26.03.: Vorratsdatenspeicherung vs. Grundrechte

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Vortrag von Andreas Krisch (Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung): „Vorratsdatenspeicherung vs. Grundrechte“

Am 1. April 2012 tritt in Österreich die Vorratsdatenspeicherung in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt wird minutiös aufgezeichnet, wer wann mit wem per Telefon, Handy oder E-Mail kommuniziert und wo die Kommunikationspartner_innen sich zu diesem Zeitpunkt befinden. Dieser Eingriff in die Privatsphäre stößt europaweit auf deutlichen Widerstand. Bereits mehrere Verfassungsgerichte haben die nationalen Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung wieder aufgehoben.
Der Vortrag gibt einen aktuellen Überblick über die Einführung der Vorratsdatenspeicherung in Österreich und die wichtigsten Entwicklungen auf europäischer Ebene. Auf die grundrechtlichen Probleme dieser Überwachungsmaßnahme und die gesellschaftliche Bedeutung des Datenschutzes wird dabei ebenso eingegangen, wie auf die laufende Bürgerinitiative „Stoppt die Vorratsdatenspeicherung“ (www.zeichnemit.at) und weitere aktuelle Protestmaßnahmen.
Eine Kooperation von #unibrennt innsbruck, attac tirol und der studierendenvertretung mci.

Montag 26.3.2012, 19:00 – SoWi, Hörsaal 3 Universitätsstraße 15, Innsbruck
LIVE auf FREIRAD 105.9 19-21 Uhr, Redaktion: Vlokale Szähne

Dieser Beitrag wurde unter Politik, Special, UNI brennt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.