kinovi[sie]on: DJECA – KINDER VON SARAJEVO

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Regie: Aida Begić
Mittwoch, 08. Jänner 2014
18.40 Uhr, Leokino, Innsbruck

Jahreswechsel in Sarajevo: Rahima, Anfang 20, Köchin in einem gut laufendem Restaurant, kümmert sich um ihren jüngeren Bruder Nedim, der noch zur Schule geht. Die beiden Geschwister sind seit dem Krieg Waisen und gehen sehr unterschiedlich mit dem Trauma um: Rahima findet Zuflucht in der Religion, Nedim in der Rebellion. Als Nedim sich mit dem Sohn eines Vertreters der „Neuen Elite“ anlegt, verheißt das kommende Jahr eigentlich nichts Gutes, doch „Begićs Film entwirft […] den im wahrsten Sinne des Wortes entwaffnenden Kampf einer einsamen Heldin, die vom Leben ein Stück Würde, Harmonie und Glück zurückfordert.“ (Bernd Buder in: Filmdienst)

Wie die beiden „Kinder von Sarajevo“ ist auch die dokumentarisch nüchterne Kamera immer in Bewegung, und die Klangkulisse verstärkt die allgemeine Unruhe. Kameraführung, Ton und die herausragende Hauptdarstellerin machen DJECA zu einem authentischen Portrait einer jungen Muslima zwischen Moderne und Tradition im Sarajevo der Gegenwart.

Bosnien-Herzegowina/Deutschland/Frankreich/Türkei 2012; Buch & Regie: Aida Begić; Kamera: Erol Zubčević; Schnitt: Miralem Zubčević; Ton: Igor Čamo; DarstellerInnen: Marija Pikic (Rahima), Ismir Gagula (Nedim), Nikola Duricko (Tarik), Stasa Dukic (Selma), Velibor Topic (Melic) u.a.; (DCP; Farbe; Dolby Digital; 90 Min.; bosnische ORIGINALFASUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).

Mehr Infos unter kinovisieon.at.

Dieser Beitrag wurde unter Feminismus, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.