-> Laufende Sendung

Montag, den 10. August 2020 von 11:06h bis 12:00h
Diese Sendung läuft monatlich am 2. Montag im Programmschema8ungKultur hält die Fahnen der Literatur hoch. "beste literatur für's beste publikum", so soll's sein. Wir schalten uns mit unseren (auch internationalen) Kontakten dazwischen, bespielen etablierte und neue Orte in Innsbruck, Hall und Schwaz (bis dato), gehen für manche Projekte (zB Deutsch/Deutsche-Übersetzungswerkstatt) auch mal nach Berlin, Wien, Zürich oder Bern und nun auch in den Freiradäther!

Wiederholungen: am 1. und 3. montag um 24 uhr im Sendefenster "Literatur um Mitternacht"!


8ung Kultur

https://prosafestival.wordpress.com/
Mail senden




-> Nächste Sendung

Montag, den 10. August 2020 von 12:00h bis 12:30h
Diese Sendung läuft wöchentlich am Montag im Programmschema

Kritisch und informativ spüren die Freien Radios in Österreich die Stimmlagen auf, die andernorts nicht zu hören sind.

Produziert wird das Infomagazin #Stimmlagen von folgenden Redaktionen und Radiostationen:



#Stimmlagen - das Infomagazin der Freien Radios


Speziell zur Sendung am
Montag, den 10. August 2020
:

Einschneidungen bei der Selbstbestimmung in der Corona-Krise: Sexarbeit und Schwangerschaftsabbruch            




Einschneidungen bei der Selbstbestimmung in der Corona-Krise an den Beispielen Sexarbeit und Schwangerschaftsabbruch – mit diesen Themen beschäftigt sich die VON UNTEN-Redaktion aus Graz in der heutigen #Stimmlagen-Ausgabe.


„Die Nichtwahrnehmung der Belange von Sexarbeiter*innen während der Coronakrise ist respektlos“
Von den Auswirkungen der Pandemie und den damit einhergehenden Schließungen sind auch Sexarbeiter*innen betroffen. In diesem Zusammenhang sollte bedacht werden, dass Grenzschließungen, Zugangsbestimmungen für den Härtefonds und ausfallende Einnahmen uns als Gesellschaft eben nicht alle gleichermaßen treffen, sondern unterschiedliche Auswirkungen für verschiedene Personenkreise haben.
Wir sprachen mit Mitarbeiter*innen verschiedener Beratungsstellen in Österreich und beleuchten mit diesem Wissen die Situation von Marta, einer Sexarbeiterin aus Rumänien, die in Österreich arbeitet.


Weitere Infos und Links, die im Beitrag erwähnt werden:
SOPHIE – Beratungszentrum für Sexarbeiter*innen in Wien: http://www.sophie.or.at
Red Edition – Wien: https://rededition.wordpress.com https://bit.ly/3dUVv4e
SXA – Frauenservice Graz: https://frauenservice.at/forschung-und-projekte/sxa
maiz – Linz: https://maiz.at/bereiche/maiz-sex-work


„Untragbare Missstände“ – Zugang zum Schwangerschaftsabbruch in Österreich
In Österreich sind Schwangerschaftsabbrüche seit 1975 gesetzlich durch die sogenannte Fristenlösung im Strafgesetz geregelt. Bis zur 16. Schwangerschaftswoche ist somit ein Schwangerschaftsabbruch straffrei erlaubt.
Doch nicht überall in Österreich ist der Zugang zu öffentlichen Kliniken gewährleistet. So gibt es in Vorarlberg, Tirol und im Burgenland keine öffentlichen Spitäler, die Abbrüche vornehmen. Die Kosten für einen Abbruch variieren zwischen 320€ und 1000€. In Österreich wird eine ungewollte Schwangerschaft nicht als medizinischer Notfall anerkannt und somit wird ein Schwangerschaftsabbruch nicht als Leistung der Gesundheitskasse finanziert. Durch die Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise wird die Situation zusätzlich verschärft – Expert*innen warnen vor einer Versorgungskrise.


Der Verein Changes for Women aus Wien bietet niederschwellige und unbürokratische Unterstützung für ungewollt Schwangere in besonderen Notlagen. Ihr hört ein Gespräch mit Sarah Held von Changes for Women über das Angebot des Vereins, über ihre Forderungen und die Missstände im Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen in Österreich.


Mehr Infos zur Initiative, ihrem Angebot und wie ihr den Verein finanziell unterstützen könnt, findet ihr unter www.changes-for-women.org.



https://stimmlagen.at/




... und außerdem:

#Stimmlagen - das Infomagazin der Freien Radios
Montag, den 10. August 2020 von 12:00h bis 12:30h

Einschneidungen bei der Selbstbestimmung in der Corona-Krise: Sexarbeit und Schwangerschaftsabbruch            

Einschneidungen bei der Selbstbestimmung in der Corona-Krise an den Beispielen Sexarbeit und Schwangerschaftsabbruch – mit diesen Themen beschäftigt sich die VON UNTEN-Redaktion aus Graz in der heutigen #Stimmlagen-Ausgabe.

„Die Nichtwahrnehmung der Belange von Sexarbeiter*innen während der Coronakrise ist respektlos“
Von den Auswirkungen der Pandemie und den damit einhergehenden Schließungen sind auch Sexarbeiter*innen betroffen. In diesem Zusammenhang sollte bedacht werden, dass Grenzschließungen, Zugangsbestimmungen für den Härtefonds und ausfallende Einnahmen uns als Gesellschaft eben nicht alle gleichermaßen treffen, sondern unterschiedliche Auswirkungen für verschiedene Personenkreise haben.
Wir sprachen mit Mitarbeiter*innen verschiedener Beratungsstellen in Österreich und beleuchten mit diesem Wissen die Situation von Marta, einer Sexarbeiterin aus Rumänien, die in Österreich arbeitet.

Weitere Infos und Links, die im Beitrag erwähnt werden:
SOPHIE – Beratungszentrum für Sexarbeiter*innen in Wien: http://www.sophie.or.at
Red Edition – Wien: https://rededition.wordpress.com https://bit.ly/3dUVv4e
SXA – Frauenservice Graz: https://frauenservice.at/forschung-und-projekte/sxa
maiz – Linz: https://maiz.at/bereiche/maiz-sex-work

„Untragbare Missstände“ – Zugang zum Schwangerschaftsabbruch in Österreich
In Österreich sind Schwangerschaftsabbrüche seit 1975 gesetzlich durch die sogenannte Fristenlösung im Strafgesetz geregelt. Bis zur 16. Schwangerschaftswoche ist somit ein Schwangerschaftsabbruch straffrei erlaubt.
Doch nicht überall in Österreich ist der Zugang zu öffentlichen Kliniken gewährleistet. So gibt es in Vorarlberg, Tirol und im Burgenland keine öffentlichen Spitäler, die Abbrüche vornehmen. Die Kosten für einen Abbruch variieren zwischen 320€ und 1000€. In Österreich wird eine ungewollte Schwangerschaft nicht als medizinischer Notfall anerkannt und somit wird ein Schwangerschaftsabbruch nicht als Leistung der Gesundheitskasse finanziert. Durch die Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise wird die Situation zusätzlich verschärft – Expert*innen warnen vor einer Versorgungskrise.

Der Verein Changes for Women aus Wien bietet niederschwellige und unbürokratische Unterstützung für ungewollt Schwangere in besonderen Notlagen. Ihr hört ein Gespräch mit Sarah Held von Changes for Women über das Angebot des Vereins, über ihre Forderungen und die Missstände im Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen in Österreich.

Mehr Infos zur Initiative, ihrem Angebot und wie ihr den Verein finanziell unterstützen könnt, findet ihr unter www.changes-for-women.org.




BRISANT
Montag, den 10. August 2020 von 19:00h bis 20:00h

Demokratie in der Krise - Krise in der Demokratie

im Gespräch:

Eva LICHTENBERGER, Politikwissenschafterin, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments für Die Grünen

Anton PELINKA, Jurist, Politikwissenschafter

Moderation: Benedikt SAUER

eine Höraufnahme vom 23. Juli 2020 im Rahmen der Sommergespräche im Haus der Begegnung, gemeinsam veranstaltet mit dem Arbeitskreis Wissenschaft und Verantwortlichkeit, dem MCI, der MUI und der ÖH Innsbruck.

Die letzten Monate haben unserer Gesellschaft und unserem demokratischen Rechtsstaat einiges abverlangt - Quarantäne, Shutdown, Grenzschließungen, Ausgehverbot - und wer sich nicht daran hält, wird angezeigt. Fragen der Verfassungskonformität werden zu juristischen "Spitzfindigkeiten" degradiert, für die nun nicht die Zeit wäre.

Schieflagen innerhalb der Nationen und der europäischen Staatengesellschaft offenbaren sich deutlicher denn je; allerorts hochgezogene Grenzen bremsen nicht nur das Infektionsgeschehen, sondern hindern auch dringend notwendige Zusammenarbeit und Solidarität. Rückblickend aber lichtet sich der Nebel, und Kommunikationsstrategien, die während der "heißen Periode" im Verborgenen blieben, treten nun deutlich zutage. Nach dieser eindrucksvollen Demonstration, was in einer Krisensituation alles möglich sein kann, bleibt in der Bevölkerung nicht selten ein bitterer Nachgeschmack und die brennende Frage, wie krisenfest unsere Demokratien denn wirklich sind.

Aufnahme: WuV

Sendungsmacherin: Leonie Drechsel

 

 

 




AIDS Hilfe Tirol
Donnerstag, den 13. August 2020 von 10:00h bis 11:00h

Jean Cocteau: Orpheus