Internationaler Tag der Roma 2017 am 8. April

Share

Auch heuer gibt es zum Internationalen Tag der Roma wieder ein Sonderprogramm auf FREIRAD.

10:06 bis 12:00
Internationale Roma- und  Sintimusik zum internationalen Romatag. Musik aus unerschiedlichen Ländern von beschwingt bis melancholisch

20:00 bis 22:00
Romane Thana – Orte der Roma
Sprache und Identität – Manuela Rathmeyer und Anna Nothdurfter
Vereine der Roma – Michelle Orth
Trauma und Traum – Lena Vogler
Musik der Roma – Asia Rubbo

22:00 bis 0:00 / 2:00 bis 6:00
Internationale Roma- und  Sintimusik zum internationalen Romatag. Musik aus unerschiedlichen Ländern von beschwingt bis melancholisch.

——————————

Am 08. April 2017 findet der Internationale Roma-Tag statt, welcher an den ersten Internationalen Roma-Kongress erinnert, der 1971 in London stattgefunden hat. Roma ist der Oberbegriff für eine Reihe ethnisch miteinander verwandter, ursprünglich aus dem indischen Subkontinent stammender Bevölkerungsgruppen. Roma leben als ethnisch-kulturelle Minderheit auf allen Kontinenten, in ihrer großen Mehrheit jedoch in Europa und dort vor allem in Südosteuropa und einigen mitteleuropäischen Staaten, sowie in Spanien und Frankreich.

Sehr viele Roma-Angehörige werden sowohl aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit als auch aufgrund ihrer sozialen Situation marginalisiert und stehen so im Schnittpunkt zweier Formen gesellschaftlicher Ausgrenzung. In manchen europäischen Staaten sind sie über eine gesellschaftliche Randstellung hinaus noch in jüngster Zeit offener Verfolgung ausgesetzt gewesen oder noch ausgesetzt.

In der etwa 700-jährigen Geschichte der Roma in Europa war die Minderheit spätestens seit Beginn des 16. Jahrhunderts zahlreichen Formen von Diskriminierung und Verfolgung ausgesetzt. Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde eine unbekannte, jedoch sechsstellige Zahl von Roma Opfer eines Völkermords vergleichbar der Vernichtung der europäischen Juden. Auch heute noch sind Roma Diffamierung, Diskriminierung und sozialer, ökonomischer und politischer Marginalisierung ausgesetzt und in vielen Staaten eine von der Mehrheitsbevölkerung nicht erwünschte Minderheit.

(Quelle: www.kleiner-kalender.de)

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst/Kultur, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.