Musik und Nazismus in Tirol.

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Unter diesem Titel fand am 22. November 2012 ein wissenschaftliches Symposium im Archiv für Baukunst in Innsbruck statt. Veranstalter waren die Institute für Zeitgeschichte und Musikwissenschaft und das Archiv für Baukunst an der Universität Innsbruck, die Tiroler Landesmuseen und das Gemeindemuseum Absam, sowie die Musikwissenschaft, Musikalische Volkskunde an der Universität Mozarteum Salzburg. FREIRAD 105,9 begleitete die Tagung und nahm die einzelnen Vorträge auf.
Ab Donnerstag, den 10. Jänner, können Sie die Vorträge auf FREIRAD 105.9 nachhören, immer um 15 Uhr.

  • Donnerstag, 10. Jänner: “Hinreichend aufgearbeitet? Ein Blick von außen auf die Debatte über Musik und Nazismus in Tirol.” – Dirk Rupnow
  • Donnerstag, 17. Jänner: “NS-Musikpolitik” – Gerhard Scheit
  • Donnerstag, 24. Jänner: „Musikleben in Tirol während der NS-Zeit“ – Franz Gratl
  • Donnerstag, 31. Jänner: „Volksmusik in Tirol während der NS-Zeit“ – Thomas Nußbaumer
  • Donnerstag, 7. Feber: „Josef Eduard Ploners Symphonie in Es aus dem Jahr 1951“ – Christian Glanz
  • Donnerstag, 14. Feber: „Abschlussdiskussion des Symposiums“
    Es diskutieren: Kurt Drexel, Institut für Musikwissenschaft, Universität Innsbruck, Timo Heimerdinger, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie, Universität Innsbruck, Johann Holzner, Brenner-Archiv, Universität Innsbruck und Christoph Hölz, Archiv für Baukunst, Universität Innsbruck. Moderation: Dirk Rupnow, Institut für Zeitgeschichte
Dieser Beitrag wurde unter Kunst/Kultur, Politik, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.