Diese Sendung ist seit dem 18. März 2020 im Programmschema
und läuft an diversen Terminen sowie an diversen Terminen


FrequentlyAskedQuestions


Das tägliche Corona-Update aus dem Freien Radio.

Ab Montag, 16.03, begleitet das FAQ-Team von Radio Helsinki (Graz) mit dieser Sendung in Kooperation mit KIT Land Steiermark (Krisenintervention und Interkonfessionelle Akutbetreuung) durch den neuen Alltag.

Es  wird auf aktuelle Informationen der Bundesregierung eingegangen und gegen Fake-News (etwa aus Social Media), autoritäre Tendenzen und auch Panik reagiert. Es ist dem FAQ-Team ein Anliegen, den Effekten von drastischen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und möglichen Isolationen entgegenzuwirken.

Information zum Kriseninterventionsteam des Landes Steiermark hier.



MacherIn: Radio Helsinki


Speziell zur Sendung am
Donnerstag, den 14. Oktober 2021
:

Pandemie lässt SDGs weiter in die Ferne rücken

Heute zu Gast im Studio: Sigrun Zwanzger, Stv. Geschäftsführerin des Welthaus Diözese Graz-Seckau und Vorstandsvorsitzende von Horizont 3000. Wir sprechen über die verschiedenen Auswirkungen der Covid-Pandemie auf die Entwicklungszusammenarbeit der Einrichtung Welthaus. Das Gespräch führte Sarah Kieweg.

 

Fokus vom Welthaus ist die Arbeit zur Ernährungssouveränität und zu Landrechten, sein Ansatz eine zielgruppengerechte Entwicklungszusammenarbeit. Projektländer sind aktuell Argentinien, Brasilien, Guatemala, Laos, Senegal, Slowakei, Tansania und Ukraine. Wir haben nachgefragt, welche Projekte es mit welchen Projektpartner*innen gibt und wie diese während der Covid-Pandemie weitergeführt werden konnten.

 

Wieder mehr Menschen weltweit hungern, Krankheiten auf dem Vormarsch

 

Die Versorgungssituation mit Lebensmitteln hat sich während der Pandemie verschlechtert, von der Erreichung der SDGs – der Sustainable Development Goals – sind wir dadurch wieder weiter entfernt, so Sigrun Zwanzger im Interview. Auch andere Menschenrechte sind in Ländern des globalen Südens während der Pandemie stärker unter Druck geraten: Die Gesundheitssituation hat sich naturgemäß verschlechtert, aber auch in Bezug auf andere Krankheiten als Covid-19. So ist beispielsweise Malaria wieder auf dem Vormarsch, weil die Lieferketten für Medikamente unterbrochen waren. Auch der Druck auf die Zivilgesellschaft stieg wahrnehmlich.

 

Einige Gelder der Projekte wurden umgewidmet, um die konkreten negativen Folgen der Covid-Pandemie auf die Menschen in den Projektregionen abzufedern. So waren beispielsweise Menschen, die ihrer Arbeit aufgrund von Ausgangsbeschränkungen nicht mehr nachgehen konnten – vor allem auch Bauern und Bäurinnen, die ihre Produkte direkt vermarkten – wieder stärker von Armut und Hunger bedroht. Auch die finanzielle Lage des Welthauses hat sich verschlechtert, da sie einen prozentuellen Anteil des Kirchenbeitrags der Diözese Graz-Seckau erhalten (2,5 %), und auch dort Einbußen in den Einnahmen verzeichnet werden.





https://helsinki.at/program/shows/frequentlyaskedquestions

Mail senden



Nachhören in der Radiothek der Freien Radios Österreichs

no images were found