61. Innsbrucker Gender Lecture

Share

Von digitaler Gleichheit und algorithmischen Differenzen


Ilona Horwath,
Juniorprofessorin für Technik und Diversität, Fakultät für Maschinenbau, Universität Paderborn

Ausstrahlung auf FREIRAD
am 28.01. |  14-16 Uhr

Mit der Einführung digitaler Technologien und algorithmischer Entscheidungssysteme (ADM) wird oft die Erwartung verbunden, dass diese mittels objektiver Daten und Berechnungen zu gerechteren – weil von menschlichen Vorurteilen freien – Entscheidungen führen. Doch ist dies tatsächlich der Fall? Welche aktuellen Tendenzen sind feststellbar und (wie) kann es dazu kommen, dass Algorithmen diskriminieren? Wie verändert Digitalisierung die Mechanismen gesellschaftlicher Diskriminierung? Und brauchen wir eine feministische KI? Im Vortrag wird diesen Fragen nachgegangen und mit Blick auf Geschlechterverhältnisse und soziale Ungleichheit anhand aktueller Befunde wissenschaftlicher Studien beantwortet und diskutiert.

ILONA HORWATH, Juniorprofessorin für Technik und Diversität an der Fakultät für Maschinenbau der Universität Paderborn. Die Soziologin forscht an den Schnittflächen von Technik und Gesellschaft.

Kommentar: Heike Welte, Institut für Organisation und Lernen, Universität Innsbruck Moderation: Heidi Siller, Gender Medicine Unit, Medizinische Universität Innsbruck

Aufgenommen am: Dienstag, 14.01.2020, 19:00 Hörsaal 2, SOWI-Campus, Universitätsstraße 15


Mehr Information: www.uibk.ac.at/geschlechterforschung/innsbruckergenderlectures

Alle bisherigen Gender Lectures zum Nachhören: https://cba.fro.at/series/innsbrucker-gender-lecture

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feminismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.