15. September – Internationaler Tag der Demokratie

Share

Im Jahr 2007 hat die Generalversammlung der UNO den 15. September zum Internationalen Tag der Demokratie erklärt. Der Tag soll es ermöglichen, Verbreitung und Entwicklung der Demokratie in der Welt einer Überprüfung zu unterziehen. Demokratie ist Ziel und gleichzeitig Prozess, der weltweit durch die breite Beteiligung der internationalen Staatengemeinschaft vorangebracht werden soll.

FREIRAD bringt aus diesem Anlass einige Stunden Sonderprogramm:

13:06 bis 14:00 Uhr
Bedingungen der Möglichkeit einer radikalen Demokratie
Jean-Luc Nancy und Peter Engelmann – Passagen-Gespräch im Semperdepot
Ende April diskutierten Jean-Luc Nancy und Peter Engelmann im Wiener Semperdepot Bedingungen der Möglichkeit einer radikalen Demokratie. Zu hören ist ein behutsam gekürzter Mitschnitt des Abends, dessen meisterliche Übersetzung Isolde Schmitt besorgte.
Redaktion: Herbert Gnauer
Sendereihe: Radio Dispositiv, orange 94.0
Erstausstrahlung: 25.05.2015
nachhören: cba.fro.at/288106

14:00 bis 15:00 Uhr
Kulturgespräche – Mai 1945 und die Welt 70 Jahre danach
Europa feiert den Sieg der Demokratie über den Faschismus vor 70 Jahren. Dieses wird im Hintergrund von einer heftigen Diskussion über die Migration und die Flucht von hunderttausenden von Immigranten aus Kriegsgebieten begleitet. Die Gäste des Programms, Mohammed Kassem und Yamen Abdul Hamed, denen die Flucht aus Syrien mit Mühe gelang, sprechen über den Sieg der Demokratie in Europa, sowie über die Niederlage derselben woanders.
Ein einfaches Gespräch über unsere Zeit- die Zeit der Kontroverse- die Zeit der Demokratie und des Despotismus…
Amira El Sayed ist Gast im Studio, sie hört mit und spricht über ihre eigenen Erfahrungen.
Redaktion: Adel El Sayed
Sendereihe: Kulturgespräche, FREIRAD
Erstausstrahlung: 26.05.2015
nachhören: cba.fro.at/288300

15:00 bis 16:00 Uhr
D wie Demokratie
Wer A sagt muss auch hirnhören! Was es damit genau auf sich hat, ist schwer in Worte zu fassen. Nur soviel sei gesagt: Von A wie Anfang bis Z wie Zukunft bereisen wir die Deutungen unserer Welt. Jede Sendung widmet sich einem mit ihrem Buchstaben assoziierten musikalischem und thematischen Schwerpunkt. Dabei verfolgen wir sowohl aktuelle als auch philosophische und wissenschaftliche Themen und Fragestellungen – dem musikalischen Teil sind keine Grenzen gesetzt.
Zum Buchstaben D unterhalten wir uns mit unserem Studiogast über Demokratie – Voraussetzungen und Krise bestimmen dabei die Diskussion. Für die musikalische Begleitung sorgen diesmal Vertreter des Deutschrock
Redaktion: Andreas, Dominik
Sendereihe: Hirnhören, Radiofabrik Salzburg
Erstausstrahlung: 26.03.2015
nachhören: cba.fro.at/284716

17:00 bis 18:00 Uhr
Griechenland – Lessons learned?
Die Art der Politik, welche die politische und bürokratische Elite der EU in den letzten Monaten an den Tag gelegt haben, hätte sich vor einigen Jahren niemand vorstellen können.
In der Eurozone sind unterschiedlich starke Volkswirtschaften aneinander gekettet. Dass die Europartner keine Partner sondern beinharte Konkurrenten sind, wurde an der Unterwerfung Griechenlands sichtbar. Der Wille des griechischen Volkes wurde ignoriert und der Wille der griechischen Regierung mit eiskalter Erpressung gebeugt.
Wir werden den Fragen nachgehen: Hat Syriza gut agiert? Haben die progressiven Kräfte in Europa gut agiert? Wie konnte der Wille gebrochen werden? Was können wir lernen? Wie können wir solidarisch sein?
Im Studio zu Gast ist Christian Wabl (aktiv in der Gruppe Solidarität für Griechenland – Graz).
Moderation: Martin Dopler und René Schuster
Redaktion: René Schuster
Sendereihe: in Graz verstrickt, Radio Helsinki
Erstausstrahlung: 20.08.2015
nachhören: cba.fro.at/294458

Dieser Beitrag wurde unter Politik, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.