15. September – Internationaler Tag der Demokratie

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Im Jahr 2007 hat die Generalversammlung der UNO den 15. September zum Internationalen Tag der Demokratie erklärt. Der Tag soll es ermöglichen, Verbreitung und Entwicklung der Demokratie in der Welt einer Überprüfung zu unterziehen. Demokratie ist Ziel und gleichzeitig Prozess, der weltweit durch die breite Beteiligung der internationalen Staatengemeinschaft vorangebracht werden soll.

FREIRAD bringt aus diesem Anlass einige Stunden Sonderprogramm:

11:06 bis 12:00 Uhr
Demokratie und EU – Wahl oder Qual?
Wie verhält sich die Demokratie zur EU oder die EU zur Demokratie? Ist die EU demokratischer als die Nationalstaaten? Was heißt Demokratie und gibt es sie überhaupt? Dazu Maren Richter und Andre Zogholy, die sich im Rahmen einer Revue mit dem Titel „Demokratie hat es nie gegeben“ mit Demokratie in all ihren Facetten auseinandergesetzt haben, Joe Weidenholzer über die demokratische Verfasstheit der EU und seine Wünsche und Ziele für die kommende EU Wahl am 25. Mai und Dominika Meindl die meint, dass es der Demokratie einfach an Glanz und Würde fehle. „Die Sonne, die gelbe Sau, verbrennt das ganze Geld“.

Redakteurin: Daniele Schopf
Sendereihe: FROzine, Radio FRO 105.0, Linz
Produktionsdatum: 24.04.2014
nachhören: cba.fro.at/258214

12:00 bis 13:00 Uhr
Thematischer Liederreigen – Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf – Sozialkritische Lieder und Texte
Wieweit werden wir von öffentlichen Medien informiert, bevormundet oder gar manipuliert? Wer setzt wie seine Interessen in einem demokratischen Staat am erfolgreichsten durch? Diesen und anderen sozialpolitischen Fragen gingen diverse Liedermacher in den Siebzigerjahren nach und werden in dieser Sendung exemplarisch vorgestellt.

Interpreten:
1) Rene Bardet: „Das Gesetz des Stärkeren“
2) Gebrüder Engel: „Sie fangen wieder an“
3) Georg Kreisler: „Sie sind so mies“
4) Heli Deinböck: „Über-Ich-Blues“
5) Lokomotive Kreuzberg: „Leise Sohlen“
6) Lokomotive Kreuzberg: „Verfassungslied“
7) Lokomotive Kreuzberg: „Mountaintown“
8) Karl-Heinz Böhm liest Erich Fried “Übers Sparen”
9) Robert Long: „Tolerant“

Redakteur: Alfred Hausotter, Freies Radio Salzkammergut
Produktionsdatum: 15.08.2014
nachhören: cba.fro.at/266201

13:06 bis 15:00 Uhr
Was ist und wozu betreibt man – Demokratie?
Vortrag mit Thomas Seibert (Philosoph, politischer Aktivist, stellvertretender Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Rosa Luxemburg Stiftung und Buchautor) im Rahmen der Veranstaltungsreihe ‚Die Krise verstehen – und politisch handeln.‘ am 20. Mai 2014 in Innsbruck.
Moderation: Alexandra Weiss, Politikwissenschafterin, Büro für Gleichstellung und Gender Studies, Universität Innsbruck

Sendereihe: Die Krise verstehen – und politisch handeln, FREIRAD – Freies Radio Innsbruck
Produktionsdatum: 20.05.2014
nachhören: cba.fro.at/260659

17:00 bis 18:00 Uhr
No, we cant! Das geplante Freihandelsabkommen EU/USA (TTIP) und der Protest der Zivilgesellschaft
Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA (TTIP) soll das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Kann es das? Und wenn ja, um welchen Preis?
Alexandra Strickner (Ökonomin, Obfrau von Attac Österreich) wird grundlegende Informationen zu den Verhandlungen rund ums TTIP geben und die wesentlichen Bedenken der Zivilgesellschaft erläutern. Denn sowohl im Bereich der Landwirtschaft, als auch im Dienstleistungssektor und im Konsument_innenschutz werden massive Auswirkungen befürchtet.

Sendereihe: Attack Tirol, FREIRAD – Freies Radio Innsbruck
Erstausstrahlung: 15.07.2014

20:00 bis 21:00 Uhr
TTIP – Ein bedrohliches Handelsabkommen – Gefahren, Widerstand und Alternativen
Dieses Podiumsgespräch, im Rahmen des Crossroadsfestivals aufgezeichnet, wurde von René Schuster auf eine Stunde zusammengefasst.
TTIP ist die Abkürzung für ein gerade in Verhandlung befindliches Handelsabkommen zwischhen der EU und der USA. Viele lehnen TTIP ab. Die Befürworter_innen kommen vor allem aus den Reihen der Konzerne, der Banken und der Vertreter_innen einer neoliberalen Ideologie. Die Podiumsteilnehmer_innen diskutieren die Argumente der Gegner_innen und die Ziele der Befürworter_innen.

Am Podium:
Alexandra Strickner (Attac Österreich)
Mario Matzer (Arbeiterkammer Steiermark)
Irmi Salzer (ÖBV-Via Campesina Austria)
Moderation: Josef Obermoser

Redakteur_innen: Karin Schuster, René Schuster
Sendereihe: In Graz verstrickt, Radio Helsinki, Graz
Produktionsdatum: 19.06.2014
nachhören: cba.fro.at/261679

22:00 bis 23:00 Uhr
Der Sieg des Kapitals – Vortrag und Diskussion mit Ulrike Herrmann über die Krise des Kapitalismus.
Im Rahmen der Podiumsdiskussion „Krise des Kapitalismus – Krise der Demokratie“ sprach Frau Herrmann über die Geschichte von Wirtschaftswachstum, dem Diktat der vernetzten Großkonzerne, der zunehmenden Anhäufung von Geld und Vermögen in den Händen von wenigen und der derzeitigen Krise des Kapitalistischen Systems.

Ulrike Herrmann ist seit 2000 Wirtschaftskorrespodentin der Tageszeitung taz. Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat Wirtschaftsgeschichte und Philosophie and der FU Berlin studiert.

Redakteurin: Jutta Seethaler
Sendereihe: BRISANT, FREIRAD – Freies Radio Innsbruck
Erstausstrahlung: 14.07.2014
nachhören: cba.fro.at/264429

Dieser Beitrag wurde unter Politik, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.