FAQ – Oft gestellte Fragen

Share

Du willst mehr über FREIRAD herausfinden? Du bist interessiert an deiner eigenen Radiosendung? Hier findest du die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Was ist FREIRAD?
FREIRAD ist ein Freies Radio mit Offenem Zugang. Wir laden möglichst viele Menschen ein, ihre Themen, Ideen, Gedanken und Musik selbständig on air zu bringen. Besonders berücksichtigt werden jene Menschen und Themen, die von Mainstream-Medien weitgehend ignoriert werden. Wie viele andere Freie Radios setzt sich FREIRAD kritisch mit den bestehenden gesellschaftlichen Verhältnissen auseinander, versteht sich als Plattform der Zivilgesellschaft und wendet sich gegen Diskriminierung aufgrund von Geschlecht oder sexueller Orientierung, von Herkunft, religiöser oder politischer Anschauung, aufgrund von Fähigkeiten, Sprache und Alter.
Kurz: FREIRAD steht für eine offene, partizipative, solidarische, antidiskriminatorische, demokratische Gesellschaft. Mit 400 Radiomacher_innen und 100 Sendereihen in 18 Sprachen ist FREIRAD der Sender mit der größten Meinungs- und Sprachenvielfalt in Tirol.

Mehr zu den Grundsätzen von FREIRAD findest du in unserem Leitbild.

Was ist ein Freies Radio?
Freie Radios sind nichtkommerzielle und gemeinnützige Privatradios. Sie bieten unabhängiges, selbstbestimmtes und werbefreies Programm als Alternative zum Radio-Mainstream. Sie sind unabhängig von politischen Parteien und wirtschaftlichen Interessen. Sie ermöglichen prinzipiell jedem Mitglied unserer Gesellschaft, selbst Radio zu machen. Freie Radios machen 30% der Privatradios in Österreich aus.

Welche Geschichte steckt hinter FREIRAD?

Die Pirat_innenradioszene
FREIRAD geht zurück auf die Pirat_innenradioszene in den 1980ern in Österreich. Pirat_innen strahlten ihr Programm ohne Lizenz aus und wurden von den Behörden strafrechtlich verfolgt. In Innsbruck war „Radio Radiator“ regelmäßig auf Sendung. Das damalige Rundfunkmonopol des ORF war ein wesentlicher Antrieb für die Pirat_innen. Ihr Engagement hat sich ausgezahlt: Im November 1993 wurde das Monopol durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu Fall gebracht.

Der Verein Freies Radio Innsbruck
Anfang der 1990er wurde der Verein „Freies Radio Innsbruck FREIRAD“ gegründet. In den folgenden Jahren widmeten sich die Mitglieder der Verwirklichung eines legalen Freien Radios für das Land Tirol und die Stadt Innsbruck. Diese politische Arbeit führte 1999 zu einer befristeten Lizenz für 14 „Radiotage“. Im November 2001 kam es dann zur Erteilung einer fixen Radiolizenz.

FREIRAD geht on air
Am 06. Juli 2002 ging das Freie Radio Innsbruck FREIRAD auf Sendung und strahlt seitdem ein 24-stündiges Programm aus. Seitdem ist es ein wichtiger Gegenpol und eine unentbehrliche Ergänzung zu öffentlich-rechtlichen und privat-kommerziellen Medien und bezeichnet sich mit Recht als der Sender mit der größten Meinungsvielfalt in Tirol. Im Sommer 2013 gelang FREIRAD die Verdoppelung seiner Sendeleistung für den Raum Innsbruck durchzusetzen und im April 2014 gingen zwei neue Sendestandorte in Inzing Stieglreith 106,2 MHz und Wattens Volderberg 89,6 MHz in Betrieb.

Die ganze Geschichte erfährst du hier.

Wie kann ich bei FREIRAD mitmachen?
Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, dich bei FREIRAD einzubringen. Du kannst eine eigene Radiosendereihe gestalten und/oder das umfangreiche Ausbildungsangebot von FREIRAD nutzen. Außerdem kannst du mit uns bei Veranstaltungen kooperieren. Oder du unterstützt uns mit deiner Mitgliedschaft im Verein. Unter Mitmachen findest du einen Überblick, wie du mitmischen kannst.

Wer macht das Programm von FREIRAD?
FREIRAD ist ein Mitmach-Radio, bei dem 400 engagierte Radiomacher_innen als Einzelpersonen oder als Redaktionsteams das Programm gestalten. So unterschiedlich die Hintergründe, Interessen und Anliegen sind, so vielfältig ist auch das Programm von FREIRAD. Die Radiomacher_innen arbeiten ehrenamtlich. Unterstützt werden sie vom FREIRAD-Team, das Infrastruktur, Ausbildung und Hilfe bietet.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um eine eigene Sendung zu machen?
Um bei FREIRAD Programm machen zu können, musst du folgende Voraussetzungen erfüllen:

Mitgliedschaft im Verein
Jede_r Radiomacher_in ist Mitglied beim Freien Radio Innsbruck – FREIRAD Verein zur Förderung der Medienvielfalt und der Freiheit der Meinungsäußerung. Die Mitgliedschaft kostet im Jahr für Einzelpersonen € 50,-, für Vereine € 120,-. Personen mit sehr geringem Einkommen zahlen € 25,-. Außerdem musst du den Mitgliedsschaftsantrag unterschreiben, in dem du die sorgsame Nutzung der FREIRAD-Infrastruktur und die Einhaltung der Charta der Freien Radios Österreich bestätigst.

FREIRAD nimmt an der Aktion Hunger auf Kunst & Kultur teil und ermöglicht allen Kulturpassbesitzer_innen auf Wunsch eine kostenlose Mitgliedschaft.

Grundausbildung = Basisseminar + Einführung in Medien- und Urheber_innenrechte
Alle Radiomacher_innen müssen ein 10-stündiges Basissseminar besuchen. Zusätzlich gibt es noch eine 2,5-stündige, ebenfalls verpflichtende, Einschulung in Medien- und Urheber_innenrechte.

Sendungskonzept
Bevor du deine Sendung durch den Äther schicken kannst, wirst du von der Programmkoordinationsgruppe (Siehe auch „Wer entscheidet, was im Programm läuft?“) eingeladen, um dein Sendungskonzept vorzustellen und die Sendezeit zu klären. Die Programmkoordinationsgruppe kann auch kontaktiert werden, um Anregungen von Menschen zu holen, die bereits Erfahrung im Freien-Radio-Betrieb haben, oder auch um gemeinsam an einem Sendungskonzept zu arbeiten.

Sendevereinbarung
In der Sendevereinbarung übernehmen die Radiomacher_innen die inhaltliche und rechtliche Verantwortung für ihre Sendereihen. Außerdem regelt sie die Dauer der einzelnen Sendung u.äAlle Radiomacher_innen verpflichten sich in ihrem Programm zur Einhaltung der Charta der Freien Radios Österreich, der Haus- und Studioordnung und der FREIRAD-Richtlinien und orientieren sich in ihrer journalistischen Tätigkeit an den Grundsätzen für die publizistische Arbeit des Österreichischen Presserats, dem sogenannten Ehrenkodex.

Welche Arten von Sendungen sind möglich?
Die Palette reicht von redaktionellen Sendungen zu bestimmten Themen, Diskussionen und Studiogesprächen, Beiträgen, Aufzeichnungen von Veranstaltungen, Literatur und Radiokunst sowie moderierten Musiksendungen in beliebiger Sprache. Auf FREIRAD sind prinzipiell alle Arten von Sendungen und Formaten möglich, sofern sie den, für den Rundfunk relevanten Gesetzen, der Charta der Freien Radios Österreich und den FREIRAD-Richtlinien entsprechen. Damit man bei aller Vielfalt auch den Überblick behält, werden je nach Thema und Format bestimmte Sendezeiten vergeben. Das wird bei unserem Programmschema ersichtlich.

Ist Radiomachen kompliziert? Was muss ich über die „Technik“ wissen?
Erstens: Radiomachen ist überhaupt nicht kompliziert! Zweitens: Alles, was du wissen musst, lernst du im Basisseminar bei FREIRAD.
Sendungen werden entweder live im Studio gemacht, oder im Studio oder zu Hause vorproduziert. Für die Vorproduktion genügt ein Aufnahmegerät und ein PC oder Laptop. Für Interviews und Aufzeichnungen kannst du dir bei FREIRAD ein Aufnahmegerät ausleihen. Mit Schnittprogrammen werden Musik, Text und Sound zu Sendungen abgemischt. FREIRAD bietet regelmäßig oder nach Bedarf Radioworkshops fürs Vorproduzieren und für die Arbeit im Studio an. Mehr Informationen dazu unter Ausbildung.

Hat FREIRAD eine eigene Redaktion?
Nein. Anders als bei kommerziellen Privatradios oder öffentlich-rechtlichen Radios gibt es keine zentrale „FREIRAD-Redaktion“. Das Programm wird von der Gesamtheit aller Radiomacher_innen gestaltet, also sozusagen von vielen, einzelnen, selbstbestimmten Redaktionen. Interessierst du dich für eine bestimmte Sendung oder möchtest Radiomacher_innen kontaktieren, findest du sie bei alle Sendungen von A bis Z.

Welche Workshops gibt es und wie kann ich mich anmelden?
Das Ausbildungsangebot reicht von dem, für FREIRAD-Radiomacher_innen verpflichtenden Basisseminar und der Einführung in Medien- und Urheber_innenrechte, über vertiefende Workshops wie Audioschnitt, Sprechen im Radio, Interviewführung und Interviewtechniken bis hin zur FREIRAD Lehrredaktion RadioJournalismus, die in einem einmonatigen Lehrgang praxisorientiert und durch Lectures und Workouts mit Praktiker_innen aus der Medienlandschaft, die journalistische Arbeit beim Medium Radio vermittelt und vertieft.

Einen Überblick über alle angebotenen Workshops und aktuelle Termine findest du hier. Dort kannst du dich auch gleich online anmelden.

Auf Anfrage gestalten wir auch den jeweiligen Interessen und Bedürfnissen entsprechende Workshops für Kinder, Jugendliche, Schüler_innen und verschiedenste Gruppen aus der Kultur- und (Medien)Bildungsarbeit. Den Kontakt für Anmeldung(An)Fragen/Wünsche findest du bei unseren Kontakten.

FREIRAD nimmt an der Aktion Hunger auf Kunst & Kultur teil und ermöglicht allen Kulturpassbesitzer_innen eine kostenlose Teilnahme an allen Ausbildungsangeboten und auf Wunsch eine kostenlose Mitgliedschaft.

Was hör ich auf FREIRAD?
Eine Vielfalt an Themen zeichnet das Programm auf FREIRAD aus – von Sendungen mit sozialen, politischen und kulturellen Themen, über Kunst- und Unterhaltungssendungen bis hin zu Musik, oft abseits des Mainstreams. Einen Überblick über alle Sendungen erhältst du hier: Alle Sendungen von A bis Z
Was man nicht auf FREIRAD hört: Werbung. Außerdem: Keinen Platz im Programm haben rassistische, sexistische, gewaltverherrlichende oder demokratiefeindliche Inhalte.

Werde ich bei meiner Sendung (technisch) unterstützt?
Du bist selbst für die Produktion deiner Sendung verantwortlich. Keine Angst! Wir legen Wert darauf, dass die Arbeit im Studio möglichst einfach ist. Wie das funktioniert und alles, was du dazu wissen und können musst, lernst du im Basisseminar und in der Einführung in Medien- und Urheber_innenrechte sowie im Workshop „Audioschnitt“. Wenn es Bedarf gibt, organisieren wir auch Workshops zu speziellen Themen (Schnittprogramme, Jingleproduktion, Sprechen fürs Radio, etc.)

Wer entscheidet, was im Programm läuft?
Die Programmkoordinationsgruppe. Diese setzt sich aus FREIRAD-Radiomacher_innen zusammen. Sie entscheidet, welche Sendungen on air gehen. Dabei achtet sie darauf, dass die Richtlinien und die Charta der Freien Radios Österreich eingehalten werden. Bevor du also zum ersten Mal on air gehst, wirst du von der Programmkoordinationsgruppe eingeladen, um dein Sendungskonzept vorzustellen und die Sendezeit zu klären. Die Programmkoordinationsgruppe unterstützt die Radiomacher_innen, sie kann zum Beispiel kontaktiert werden, um Anregungen von Menschen zu holen, die bereits Radio-Erfahrung haben, oder um gemeinsam an einem Sendungskonzept zu arbeiten. Geleitet wird sie von der Programmkoordination.

Muss ich mich in meiner Sendung auf Urheberrechte (AKM, … ) aufpassen?
Prinzipiell ja! Aber: Für Musik, die auf Tonträgern im Handel erhältlich ist, hat FREIRAD über den Verband der Freien Radios Österreich einen Vertrag mit der Verwertungsgesellschaften AKM und LSG. Das heißt, in dem oben genannten Fall, musst du dich um nichts kümmern. In allen anderen Fällen (Literatur, Vorträge etc.) erkundige dich bitte im FREIRAD-Büro.

Darf ich in meiner Sendung Werbung machen?
Nein! Jegliche Werbung ist strengstens verboten. Auch laut dem Lizenzbescheid ist Werbung ausgeschlossen. Die Einhaltung wird von FREIRAD und der KommAustria regelmäßig geprüft.

Muss ich für meine Sendung etwas bezahlen?
Nein. Alle Radiomacher_innen sind Mitglied im Verein Freies Radio Innsbruck und können die Infrastruktur nutzen. Infos zur Mitgliedschaft bekommst du hier.

Ich möchte nur einmal eine Sendung machen, geht das?
Ja. Dafür haben wir jeden Freitag von 19-20 Uhr ein FREIfenster eingerichtet. Das ist ein einstündiger Sendeplatz für alle, die in einer einmaligen Sendung ihre Themen, Inhalte und Anliegen über FREIRAD transportieren wollen. Du kannst das FREIfenster entweder live oder mit aufgezeichneten Sendungen füllen. Für Menschen, die kein Radioseminar besucht haben, stellen wir gegen einen Unkostenbeitrag Techniker_innen zur Verfügung. Nähere Infos, aber auch Hilfe bei der Umsetzung erhältst du im FREIRAD-Büro.

Ich mache eine Veranstaltung, könnt ihr wen schicken, der davon berichtet?
Nein, das können wir nicht. FREIRAD hat keine eigene Redaktion. Das Programm wird von ehrenamtlichen Radiomacher_innen gestaltet, die eigenredaktionell tätig sind und ihre Sendunginhalte selbst bestimmen. Du hast aber die Möglichkeit, diese unter Sendungen von A bis Z  zu kontaktieren. Interessante Anfragen leiten wir bei Bedarf gerne weiter.

FREIRAD bietet außerdem viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit an, um Projekte, Veranstaltungen, Diskussionen oder Festivals ins Radio zu bringen und so einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Informiere dich unter Kooperieren.

Speziell für Kultur- und Bildungseinrichtungen hat FREIRAD mit dem KulturTon ein eigenes Sendeformat, in dessen Rahmen Sendungen von erfahrenen und ausgebildeten Redakteur_innen produziert werden.

Wofür ist das FREIRAD-Team zuständig?
Die Aufgabe des Teams ist es, den Betrieb finanziell und organisatorisch abzusichern. Wir vermitteln das notwendige technische und redaktionelle Know-How, koordinieren das Programm, kümmern uns um die notwendige Infrastruktur wie Studio und Aufnahmegeräte, stellen Schnittplätze zur Verfügung und helfen bei der Umsetzung von Ideen. Im Büro erreicht ihr uns persönlich und telefonisch Montag bis Donnerstag von 10:00 bis 14:00 Uhr.
Zu anderen Zeiten ist es ratsam davor mal kurz anzurufen. Wer für was genau zuständig ist, erfährst du unter Kontakt.

Wie kann ich FREIRAD hören?
Empfangen kannst du FREIRAD terrestrisch über folgende Frequenzen:

Raum Innsbruck auf 105,9 Mhz
Hall bis Jenbach auf 89,6 Mhz
Völs bis Telfs und Seefeld auf 106,2 Mhz

Online und weltweit via Livestream unter http.//stream.freirad.at:8002/live.mp3 oder über die FREIRAD APP für iOS oder Android app.freirad.at.

Sendungen kannst du nachhören in der Radiothek der Freien Radios Österreich (cba.fro.at)

Wie finanziert sich FREIRAD?
Die wichtigste Grundlage für die Art der Programmgestaltung Freier Radios ist das Prinzip der Nichtkommerzialität und Werbefreiheit, die Unabhängigkeit von den Interessen der Werbenden bzw. der Werbewirtschaft garantieren. Denn auch wenn kein direkter Einfluss von diesen ausgeübt wird, besteht immer der Druck, zu jeder Zeit eine möglichst hohe Einschaltquote zu erreichen und ein sogenanntes „durchhörbares Programm“ zu gestalten, was die gestalterischen Möglichkeiten der Programmacher_innen sehr einengt, bzw. den Offenen Zugang verunmöglicht. Kommerzielle – aus Werbeeinnahmen finanzierte – Radios können es sich nicht leisten, das zu machen, was Freie Radios leisten, denn ein unterschiedliches Programm in verschiedensten Sprachen, mit vielen Meinungen und teilweise experimentellen Inhalten lässt sich nicht „verkaufen“.
Auch deshalb hat der Europarat und das EU Parlament seinen Mitgliedsländern empfohlen Freie Radios im Sinne der Medienvielfalt und der Meinungsfreiheit finanziell zu unterstützen.
Der Bund hat darum 2010 den Fonds zur Förderung des nichtkommerziellen Rundfunks (NKRF) eingerichtet und mit 3 Millionen Euro im Jahr dotiert. Mit diesem Geld werden die 14 Freien Radios und 3 Community TVs in Österreich unterstützt. Weitere Förderungen erhält FREIRAD vom Land Tirol und der Stadt Innsbruck.

Wo bekomme ich weitere Informationen über FREIRAD?
Alle Informationen über FREIRAD und zum aktuellen Programm findest du auf unserer Homepage www.freirad.at. Weitere Informationen aus dem Inneren erhältst du durch unseren regelmäßigen Newsletter, zu dem du dich hier anmelden kannst. Zusätzlich gibt es alle drei Monate die Programmzeitung von FREIRAD, diese bietet dir einen Programmüberblick und interessante Artikel aus der Welt der Freien Radios. Du findest die Programmzeitung hier als Download, an vielen Orten in Innsbruck aufliegen, kannst diese aber auch kostenlos abonnieren und zu dir nach Hause schicken lassen [Link].
FREIRAD zeigt außerdem Online-Präsenz auf facebook, twitter und youtube.
Einen genauen Einblick in die Arbeit von FREIRAD bieten dir unsere Jahresberichte.

Allgemeine Anfragen richtest du an
Freies Radio Innsbruck FREIRAD
Egger-Lienz-Straße 20 / Stöckelgebäude
6020 Innsbruck
wir[at]freirad.at
+43 512/560291-0

Im Büro erreicht ihr uns am besten Montag bis Donnerstag von 10:00 bis 14:00 Uhr.
Zu anderen Zeiten ist es ratsam davor mal kurz anzurufen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.