Radio Agora ist vom Zusperren bedroht

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Die Bundesregierung will die Finanzierung nicht übernehmen und der ORF die Frequenz wegnehmen. Auf www.agora.at gibt es eine Unterschriftenliste – je mehr unterschreiben umso besser -> also leistet euren Beitrag!

Der Begleitbrief zur Unterschriftenliste ist an den Bundeskanzler gerichtet und lautet:

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Dr. Schüssel!

Die slowenischsprachigen und slowenisch-/deutschsprachigen Hörfunkprogramme von RADIO DVA und RADIO AGORA, ausgestrahlt auf der gemeinsamen Frequenz 105,5 MHz, zählen zweifellos zu den bedeutendsten Errungenschaften der Kärntner Medienlandschaft. Die Präsenz der Volksgruppensprache Slowenisch im öffentlichen Raum bedarf einer besonderen Förderung und eines besonderen Schutzes, da die zahlenmäßige Größe einer jeden Volksgruppe es ihr nicht erlaubt, in allen Alltagsbereichen aus eigener Kraft präsent zu sein.

Die beiden Radiostationen gewährleisten die Präsenz der slowenischen Sprache in zweifacher Hinsicht: Zwölf Stunden des Programms richten sich direkt an die Volksgruppe und erfüllen die Notwendigkeit und den gesetzlich verankerten Anspruch auf eigene Medien in der Muttersprache. Die anderen zwölf Stunden greifen die in Europa zunehmend anerkannte und angestrebte Zweisprachigkeit als Bildungsgut auf und bauen mit der Ausstrahlung eines slowenisch-/deutschsprachigen Programms größere wechselseitige Achtung und Beachtung beider in Kärnten lebenden Volksgruppen auf.

Die Radioprogramme von AGORA und RADIO DVA fördern darüber hinaus den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sie tragen zu einem besseren gegenseitigen Verständnis der Kulturen bei, fungieren als Bildungs- und Ausbildungsträger und gewährleisten Medienvielfalt und freie, unabhängige Meinungsbildung.

Mit meiner Unterschrift befürworte ich den Weiterbestand von RADIO AGORA und RADIO DVA und fordere Sie auf, rasch eine Entscheidung zu treffen, um die Schließung der beiden Sender mit 31. 12. 2002 abzuwenden und den Fortbestand der beiden Radiosender langfristig sicherzustellen.

Dieser Beitrag wurde unter Freie Radios veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.