Radio Helsinki
Redakteur: Walther Moser
http://cba.fro.at/109677

19:00 – 20:00
Historiker Horst Schreiber im Interview
Vertonter Artikel I want to forget the german language David Bullock
Horst Schreiber ist Autor zahlreicher Publikationen über Nationalsozialismus in Tirol. Darunter Nationalsozialismus und Faschismus in Tirol und Südtirol. Opfer. Täter. Gegner., erschienen im Jahre 2008.

Anschliessend hören Sie den vertonten Artikel von David Bullock über das Schicksal der jüdischen Innsbrucker Familie Schwarz – Besitzer des Kaufhaus Tirol in der Maria-Theresien-Straße bevor es von den Nationalsozialisten “arisiert” wurde. Der Artikel betitelt als “Verbitterte Jahre” wurde von Autor auch in die englische Sprache übersetzt – I want to forget the german language. Beide Texte wurden von Anna Pfeifer, David Koppensteiner, Stefan Gritsch und Sonia Melo gesprochen.
Produziert am: 16. Januar 2014
Station: FREIRAD 105,9
Redakteurin: Sonia Melo

22:00 – 22:40
Dorli Neale – Zeitzeugin besucht alte Schule in Innsbruck
In der Reichskristallnacht vom 9. auf den 10. November 1938 wird die elterliche Wohnung von Dorli Pasch von Nationalsozialisten verwüstet und die damals 15jährige Dorli dabei verletzt. Ende November muss Familie Pasch Innsbruck verlassen. Im Dezember 1938 gelangt Dorli mit einem Kindertransport nach England. 1939 können auch die übrigen Familienmitglieder nach England fliehen. Dorli Neale lebt noch immer in London.
Nach über 70 Jahren betritt Frau Dorli Neale am Montag, den 12. Jänner 2009, zum ersten Mal wieder ihre alte Schule (Gymnasium Sillgasse). Am 13. Jänner 2009 führten Irmgard Bibermann und Horst Schreiber ein Gespräch mit Dorli Neale im Festsaal des Landesschulrates für Tirol.
Produziert am: 13. Jänner 2009
Redakteur: Emir Handzo

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.