FREIfenster: Superscience Me – Feministisches Fabulieren

Share

Superscience Me © Julia Grillmayr

 


>> Am Freitag, 16.04.2021 um 19:00 auf FREIRAD <<


We proudly present eine Ausgabe von Superscience Me – Wissenschaft und Fiktion. Das ist eine Sendereihe, die auf Radio Orange 94.0 in Wien ausgestrahlt wird.  Jede Ausgabe untersucht ein bestimmtes Thema kommt auf nicht nervige und informative Weise vom Hundertsten ins Tausendste bis zur Supertheory of Supereverything, oder auch nicht.

Superscience Me ist forschungs-enthusiastisch und wissenschaftskritisch. Gefeiert wird jene Wissenschaft, die weiß, dass sie Wissen schafft eher als Wahrheiten. Superscience Me infiziert analytische Herangehensweisen mit literarischer Spekulation und künstlerischer Intervention. Superscience Me geht es um Fiktion und um Fakten, oftmals daher um Science Fiction im klassischen Sinn und ganz im Sinne der Philosophin Donna Haraway, die sagt: „Science fact and speculative fabulation need each other, and both need speculative feminism.“

In der Ausgabe am Freitag, 16.04. dreht sich alles um Feministisches Fabulieren. Was ist feministisches Fabulieren beziehungsweise Spekulieren?

 Spekulantinnen:

  • Marlene Haushofer: Die Wand, 1963
  • Donna Haraway: Staying with the Trouble, 2016
  • Marie-Luise Angerer & Naomie Gramlich (Hg.): Feministisches Spekulieren,2020
  • Nnedi Okorafor: Lagoon, 2014
  • Robin Wall Kimmerer: Breading Sweetgrass, 2013

Redakteurin: Julia Grillmayr

Eine Sendung von Radio Orange 94.0 aus der Sendereihe Superscience Me.

Zur Sendung im CBA Cultural Broadcasting Archive

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.