Diese Sendung ist seit dem 01. Jänner 1970 im Programmschema
und läuft


FRONTEX WATCH
Neue Sendereihe auf FREIRAD 105.9

Von 1988 bis 1. August 2011 starben, nach Zählungen verschiedener NGOs, 17.738 Menschen an den europäischen Außengrenzen beim Versuch nach Europa zu gelangen. Die Dunkelziffer liegt bei Weitem höher. Seit 2004 ist die Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen – FRONTEX, für die Koordination der Sicherung der Außengrenzen zuständig. Sie wird laufend aufgerüstet und die Grenzen nach Europa werden dichter und dichter.

Seit 6. Februar sendet FREIRAD 105.9 FRONTEX-WATCH. Wir berichten bis Ende November Montag bis Freitag um 12:00 Uhr, fünf Minuten über die europäischen Außengrenzen. Wir möchten mit dieser Sendereihe nicht nur das Sterben an den EU Außengrenzen öffentlich machen, sondern auch Hintergrundinformationen über die Festung Europa liefern und vor allem dazu beitragen, dass der Widerstand gegen dieses Unrecht steigt und Möglichkeiten aufgezeigt werden sich dagegen zu engagieren.

In Zusammenarbeit und durch die Vernetzung mit verschiedenen NGOs gestalten FREIRAD 105.9-RedakteurInnen die täglichen Sendungen.

Das Projekt FRONTEX WATCH wird mit 11.525 Euro vom Land Tirol im Rahmen von TKI open 12 gefördert.

Die einzelnen Sendungen könnt ihr im Archiv der Freien Radios Österreich - CBA nachhören.


MacherIn: FREIRAD, Freies Radio Innsbruck, Elfi Oblasser, Hardy Ess


Speziell zur Sendung am
Freitag, den 14. September 2012
:

In Österreich gibt es nach wie vor keine einheitlichen Standards für die Unterbringung von Asylwerber und -werberinnen. Jedes Bundesland schafft seine eigenen Rahmenbedingungen, eine bundesweite Kontrollinstanz, die darüber wacht, dass Flüchtlinge nach menschenrechtlichen Kriterien untergebracht werden, gibt es nicht.
Das zeigt sich beispielsweise bei einem Vergleich zwischen Wien und dem Burgenland. Das ist schon dewegen nicht uninteressant, weil beide politischen Einheiten von SozialdemokratInnen verwaltet werden.



Mail senden



Nachhören in der Radiothek der Freien Radios Österreichs

Druck