Eine öffentliche Debatte findet – nicht – statt!

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Eine gemeinsame Veranstaltung von Freirad 105,9 und TKI
am 25.9.2008 in der p.m.k.

Gerade in Zeiten von Wahlkämpfen (aber auch im ganzjährigen Alltag) wird kritisch denkenden Menschen so einiges zugemutet. In Liaison zwischen etablierten Parteien und kommerziellen Medien werden öffentliche Debatten in unerträglichem Ausmaß zu populistischen Phrasen verkürzt. Konflikthafte Themen werden zielgruppengerecht in Schlagworten verhandelt, Inhalte orientieren sich an ihrem „Verkaufswert“.

Aber: AktivistInnen aus verschiedensten Bereichen stellen konsequent und variantenreich alternative mediale Öffentlichkeiten zu diesem medialen/politischen Mainstream her. Verschiedenste Zeitungsformate und Zines sind nach wie vor wesentliches Kommunikationsmittel verschiedenster Subkulturen, Netz und Web 2.0 werden für die Herstellung von offenen Informations- und Kommunikationsmedien genützt, Freie Radios breiten sich langsam über ganz Österreich aus und geben vielfältigen Gegenöffentlichkeiten Raum….

Beiträge:
nichts von format
Ein literarisches Statement zum Stand der Dinge von Barbara Hundegger
http://www.bahu.at

 

Öffentliche Anliegen kommunizieren
David Röthler ist Jurist, Medienexperte und -journalist.
Schwerpunkt sind partizipative Medien – insbesondere das Web 2.0 – und deren
Nutzung in der internationalen Projekt- sowie der politischen Arbeit.
http://politik.netzkompetenz.at

Pockets of Resistance
Elke Zobl forscht an der Akademie der Bildenden Künste Wien zum Thema „Young women as creators of new cultural spaces“. Seit 2001 betreibt sie das feministische online Archiv Grrrl Zine Network www.grrrlzines.net

öffentliche Debatte 1
öffentliche Debatte 2

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.