Der Kampf um Wahrheit und Gerechtigkeit in Mexiko

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Am Donnerstag 23. April um 18:30 im KulturTon:

Zwischen April und Juni 2015 findet in Innsbruck die Veranstaltungsreihe „Brennpunkt Mexiko“ statt. Die Veranstaltungsreihe informiert über die Situation der Menschenrechte und der Sozialbewegungen in Mexiko, die gegen die repressive und menschenrechtsverachtende Politik der jetzigen Regierung  aufbegehrt. Ziel der Reihe „Brennpunkt Mexiko“ ist es,  die solidarische Öffentlichkeit in Österreich  über die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Hintergründe der Menschenrechtskrise in Mexiko zu informieren.

Die Veranstaltungsreihe beginnt mit einer Kundgebung und einem Treffen mit Angehörigen und Studenten  aus LehrerInnenbildungsanstalt von Ayotzinapa am 26. April 2015 im Rahmen der Euro Caravana 43.

Der Staat ließ am 26. September letzten Jahres 43 oppositionelle Studenten aus Ayotzinapa verschwinden. In Mexiko gelten mehr als 22.000 Menschen als verschwunden. Rund um die Geschehnisse in Ayotzinapa formierte sich eine breite Zivil- und Sozialbewegung, die die katastrophale Situation der Menschenrechte, die Korruption und die Repression im Mexiko anprangert und die Gesellschaft verändern will. Ein Bericht aus erster Hand.

Programm
17.00 Uhr – Kundgebung vor dem Institut für gerichtliche Medizin der Universität Innsbruck.18.30 Uhr – Treffen mit Studenten und Angehörigen aus Ayotzinapa, Mexiko | Die Bäckerei – Kulturbackstube, Dreiheiligenstrasse 21a | Innsbruck

Im KulturTon um 18:30 am Donnerstag 23. April sind Stefanie Heizmann und Oscar Olalde vom Mexico-Kollektiv im Interview zu hören.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.