„Hartznovelle“, die Lesung von Thomas Pregel zum Nachhören

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Am Donnerstag, 20.11.2014 von 20-21 Uhr  hört ihr eine Lesung von Thomas Pregel aus seinem neusten Buch „Hartznovelle“, die am 11. November 2014 im „Laidak“ in Berlin stattgefunden hat. Valentin Dander war vor Ort und hat sie für FREIRAD mitgeschnitten.
Ein Tipp: Thomas Pregel ist morgen, am 21. November 2014 in Innsbruck und liest in der Hosi aus seinem Roman „Die unsicherste aller Tageszeiten“. Nähere Infos dazu auf der Homepage der Hosi Tirol http://www.hositirol.at/termine/tirol/
Infos zum Buch auf der homepage von Thomas Pregel: http://thomaspregel.de/

————–

Hartznovelle | NOVELLE

Emser Eck, Berlin-Neukölln, Dienstagabend. Heiko, Katharina und Sebastian treffen sich, wie schon seit Langem, auf ein Glas Bier. Alle sind Mitte 30, Hartz IV-Empfänger, doch bei jedem hängt zu Hause ein Magister- oder Promotionsabschluss an der Wand und sie sind zutiefst deprimiert. Denn wer in diese Hartz-IV-Kneipe kommt, interessiert sich weder für das Wetter noch für den Wechsel der Jahreszeiten, sondern scheinbar nur noch für das Versaufen der Zeit. Am Anfang sollte das noch ein Scherz sein, eine Art Milieustudie mit Alkoholgenuss: Mal sehen, ob es bei diesen Leuten da unten wirklich so zugeht, wie man hört. Und heute gehören sie fast schon dazu. Was machen Arbeitslose, wenn der Markt keine passende Arbeit für sie bietet? Wie werden sie von den Behörden behandelt? Welche Gedanken beschäftigen sie und vor allem: Welche Wünsche können Wirklichkeit werden?

erschienen 2014 im Größenwahn Verlag.
ISBN: 978-3-942223-90-4
Als E-Book: eISBN: 978-3-942223-91-1

Dieser Beitrag wurde unter Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.