22. Radiopreis der Erwachsenenbildung – Eine Produktion von FREIRAD ausgezeichnet

Share

 

Am 21. Jänner 2020 wurde Max Mayr für seine Sendereihe „Projekt Clusterfuck“ mit dem Radiopreis der Erwachsenenbildung ausgezeichnet.

 

Wir gratulieren herzlich!

Projekt Clusterfuck ist der hängengebliebene Arbeitstitel einer Sendereihe, in deren Rahmen einmal im Monat ein Radio-Essay gesendet wird.

Alles ist Thema vom Staub bis zur Autobahnraststätte, von den Überlappungen zwischen Black Metal und Blues bis zum Nichts. Wenn eines feststeht, dann, dass nichts feststeht, aber hier finden Sie absolute Wahrheiten, die für eine halbe Stunde Gültigkeit haben, Leitfäden für Ihnen aufgezwungene Gedanken. Folgen Sie ihnen, um sich in einer anschließenden Playlist wieder zu verlaufen.

Die Sendung wird von Max Mayr gestaltet und läuft seit 25. Jänner 2018 im Programmschema von FREIRAD, zu hören monatlich am letzten Donnerstag von 17 bis 18 Uhr, und als Wiederholung monatlich am 2. Mittwoch von 10 bis 11 Uhr.

Sendungen zum Nachhören: https://cba.fro.at/series/projekt-clusterfuck
Aktuelle Infos auf Instagram: @projektclusterfuck


Preisüberreichung an Max Mayr durch Bernhard Keiler vom Ländlichen Fortbildungsinstitut und Günther Signitzer vom Ring Österreichischer Bildungswerke © VÖV/ Michaela Obermair

Auch in diesem Jahr unterstreichen sieben Nominierungen und zwei Auszeichnungen als beste Bildungssendungen im Hörfunk die hohe Qualität der Freien Radios in Österreich

Am Abend des 21. Jänners 2020 wurde der Radiopreis der Erwachsenenbildung im Radiokulturhaus in Wien zum 22. Mal vergeben. Von einer Jury aus Vertreter_innen der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs wurden bereits im Oktober 2019 in fünf Kategorien 18 Produktionen nominiert.

Helga Schwarzwald, Geschäftsführerin des Verbands Freier Radios Österreich: „Aus den 142 Einreichungen für den 22. Radiopreis der Erwachsenenbildung waren wieder sieben Produktionen aus sechs Freien Radios unter den 18 Nominierten. Davon wurden zwei Produktionen ausgezeichnet.“

Die in fünf Kategorien zugesprochenen Preise gingen an Beiträge der Sender Radio NJOY 91.3, Ö1, des ORF-Landesstudios Tirol, Radio Helsinki und des Freien Radios Innsbruck FREIRAD. Mehr zu den Auszeichnungen in der Kategorie Kultur, Information, Bildung/Wissenschaft hier.

Die Gewinner_innen aus den Freien Radios

In der Kategorie interaktive und experimentelle Produktionen gewann in diesem Jahr die Radiosendung „Schreibwerkstatt Gratwein-Straßengel“ von Walther Moser und Hildegard Jöller, von Radio Helsinki (Freies Radio Steiermark). In der Kategorie „Sendereihen“ wurde „Projekt Clusterfuck“ von Max Mayr von FREIRAD, dem Freien Radio Innsbruck zum Sieger gekührt.

Seit 1998 wurde der Radiopreis der Erwachsenenbildung an 112 Sendungen vergeben. 40 davon waren Produktionen der Freien Radios in Österreich. Von allen österreichischen Radiosendern kann nur Ö1 hier den Freien Radios das Wasser reichen. Diese Erfolgsbilanz zeigt, dass die Freien Radios einen zentralen Beitrag für die Medienqualität in Österreich leisten. Um auch in Zukunft dieser Aufgabe gerecht zu werden, braucht es die entsprechende finanzielle Ausstattung und wir hoffen, dass die neue Bundesregierung den Beitrag der Freien Radios auch bei der Anpassung der Förderungen im Jahr 2020 entsprechend zu würdigen weiß.“
(Helga Schwarzwald, Verband Freier Radios Österreich)

Die PreistrŠäger_innen, †Überreicher_nnen, Mitglieder der Jury, Moderator_nnen (Bisovsky und Claudia Gschweitl) und Elisabeth Ploier (Witwe von Eduard Ploier) © VÖV/ Michaela Obermair


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.