Klubrádió goes FREIRAD

Share

 

FREIRAD presents

Evening Express / Esti gyors

 

Eine Nachrichten-Sendung von Klubrádió

Jeden Mittwoch um 07:00-08:00 Uhr


Seit 14. Februar 2021 ist der regierungskritische ungarische Sender Klubrádió nur noch im Internet zu empfangen. FREIRAD setzt ein solidarisches Zeichen für Medienfreiheit und strahlt wöchentlich eine Stunde aus dem Programm von Klubrádió aus: terrestrisch, frei und ungestört. Ausgestrahlt wird die Nachrichtensendung Esti gyors, engl. Evening Express in ungarischer Sprache.


Esti gyors, engl. Evening Express

Mi történt ma?
Napzáró objektív hírháttér műsor hétköznaponként 18 órától 19 óráig. Minden, ami mai, friss és ropogós, legyen az belpolitika, külpolitika, gazdaság, kultúra vagy éppen sport…

Was ist heute passiert?
Allabendliche Nachrichtenshow an Wochentagen von 18.00 bis 19.00 Uhr. Alles, was modern, frisch und knackig ist, sei es Innenpolitik, Außenpolitik, Wirtschaft, Kultur oder einfach nur Sport…


Freie und unabhängige Medien sind das Rückgrat einer funktionierenden Demokratie. Doch die Pressefreiheit ist auch mitten in Europa in Gefahr. Klubrádió gilt als Ungarns einziger Oppositionssender. Die von der Fidesz dominierte Aufsichtsbehörde Medienrat (NMHH) entzog Klubrádió wegen angeblicher „Gesetzesverstöße“ die UKW-Sendelizenz. Klubrádió setzte daraufhin den Betrieb als Internetradio fort. Das ist aber nicht dasselbe. Denn terrestrisch ausgestrahlte Sendungen erreichen auf Grund ihrer technischen Niederschwelligkeit viel mehr Menschen. Ein klares Zeichen, dass die autoritäre Regierung die Reichweite des Senders einschränken will.

Der Fall löste weltweit Empörung aus. Bereits seit zehn Jahren hat der ungarische Medienrat weitreichende Kompetenzen und übernahm als Kontrollorgan die Aufsicht über die öffentlich-rechtlichen Medien in Ungarn. Er kann Strafen verhängen, wenn in seinen Augen „nicht ausgewogen genug“ berichtet wird. Desweiteren wurde das Redaktionsgeheimnis und der Informant*innenschutz aufgehoben.

Klubrádió ist also nicht das einzige Medium in Ungarn, das ins Visier der Orbán-Regierung geraten ist. Bereits das größte Nachrichtenportal Index.hu und wichtige Tageszeitungen wie Népszabadság und Magyar Nemzet wurden geschlossen oder auf Linie gebracht.

Die Solidaritätsbekundungen, die Klubrádió aus aller Welt bekommt, sind ermutigend und eine Mahnung, dass wir uns nie genug Sorgen um den Zustand der Pressefreiheit machen können.


Mehr zum Thema auf FREIRAD:

Wer mehr über den „Fall Klubrádió“ wissen will, sei die Sendung „Das Politische Gespräch“ vom April 2021 ans Herz gelegt. Julia Váradi, Journalistin und Redakteurin bei Klubrádió war zu Gast bei Charlotte Trippolt und erzählte ausführlich über die Situation.

Zur Lage der unabhängigen Medien lud FREIRAD 2019 die Journalisten Marton Gergely und Bartosz Wielinski zum Gespräch.

Der Journalist MARTON GERGELY ist leitender Redakteur des ungarischen Wochenmagazins HVG. Zuvor war er stellvertretender Chefredakteur der regierungskritischen Tageszeitung Népszabadság, die 2016 aus politischen Gründen eingestellt wurde.

BARTOSZ WIELINSKI ist Außenpolitikchef der polnischen Tageszeitung Gazeta Wyborcza, der ersten freien Tageszeitung des demokratischen Polens, die derzeit von der polnischen Regierung mit Strafanzeigen überzogen wird.

Beide haben hautnah erlebt, wie es sich anfühlt, wenn die Pressefreiheit Stück für Stück verschwindet und berichten von ihrem täglichen Überlebenskampf in Ländern, in denen unabhängige Journalistinnen und Journalisten schnell zu Staatsfeinden erklärt werden.

 


 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.