Stimmlagen 2018: „Wen schützt Europa wovor? Beiträge Freier Radios zur EU-Präsidentschaft“

Share

Stimmlagen 2018

 

Wen schützt Europa wovor?
Beiträge Freier Radios zur EU-Präsidentschaft

 

______________________________

Von 26. Oktober bis 04. November täglich um 16:00 Uhr auf FREIRAD

______________________________

 

 

 

Von Juli bis Dezember 2018 hat Österreich den Vorsitz im Rat der Europäischen Union inne. Die Regierung hat den Ratsvorsitz unter das Motto „Ein Europa, das schützt“ gestellt und als zentrales Thema „Sicherheit und den Kampf gegen illegale Migration“ definiert.

Die Freien Radios in Österreich hinterfragen Themenstellungen wie Motto in einem vielstimmigen Programmschwerpunkt von 26. Oktober bis 4. November: 10 Tage mit 10 einstündigen Sendungen aus 10 verschiedenen Freien Radios – kritisch, informativ und crossmedial.

Zu hören in deinem Freien Radio von 26. Oktober bis 4. November 2018

Weitere Infos unter: https://stimmlagen.at/

 

 

 

Programm:

 

Freitag, 26.10., 16:00 Uhr
EU-Ratspräsidentschaft – was macht Österreich 2018 daraus?
Radio FRO, Linz

Mit der Ratspräsidentschaft 2018 hat Österreich die Möglichkeit, die Europäische Union angesichts ihrer Konflikte und Bruchlinien zu stärken und im Hinblick auf Demokratie und sozialen Ausgleich neue Impulse zu setzen. Dafür bleibt bis Jahresende nicht mehr viel Zeit – Grund genug also, eine erste Bilanz zu ziehen.
Welche Möglichkeiten bietet eine EU-Ratspräsidentschaft überhaupt? Was trägt Österreich zur Integration in einem gemeinsamen Europa bei? Oder steht die nationale Agenda einmal mehr im Vordergrund?
Ein Beitrag von Radio FRO, gestaltet von Martin Wassermair, Sigrid Ecker und Michael Diesenreither , zu Gast sind Dorothea Dorfbauer (Vorsitzende Sozialplattform OÖ) und Eike Kullmann (Redakteur OÖ Nachrichten).

______________________________

Samstag, 27.10., 16:00 Uhr
Was für ein Europa wollen wir überhaupt? – Vision und Realität
Radio Freequenns, Liezen

In Asylfragen fehle es oftmals an Vernunft und menschlichem Augenmaß, es gelte, auch auf jene zu hören, die bereits seit Jahren aktiv in der Betreuung der Geflüchteten mitgearbeitet haben und adäquate Ausbildungsmöglichkeiten sollten auch Asylberechtigten möglich sein – das fordern Vertreterinnen der Zivilgesellschaft (im Brotberuf Lehrerinnen) und ein Student der Politikwissenschaften. Sie und ein Asylwerber diskutieren über die Herausforderungen, denen sich die Politik angesichts der drängenden Fragen von Migration und Integration stellen sollte, den Stellenwert von durchlässiger (Aus-)Bildung in allen Gesellschaften und darüber, was Geflüchtete aus ihrem Erfahrungsschatz zu einem funktionierenden Zusammenleben zwischen den Kulturen in Europa beitragen könnte.
Eine Sendung von Barbara Kabas, Birgit Lesjak-Ladstätter, Jörg Reitmaier sowie Asylwerber Qismatullah Waziri.

______________________________

Sonntag, 28.10., 16:00 Uhr
Alpenfestung 2.0?: Wem gilt der Schutz?
Radio Agora, Kärnten

Wer könnten mit dem Schutz gemeint sein und wie ging man mit dem Grenzschutz in der Vergangenheit um? Was würde der geplante Ausbau der Frontex mit sich bringen? Gespräch mit einer österreichischen Politik- und Rechtswissenschaftlerin, einem Schriftsteller und einem Rettungsaktivisten, dazu kommt noch Vox Populi.

______________________________

Montag, 29.10., 16:00 Uhr
Zwei Kontinente zwischen Freiheit und Gerechtigkeit
Orange 94.0, Wien

Am 1. Juli 2018 übernahm Österreich unter dem Motto „Ein Europa das schützt“ den EU-Ratsvorsitz.
Österreich rückt dabei ua. die Themen „Sicherheit und den Kampf gegen illegale Migration“, sowie „Sicherung des Wohlstands und der Wettbewerbsfähigkeit“ ins Zentrum seines EU- Ratsvorsitzes.
Am Dienstag, 18. Dezember 2018 findet im Rahmen des EU- Ratsvorsitzes das Forum Afrika‑Europa in Wien statt.
Wir gehen der Frage „Wen schützt Europa, wovor und: wie?“ auf den Grund und sprachen dazu mit Carla Weinzierl, Aktivistin bei Attac Österreich.

Ebenfalls beleuchtet der deutsche Soziologe Stefan Lessenich, wie Europa die Sicherung seines Wohlstands bisher bewerkstelligte und welche Konsequenzen unsere Wirtschaftsweise nach sich zieht.
Abschließend berichtet Emmanuel Mbolela, welcher in seinem Buch „Mein Weg vom Kongo nach Europa“ seine Flucht beschreibt, von den Strapazen und Entwürdigungen, welche Flüchtende gezwungen sind auf ihrer Odyssee auf sich zu nehmen.

Sendungsgestaltung: Sebastian Ludyga

______________________________

Dienstag, 30.10., 16:00 Uhr
Der Widerstand von Riace
FREIRAD, Innsbruck

Riace, ein kleiner Ort im Süden Kalabriens und sein Bürgermeister, Mimmo Lucano, sind international ungewollt zum Symbol geworden: Weil Riace Flüchtlinge aufnahm, die andernorts unerwünscht waren. Riace, das auszusterben drohte, wurde wiederbelebt. Wim Wenders kam, um in einem Kurzfilm zu zeigen, wie das geht. Der Bürgermeister erhielt 2017 den Dresdner Friedenspreis. Aber „das Modell Riace“ soll es nicht geben. Lucano wird beschuldigt, die „Illegale Einwanderung“ zu begünstigen. Mitte Oktober wird er auf Antrag von Innenministers Salvini unter Hausarrest gestellt, wieder frei gelassen und verbannt: Lucano darf seinen Ort nicht mehr betreten. Die Flüchtlinge, die der rechtsradikale Innenminister absiedeln möchte, sagen: „Wir gehen nicht“.

Sendungsgestaltung: Benedikt Sauer

______________________________

Mittwoch, 31.10., 16:00 Uhr
Eine bessere Zukunft für alle. Feature vom Alternativ-Gipfel in Salzburg
Radiofabrik, Salzburg

Am 20. September fand ein Gipfeltreffen europäischer Staatschef*innen in Salzburg statt. Die „Plattform solidarisches Salzburg“, ein breites Bündnis von 35 Organisationen und vielen weiteren Personen, veanstaltete einen einwöchigen Alternativ-Gipfel mit zahlreichen Workshops, Diskussionen, Vorträgen und Demonstration. Ein Feature von Elisabeth Vogl, Susi Huber und Mirjam Winter.



______________________________

Donnerstag, 01.11., 16:00 Uhr
Schutz der Konzerne vor NGOs?
Freies Radio Freistadt

Mit dieser Vermutung konfrontieren wir drei VertreterInnen von NGOs, deren Anliegen auf europäischer Ebene ausdiskutiert werden müssen. Gabi Schweiger von atomstopp oberösterreich kämpft für einen Ausstieg Österreichs aus Euratom, Manfred Doppler vom anti.atom.komitee setzt sich für eine wahrheitsgetreue Stromkennzeichnungspflicht ein und Gottfried Gaisbauer von Servus.at engagiert sich für Netzneutralität und Datenschutz. Wie fühlt es sich an, mit dem eigenen Anliegen der europäischen Politik-Maschinerie gegenüberzustehen?

______________________________

Freitag, 02.11., 16:00 Uhr
Die zivile Seenotrettungsorganisation Sea Watch
Radio Helsinki, Graz

Die Festung Europa wird immer dichter. Die europäische Argentur für Grenzschutz „Frontex“ soll bis Ende 2020 auf 10.000 Grenzschutzbeamte aufgestockt werden. Im Jahr 2017 betrug das Budget der Agentur nach eigenen Angaben 322 Millionen Euro. Flüchtende sterben zu Tausenden an den Grenzen Europas. Zehntausende Menschen werden jährlich aus Europa abgeschoben. In den letzten Wochen und Monaten hat sich die Todesrate im Mittelmeer drastisch erhöht. Jede*r Fünfte stirbt beim Versuch über Libyen und die zentrale Mittelmeerroute nach Europa zu kommen.

Wir sprachen mit Oliver Kulikowski und Chris Grodotzki von Sea Watch über die Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung von Flüchtenden und die aktuelle Situation am Mittelmeer.

______________________________

Samstag, 03.11., 16:00 Uhr
Der österreichische EU-Ratsvorsitz – eine Zwischenbilanz
Radio OP, Oberpullendorf

Anlässlich des Forums „Europa – Liszt – Raiding“ 2018 fand am 20. Oktober im Liszthaus Raiding zum Thema „Europadämmerung“ ein Gespräch unter der Leitung von Hannes Tretter mit Maria Berger, Heide Schmidt und Dimitré Dinev statt. RadioOP bringt eine Zusammenfassung daraus sowie Gespräche mit dem Europahaus Eisenstadt-Leiter Hans Göttl und dem Direktor des Wiener Ludwig Boltzmanninstituts für Menschenrechte, Hannes Tretter.

______________________________

Sonntag, 04.11., 16:00 Uhr
Die EU und wir
Campus & City Radio 94.4, St. Pölten

Was passiert in Brüssel? Wer entscheidet, was sich in unserem Leben verändert? Wie weit können wir mitbestimmen, was bestimmt wird? Studiogast Ida Aringer hat ein halbes Jahr im europäischen Parlament gearbeitet und erklärt in dieser Sondersendung, was die EU für die/den Einzelne/n tut, thematisiert die Grundunzufriedenheit mancher Österreicher*innen gegenüber der Europäischen Union und sie erzählt über ihre beruflichen Erfahrungen.

______________________________

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Freie Radios, Politik, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.