Stadtgeschichte im 20. Jahrhundert – Das Beispiel Innsbruck

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Stadtgeschichte im 20. Jahrhundert – Das Beispiel Innsbruck
Seminarbeiträge von Studierenden am Institut für Zeitgeschichte

Im WS 2014/15 fand am Institut für Zeitgeschichte das Seminar „Zeitgeschichte I: Stadtgeschichte im 20. Jahrhundert – Das Beispiel Innsbruck“ statt. Die Lehrveranstaltung wurde in enger Kooperation mit dem Innsbrucker Stadtarchiv/Stadtmuseum und FREIRAD durchgeführt. Hintergrund ist der Aufbau eines Audioarchivs am Stadtarchiv. Gemeinsam mit Radio Freirad wurde außerdem ein sendefähiges Format entwickelt, das Student_innen die Möglichkeit gab, ihre Seminararbeit als Hörfunkbeitrag zu gestalten.

Der Kurs fokussierte die Innsbrucker Stadtgeschichte im 20. Jahrhundert. Schwerpunktmäßig sollte dabei mit Oral History-Interviews gearbeitet werden, die von den Studierenden selbst generiert wurden.

Am Freitag, 17.04., von 10-12 Uhr sind auf FREIRAD die entstandenen Hörfunkbeiträge zu hören:

Die ehemalige Bocksiedlung in Innsbruck
von: Susanne Mark, Harald Schneider und Sandra Parth

Die Geschichte und Zukunft der Südtiroler_innensiedlung
von: Tamara Kind, Veronika Winkler, Daniela Rungg, Franco Michael Berti und Michael Haller

Der Landhausplatz in Innsbruck
von: Martin Ager, Nikolaus Bliem, Anna Haselsberger und Maximilian Oswald

Die Max Weiler Fresken in der Theresienkirche auf der Hungerburg
von: Lisa Dalvai und Claudia Oberhauser

Geschichte und Gegenwart der jüdischen Gemeinde in Innsbruck
von: Miriam Wild, Maria Schranz, Dagmar Beikircher und Melanie Rinner

Moderation: Markus Schennach

Dieser Beitrag wurde unter Bildung / Ausbildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.