Am 31.01. von 10-12 Uhr: Sondersendung: Meurtre de soi-même: Suizid im Zwielicht der Moral

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Am kommenden Montag, 31.01., von 10-12 Uhr hört ihr eine Sondersendung von David Koppensteiner zum Thema „Meurtre de soi-même: Suizid im Zwielicht der Moral“ – eine Sendung zur Geschichte des Selbstmords.
Es geht dabei um eine historische Betrachtung verschiedener moralischer Haltungen gegenüber dem Phänomen des Suizids, die sich vor allem auf die umfangreiche Schrift von Georges Minois (Geschichte des Selbstmords, Artemis & Winkler, 1996) stützt. Ebenfalls darin zu finden, sind einige Bezugnahmen auf Èmile Durkheim“s berühmte soziologische Analyse über den Selbstmord vom Ende des 19. Jahrhunderts. Kurz gesagt, es kommen darin die Ansichten religiöser, juridischer, medizinischer Vertreter genauso zur Sprache, wie ich auch den literarisch-philosophischen Spannungsbogen zu kriegen versucht habe. Es geht weder um eine Aufwertung, im Sinne der Glorifizierung, des Selbstmordes, noch um seine moralisierende Abkanzelung (- wovon die besprochenen Zeugnisse beredte Beispiele geben); – aber das Motiv des Selbstmordes wird als stets wieder imminent werdendes, soziales Phänomen betrachtet, in dem sich die – vielleicht uralte – Frage nach der menschlichen Freiheit im wieder aufs Neue stellt.

Dieser Beitrag wurde unter Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.