• Preis der Vielfalt 2017 an Waldhüttl und FREIRAD
  • Happy Birthday Baby Jesus – satirische Wei(h)n8en – jetzt NACHHÖREN
  • FREIfenster: Weihnachts-Musik-Spezial 2017
  • 1. Dezember | Sondersendungen zum Welt-AIDS-Tag
  • 25. November | Sondersendungen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen
  • 9. November | Internationaler Tag gegen Faschismus | jetzt NACHHÖREN
  • Diskussion zur österreichischen Nationalratswahl 2017



  • Preis der Vielfalt 2017 an Waldhüttl und FREIRAD

    Markus Schennach nahm den Preis der Vielfalt 2017 von Bürgermeisterin Oppitz-Plörer und Stadtrat Fritz im Beisein von NRin Yildirim  entgegen. © Medienservice der Stadt Innsbruck

    Preis der Vielfalt 2017 an Vinzenzgemeinschaft Waldhüttl und FREIRAD

     

    Seit 2008 vergibt die Stadt Innsbruck den „Preis der Vielfalt – Zusammenleben fördern“. Ausgezeichnet werden Personen und Institutionen, die sich im alltäglichen Leben um Integration von Zugewanderten in der Stadt besonders verdient gemacht haben. Am 15. Dezember 2017 überreichten Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und der ressortzuständige Stadtrat Gerhard Fritz (Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration) die mit 4.000 Euro dotierte Auszeichnung an die Einrichtungen Vinzenzgemeinschaft Waldhüttl und Freies Radio Innsbruck FREIRAD.

    FREIRAD bedankt sich für die Auszeichnung und gratuliert dem Waldhüttl ganz herzlich!

    Preisträger Vinzenzgemeinschaft Waldhüttl – Jussuf Windischer und Iwan Horvath © Medienservice der Stadt Innsbruck

    „Die beiden Projekte und Initiativen, die ich heute auszeichnen darf, tragen zum friedlichen Zusammenleben in unserer Stadt und zu einer gelungenen Integration bei“, gratulierte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer beim Festakt im Bürgersaal. 15 Projekte wurden eingereicht bzw. nominiert. „Wir haben uns dann dafür entschieden, jene beiden Initiativen auszuzeichnen, die am meisten dazu beitragen, dass Menschen selbsständig ihren Beitrag zu einer offenen und bunten Stadtgesellschaft leisten,“ ergänzte Stadtrat Fritz. Der Preis wurde ursprünglich von der ehemaligen Innsbrucker Gemeinderätin Mag.a Selma Yildirim initiiert.

    Publikum im Bürgersaal

    Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass beide Projekte die Menschen dazu ermächtigen, ihre Interessen eigenmächtig und selbstverantwortlich zu leben. Beide Einrichtungen seien von sehr viel persönlichem Engagement getragen. Das Programm von FREIRAD spiegle die Vielfalt der Gesellschaft wieder und habe sich als Alternative zu herkömmlichen Radiosendern etabliert. Zudem dokumentiere FREIRAD gesellschaftliche Themen und vermittle Medienkompetenz. Beim Waldhüttl sei, so die Jury, vor allem die Struktur positiv, da diese ermögliche, dass sich Menschen auf Augenhöhe begegnen. Bemerkenswert sei zudem, dass Menschen dort ihre unterschiedlichsten Fähigkeiten einbringen können.

    FREIRAD-Geschäftsführer Markus Schennach bedankte sich bei Team, Vorstand und allen FREIRAD-Radiomacher_innen und kündigte an, mit dem Preisgeld ein gemeinsames Projekt mit der Bettellobby Tirol zu initiieren.

    (Quelle und Bildnachweis: Medienservice der Stadt Innsbruck, Innsbruck informiert)

    Happy Birthday Baby Jesus – satirische Wei(h)n8en – jetzt NACHHÖREN

    Buhler, Kansas Christmas tree farm set fire by Michael P. Gray, foreground.


    Happy Birthday Baby Jesus!


    FREIRADs Radiomacher_innen satirisieren Wei(h)n8en

    Es weihnachtet wieder einmal – zu sehr.
    FREIRADs feinste Satire-Sendungen haben sich zusammengetan, um gemeinsam endlich das Ende des Advents zu feiern!

     


    Mit dabei sind:

    • Andi Ritsch von den Schrägen Vögeln mit einem saisonalen Tatort-Dialog und einem Interview mit dem Weihnachtsmann
    • das Team von MedienPlausch im weihnachtlichen Ausnahmezustand
    • die Verderber des guten Geschmacks Cazzate Varie mit zwei sehr kultivierten Hörspielen
    • Sandra & Andrew Milne-Skinner vom Poetry Café mit hochwertiger satirischer Lyrik in englischer Sprache
    • die Ratschkuchl-Ladies mit lustigsten und schrägsten Bräuchen und Ereignissen rund um die Weihnachtszeit
    • und dazu gibt es noch passendste Musik für die Jahreszeit.

    Links:

    Schräge Vögel
    MedienPlausch
    Cazzate Varie
    Poatry Café
    Ratschkuchl


    Foto:

    Buhler, Kansas Christmas tree farm set fire by Michael P. Gray, foreground.

    by Mister Christmas (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

     

    FREIfenster: Weihnachts-Musik-Spezial 2017


    >>> FREITAG 15.12.2017 um 19 Uhr im FREIfenster!


    Niki Matita von Subcult (Pi Radio) ist tief in die bunte Lichterwelt eingetaucht und hat Perlen der Weihnachts- und Jahresendfeiermusiken aus Kanada, Frankreich, Spanien, Polen, Tschechien und sonst woher zusammengestellt.

    Ob Beschallung beim Plätzchenbacken oder beim Warten auf die Bescherung, dieser Mix hält auch noch bis zu den Sommerferien!

     Playlist:

    • Rolf Zuckowski & Seine Freunde – Die Weihnachtsspieluhr
    • People Like Us – Do You Hear
    • Alicia Witt – I’m Not Ready For Christmas
    • Center of The Universe – Christmas Calamity
    • The Swingle Singers – Christmas Medley
    • Brûlure – Dinde
    • Ben Bland – Holiday Message 
    • Jean Luc Tobine’s Official Fan Club – Merry Xmas (War isn’t Over)
    • Patrick Tankule – petit papa noël
    • Fam. Meltzerband – Tenn lys
    • King Bongo – Presents Under The Tree
    • Life in a Blender – Hey Christmas
    • Mariano Gilmore & Belle – La Navidad (esta en tu cartera)
    • The Red Pills – White Christmas 
    • Fear – Fuck Christmas
    • Teen Stars Only – Diado Koleda umria
    • JazzCats – Merry Jazzmas
    • Ruthless Antarctic Empire – Cantique de Noël
    • Various Artists – Es Schneit, es schneit
    • Doye O’Dell – I’m Pickin‘ Fights For Christmas
    • Guggenheim-projektz – Helgen joululaulu
    • People Like Us – Jingle Bells 1
    • American Comedy Network – Christmas Music’s Driving Me Nuts
    • StashCasket – Wrapping It Up

    Links:

    pi radio – freies Radio Berlin
    Niki Matita – Mixcloud


    Bildquelle:

    by Ministry of Information Photo Division Photographer [Public domain],
    via Wikimedia Commons: wikimedia

    1. Dezember | Sondersendungen zum Welt-AIDS-Tag

    Welt-AIDS-Tag

     

    AIDS ist bekanntermaßen eine unheilbare Krankheit – und sie kann jede/n treffen, die/der sich nicht ausreichend schützt.

    Rund um die Welt erinnern am 1. Dezember verschiedenste AIDS-Organisationen an das Thema AIDS/HIV und rufen dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit Infizierten, Kranken und den ihnen Nahestehenden zu zeigen.

    FREIRAD widmet auch diesem Tag wieder einige Sondersendungen.

    Sendungsüberblick:

    12:00 – 13:00 | Ist HIV heute noch ein Thema?
    Ausschnitte einer Podiumsdiskussion in Wien

    Welche Faktoren beeinflussen die Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung? Wann ist ein HIV-Test sinnvoll? Kämpfen HIV-positive Menschen im Jahr 2017 noch mit dem Virus oder eher mit Vorurteilen gegen sie, u.v.m.
    Sabine hat für uns diese Veranstaltung im EMI Music Store in Wien besucht.

    Am Podium: Mag. Wolfgang Wilhelm, Obmann der Aids Hilfe Wien, Memo, ein offen positiv lebender Mann aus Wien und Mag. Birgit Leichsenring, Moderation.

    Diese Sendung wurde übernommen von Radio Positiv | Orange 94.0
    Redaktion: Sabine Schenk
    Gestaltung: Peter Supp

    19:00 – 20:00 | Positive Vibes – Positive Erfahrungen Betroffener

    Die Sendung zum Welt-AIDS-Tag 2017. Welche positiven Erfahrungen haben Betroffene in Tirol gemacht – trotz Diskriminierungen aufgrund ihrer HIV-Infektion? Was würden sich Betroffene von ihren Mitmenschen wünschen? Die AIDS-Hilfe Tirol hat Stimmen von Positiven gesammelt.

    Im Studio zu Gast: Erika Dekitsch, Sozialarbeiterin in der AIDS-Hilfe Tirol.

    Moderation: Matthäus Recheis.

    25. November | Sondersendungen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

    Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

    Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist heute die weltweit häufigste Verletzung der Menschenrechte. Sie ist subtil oder brutal, kulturell tief verankert und dennoch weder zwangsläufig noch naturgegeben. Der von den Vereinten Nationen deklarierte „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ wird weltweit genutzt, um das Thema ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

    Der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen wurde 1981 von lateinamerikanischen Frauenrechtlerinnen ausgerufen. Er geht zurück auf den 25. November 1960 und erinnert an die Ermordung dreier Schwestern in der Dominikanischen Republik durch Soldaten des ehemaligen Diktators Trujillo. Seitdem werden an diesem Tag weltweit Zeichen gegen Gewalt an Frauen gesetzt.

    Auch heuer wird im Programm von FREIRAD am 25. November ein Schwerpunkt gesetzt:

    11:06-12:00 | FROzine – Sexuelle Belästigung: Erkennen und Entgegentreten

    Ob die Kampagne #MeToo oder sexuelle Übergriffe seitens des Filmproduzenten Harvey Weinstein und des (ehemaligen) Parlamentariers Peter Pilz – Sexuelle Belästigungen beschäftigen seit Wochen die Öffentlichkeit in Österreich und sind derzeit ein steigendes Motiv für Anfragen bei Beratungsstellen. Wie häufig Menschen am Arbeitsplatz, aber auch in anderen Lebensbereichen, sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind, und um welche Formen es sich dabei handelt, stellt Katharina Wurzer im ersten Teil der Sendung dar. Wie sexuelle Belästigung, unter anderem in Abgrenzung zu Sexismus und geschlechtsbezogener Belästigung, im Gesetz definiert ist, und wie Frauen* und Männer* rechtlich gegen sexuelle Belästigung vorgehen können, berichtet Monika Achleitner anschließend. Sie ist Gleichbehandlungsanwältin und leitet das Regionalbüro der Gleichbehandlungsanwaltschaft Oberösterreich. Abgeschlossen wird mit einem Überblick über präventive Maßnahmen, beispielsweise mit Angeboten, die die Arbeiterkammer Oberösterreich und das Frauenbüro des Magistrats Linz setzen.

    Diese Sendung wurde übernommen von FROzine | Radio FRO 105.0
    Sendungsgestaltung: Katharina Wurzer

    13:00-14:00 | Sprache und Gewalt

    Sprache ist vieles. Sie ist Brückenbauerin und Menschenverbinderin. Ihre kreative Vielfältigkeit löst Emotionen in uns aus und berührt uns. Deshalb kann Sprache auch ein Mittel der Unterdrückung und Gewalt sein. Besonders Frauen und Minderheiten werden gern zum Ziel sprachlicher Gewalt. Sexismus und Denunziationen von Frauen sind im alltäglichen Diskurs, auch auf politischer Ebene, keine Seltenheit. Erst kürzlich wurde Donald Trump mit seiner im Jahr 2005 getätigten Aussage „You can do anything. Grab them by the pussy“ zum Zentrum von Kritik.

    Sendungsgestaltung: René Foidl

    9. November | Internationaler Tag gegen Faschismus | jetzt NACHHÖREN

    Internationaler Tag gegen Faschismus und Antisemitismus

    In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten Synagogen und jüdische Geschäfte im Dritten Reich, in Brand gesetzt von organisierten Schlägertrupps. Tausende Juden wurden misshandelt, verhaftet oder getötet. Spätestens an diesem Tag konnte jeder und jede in Deutschland und Österreich sehen, dass Antisemitismus und Rassismus bis hin zum Mord staatsoffiziell geworden waren. Die Reichspogromnacht war das offizielle Signal zum größten Völkermord in der Geschichte der Menschheit.

    Im Gedenken an diese erschütternden Ereignisse wurde der 9. November zum internationalen Tag gegen Faschismus und Antisemitismus ausgerufen. FREIRAD bringt dazu einige Stunden Sonderprogramm:

    12:00-13:00 | Radio Stimme – Das Dritte Reich erinnern, seiner Opfer gedenken

    Wie gestaltet sich heute, mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, das Erinnern an die Schoah? Was verändert sich dadurch, dass nur mehr wenige Zeitzeuginnen und Zeitzeugen am Leben sind, die von den Gräuel des Naziregimes berichten können? Und wie sieht zeitgenössische Geschichtsvermittlung aus?
    Wir befinden uns in einer Übergangszeit von einem kommunikativen Erinnern durch Zeitzeuginnen und Zeitzeugen hin zu einem kulturellen Gedächtnis, das durch archivierte audiovisuelle Materialien und Zeitdokumente vermittelt wird. Dabei gibt es unterschiedliche Perspektiven und Erinnerungspraxen. In einer bearbeiteten Sendung von Radio FRO aus dem Sommer 2016 schildern Gudrun Blohberger, Pädagogische Leiterin der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, und Eduard Freudmann, Senior Artist Akademie der bildenden Künste Wien, ihre Herangehensweisen.
    Wiederholung der Sendung vom 18. Oktober 2016
    Sendungsgestaltung: Katharina Bacher

    17:00-18:00 | Ital Corner Special. Captain Khaki Presents: Anger is a Gift. Politische Songs aus Nordamerika

    Captain Khaki aus dem Ital Corner führt in dieser Sondersendung in einer Stunde durch das breite Spektrum nordamerikanischer politischer Musik zwischen 1939 und 1991. Rassismus und Sklaverei werden im modalen oder freiem Jazz von John Coltrane, Archie Shepp und Max Roach in den 60er Jahren ebenso thematisiert, wie im Black Power-Soul der Proto-Rapper Last Poets, Curtis Mayfield oder im Hip Hop von Public Enemy. Folk Legenden wie Woody Guthrie und Peter Seeger, sowie ihre zeitgenössischen Nachfahren Bruce Springsteen, Willie Watson, Gillian Welch und Dave Rawlings, besingen reale und fiktionale Arbeiterhelden wie John Henry, Tom Joad und Sacco &Vanzetti.
    Sendungsgestaltung: Piet Wolers

    19:00-20:00 | das mensch. gender_queer on air.

    In dieser Sondersendung zum internationalen Tag gegen Faschismus und Antisemitismus ist Claudia Globisch bei uns zu Besuch. Claudia Globisch ist Soziologin und beschäftigt sich u.a. mit Antisemitismus und Rechtsextremismus, außerdem ist sie Organisatorin der Veranstaltungsreihe „Die Dynamik der gegenwärtigen Rechten“. Sie spricht mit uns über Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus und deren typische Argumentationsmuster.
    Sendungsgestaltung: Maria Anegg und Katharina Danler

    Diskussion zur österreichischen Nationalratswahl 2017

    Wie Wir Leben Wollen SPEZIAL

     

    Anlässlich der österreichischen Nationalratswahl lud die Diskussions-Plattform „Wie Wir Leben Wollen“ alle demoskopisch relevanten Parteien zu einem Sondertermin ein. Die Parteien waren dazu angehalten, in Form einer Kurz- präsentation die Frage zu beantworten

    „Wie würde unsere Gesellschaft im Jahre 2050 aussehen, wenn es nach uns ginge?“

    … und im Anschluss mit uns ausführlich zu diskutieren.


    Jetzt zum Nachhören:

    So wollten wir das Visionäre und Utopische in der politischen Landschaft hervorheben und das den politischen Bewegungen zugrundeliegende Gesellschaftsbild thematisieren.

    SPÖ: Selma Yildirim
    ÖVP: Christoph Appler
    Grüne: Heribert Insam
    Neos: Julia Seidl
    Liste Pilz : Maria Chelucci
    FPÖ: Johann Überbacher
    (krankheitsbedingt nicht teilgenommen)

    Wann:
    8. Oktober 2017, 19:00 Uhr

    Wo:
    Spielraum für Alle
    Franz-Fischer-Straße 12
    6020 Innsbruck

    Moderation: Clemens Maaß und Matthias Sauermann

    Keine Vorkenntnisse nötig / Kritisches Denken erwünscht / Freier Eintritt

    Links:

    Spielraum für Alle
    FB-Veranstaltung


    zur Veranstaltungs- und Sendereihe:

    Wie wir leben wollen

     

    Die Diskussionsveranstaltung zu Fragen der gelungenen Lebensführung und den Handlungsspielräumen in der Gegenwartsgesellschaft.

    Jeden monatsletzten Sonntag werden im Spielraum für Alle Fragen der praktischen Lebensführung im Rahmen einer Podiumsdiskussion erörtert. Denn der Blick auf unsere soziale Umwelt offenbart eine Vielzahl von Fragen: Weshalb stoßen wir auf augenscheinliche Widersprüche zwischen gesellschaftlich Verbürgtem und individuell für wichtig Gehaltenem? Welche Möglichkeiten bieten sich der oder dem Einzelnen überhaupt, sich der Gemeinschaft anzuschließen oder zu verweigern, und mit welchem Recht lassen sie sich erwägen?

    Solche und ähnliche Fragen rund um individuelle Lebensentwürfe und ihre Realisierbarkeit im gesellschaftlichen Kontext stehen im Zentrum der Veranstaltungsreihe, um mit geladenen Gästen erörtert und diskutiert zu werden. Besprochen sollen dabei alle Themen werden, die direkten oder indirekten Einfluss auf unser Leben haben, so dass am Ende ein Potpourri aus philosophischen und sozialpolitischen Themen auf dem Tisch steht. Das Format erhebt so nicht nur einen fragenden, sondern auch einen gestaltenden Anspruch.

    Ein Mitschnitt der Abende ist jeden 3. Donnerstag um 20 Uhr auf FREIRAD zu hören.