NEU: Schweigen brechen und Fête de la Musique. Für Moria.

Share

 


Von 14.07. bis 22.09.2021 jeden Mittwoch um 13:30 Uhr auf FREIRAD


Wir senden über den Sommer Beiträge von immer noch gültigen Reden und Ansagen, halten euch auf dem Laufenden über Ereignisse rund um die Menschen in Moria und bringen Musik von den fünf aufgestellten Bühnen am Weltflüchtlingstag in Innsbruck.

Für eine interaktive Radiosendung: deine Meldung, deine Info, dein Beitrag gerne direkt an die Sendungsverantwortliche: Leonie Drechsel per Mail an  leonie.theresia@aon.at


Erster Beitrag – eine Bestandsaufnahme

HIER NACHHÖREN >> https://freie-radios.online/sendung/schweigen-brechen-und-fete-de-la-musique-fuer-moria

Bericht über Kara Tepe von Johanna Hackl-Soldan – Link zur Vernetzungsplattform mit der Videoaufzeichnung ihres Berichtes vom 20. Juni 2021: So-sind-wir-nicht

Georges Moustaki – En Méditerranée – deutscher Liedtext

Fäden weiterspinnen – und neue Fäden einbringen – Danke!

Flüchtlinge werden anonymisiert und entmenschlicht durch Klassifizierungen – ihre eigentliche Sprache, ihre genaue Herkunft ist uninteressant; in den Bezeichnungen geht es nicht um ihre menschlichen Interessen und menschlichen Qualitäten, sondern um befremdliche Einteilungen und Kategorisierungen, gut brauchbar in der Juristensprache wie z.B. unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

in Kriegen und Notzeiten heißt es: Frauen und Kinder zuerst schützen. Weshalb erfolgt dies nicht in der Flüchtlingspolitik – konkret mit Aufnahmen aus Lesbos?

Weshalb dürfen wir eigentlich keine Betreuungen von Familien in Österreich selbst verantworten und Menschen mit Menschen vernetzen – in einem demokratischen Land, wo scheinbar die Würde der Menschen und Menschenrechte hochgehalten werden?

Und weiters: Wenn die aufgenommenen Familien annähernd aus der gleichen Region kommen, dann könnten sich längerfristig auch Partnerregionen zwischen hier und dort entwickeln mit solidarischen und gegenseitigen Nord-Süd-Nachbarschaftshilfen und im Austausch gegen DIE (!) großen Weltkrisen – und nicht wir gegen DIE (?) Flüchtlinge. Übrigens: die Flüchtlinge – die Flüchtlinginnen?

Wie könnten wir mit Menschen auf Lesbos, in Kara Tepe in einen direkten Hörkontakt kommen? Wen und was alles bräuchte es dazu – z.B. für eine Radiosendung?

Was könnte aus einem angekündigten Gruppen-Aktiv-Urlaub der besonderen Art in Lesbos entstehen?

Schön, dass Du dabei warst / bist  – und wir hoffen auf eine gemeinsame Spintisiererei !

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.