erinnern – verstehen – anerkennen. migration und geschichte. 5. Tiroler Integrationsenquete zum Nachhören

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Vor 50 jahren unterzeichnete Österreich ein Abkommen mit der Türkei zur Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte, zwei Jahre später eines mit Jugoslawien. Seither hat Migration vielfältige Spuren hinterlassen und ist Teil der Tiroler Geschichte: Menschen sind gekommen, um zu arbeiten und haben hier eine neue Heimat gefunden.
Was aber wird von dieser gemeinsamen Geschichte erinnert? Wo finden sich Dokumente und Unterlagen aus dieser Zeit? Was erzählen Zeitzeug_innen? Und wer bewahrt diese Erinnerungen?
Das Verstehen und Anerkennen dieser Geschichte als gemeinsame und das Teilen von gemeinsamen Erinnerungen ist wichtig für die Wahrnehmung von Zugewanderten als Teil unserer Gesellschaft, für ihre Identifikation mit ihr und damit für ein funktionierendes Zusammenleben.
Die 5. Tiroler Integrationsenquete, die am 30.10.2014 stattgefunden hat, nimmt das Thema auf, um den Geschichten von ehemaligen Arbeitsmigrant_innen und Zeitzeug_innen aus der Aufnahmegesellschaft Raum zu geben, Bewusstsein dafür zu schaffen und so neue Perspektiven auf eine gemeinsame Geschichte zu ermöglichen.

—————
Teil 1, Dienstag, 09.12.14, 15:00 bis 17:05 Uhr
Keynote
Seher Çakır, Lyrikerin und Erzählerin aus Wien

Begrüßung und Einführung
Hannes Gstir, JUFF-Fachbereich Integration des Landes Tirol
Gerhard Fritz, Innsbrucker Stadtrat für Integration
Christine Baur, Tiroler Landesrätin für Integration

Vortrag
Klaus J. Bade, Historiker und Migrationsforscher
‚Migration und Integration als Herausforderung in Geschichte und Gegenwart – die deutsche Erfahrung‘

—————
Teil 2, Mittwoch, 10.12.14, 15:00 bis 16:45 Uhr
Vortrag
Dirk Rupnow, Leiter des Instituts für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck
‚Aktuelle Herausforderungen und Projekte in Österreich‘

Podiumsdiskussion
‚Migration erinnern in Tirol –
Bestandsaufnahme und Perspektiven für Tirol‘

Über die gegenwärtigen Entwicklungen und die Bedeutung von Migration und Migrationsgeschichte für die Gedächtnisinstitutionen Tirols.

Christoph Haidacher, Leiter des Tiroler Landesarchivs
Lukas Morscher, Leiter des Stadtarchivs/Stadtmuseeums Innsbruck
Wolfgang Meighörner, Direktor der Tiroler Landesmuseen
Bernhard Mertelseder, Tiroler Bildungsforum – zuständig für das Chronikwesen in Tirol
Christina Hollomey-Gasser, Zentrum für Migrant_innen ZeMiT – Projektleiterin des Projekts Erinnerungskulturen

——————
Teil 3, Donnerstag, 11.12.14, 15:00 bis 16:30 Uhr
Projektvorstellung
Christina Hollomey-Gasser, ZeMiT
Erfahrungen aus dem Projekt Erinnerungskulturen
projekt erinnerungskulturen

Einladung zum Erzählen
Migration gemeinsam erinnern

Moderation
Sabine Volgger, Moderatorin und Kommunikationsexpertin

Organisation
Hannes Gstir, JUFF-Fachbereich Integration des Landes Tirol
Yesim Sahan, JUFF-Fachbereich Integration des Landes Tirol
Nicola Köfler, Stadt Innsbruck, MA III – Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration
Elisabeth Reiter, Haus der Begegnung und Tiroler Integrationsforum
Gerhard Hetfleisch, ZeMiT
Christina Hollomey-Gasser, ZeMiT
Lisa Nussmüller, ZeMiT

Alle Beiträge zum Nachhören im Archiv der Freien Radios Österreich CBA

Dieser Beitrag wurde unter Migration veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.