kinovi[sie]on

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

DAS TRAURIGE LEBEN DER GLORIA S.
Regie: Christine Groß & Ute Schall, D 2011

8. Oktober 2012, 20:15 Uhr, Leokino

Hartz IV trifft auf die Berliner Kultur-Schickeria: Gloria Schneider (Christine Groß) ist Schauspielerin in einem erfolglosen Berliner Off-Theater, dauernd pleite und mit ihrer Lebenspartnerin auch noch zerstritten. Die Filmregisseurin Charlotte Weiß (Nina Kronjäger) hat ganz andere Probleme. Sie befindet sich trotz Erfolgs in einer Schaffenskrise und möchte sich ausgerechnet durch einen Dokumentarfilm über gesellschaftlich benachteiligte Frauen „künstlerisch regenerieren“. Auf dem Arbeitsamt entdeckt Gloria einen Casting-Aufruf zu Charlottes Film und beschließt, in die Rolle einer Alleinerzieherin und Hartz-IV-Empfängerin zu schlüpfen. Die professionelle Schauspielerin spielt alle „wirklich“ sozial Benachteiligten an die Wand, und so beginnt ein immer absurder werdendes Katz-und-Maus-Spiel zwischen Charlotte und Gloria, in das bald die ganze Off-Theater-Gruppe hineingezogen wird.

Mehr Infos unter kinovi[sie]on

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feminismus, Kunst/Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.