Diese Sendung ist seit dem 27. Oktober 2015 im Programmschema
und läuft Montag-Freitag von 18:30 bis 19:00
und als Wiederholung Montag-Freitag von 08:00 bis 08:30


KulturTon


Umfangreiche Berichterstattung über das kulturelle Geschehen und das Bildungsangebot in Tirol. KulturTon will zu Debatten über dieses Angebot und Diskussionen anregen und solchen Raum geben. Ziel ist es, die Kulturlandschaft in Tirol in ihrer Vielfalt zu repräsentieren.
Die Sendungen der Kultur- und Bildungsschiene werden unabhängig und autonom durch ein Team von Mitarbeiter_innen von FREIRAD gestaltet.

KulturTon ist möglich durch Kooperationen mit verschiedenen Kultur- und Bildungseinrichtungen in Tirol:

Arbeiterkammer Tirol, aut. Architektur und Tirol, Galerie der Stadt Schwaz, GPA Tirol, INN SITU Fotografie Musik Dialog, Länderzentren der Universität Innsbruck, Schloss Ambras Innsbruck, Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol, Tiroler Landesmuseen, Unit for Peace and Conflict Studies at the University of Innsbruck, Universität Innsbruck
<br



MacherIn: Marianna Kastlunger, Andreas Ritsch, Nemi Sever, Laurin Mauracher, Daniela Pümpel, Markus Schennach, Evelyn Funk, Melanie Bartos, Viktoria Gstir, Michael Klieber, Anna Praxmarer, Anna Greissing, Nadine Isser, Marian Wilhelm, Benedikt Sauer, Nepomuk Tiefenbrunner, Christian Schusterschitz, Luca Gasser, Magdalena Ripfl, Laurin Mackowitz, Matthäus Masè, Nicola Weber, Roberta Hofer, Matthias Domanig, Michael Haupt, David Winkler-Ebner, Ramona Pohn, Anna Schöpfer, Sarah von Karger, Sandra Schildhauer, Georg Rainalter, Hemma Übelhör


Speziell zur Sendung am
Freitag, den 15. März 2019
:

Kulturgespräch

SEX PUBLICA: Wir holen den öffentlichen Raum für Sexarbeiter*nnen zurück!

"Am Beispiel Tirol lässt sich anhand des Umgangs mit Sexarbeit eine Geschichte von Verdrängung und Diskriminierung erzählen. Warum und wie werden bestimmte gesellschaftliche Gruppen ausgegrenzt? Wenn man etwas von der Straße verbannt, wo geht es dann hin? Welche Maßnahmen können ergriffen werden, um marginalisierte Gruppen zu unterstützen sich öffentliche Räume rückanzueignen? Wie kann man auf Diskriminierung, Stigmatisierung und Exklusion von Randgruppen aufmerksam machen und sozialen Wandel anregen?"

Das sind Fragen, denen das TKIopen_19-geförderte Projekt "SEX PUBLICA" nachgehen und mit mehreren Veranstaltungen in die Öffentlichkeit bringen will. Einreicherinnen sind AEP - Arbeitskreis Emanzipation und
Partnerschaft und iBUS, die Innsbrucker Beratung und Unterstützung für SexarbeiterInnen.

Infos zum Projekt: www.tki.at/tki-open/sex-publica

Das Gespräch führt Michael Haupt

Wiederholung vom 06.03.2019




www.freirad.at/?page_id=3814

Mail senden



Nachhören in der Radiothek der Freien Radios Österreichs

freirad-logo-neu-kulturton-farbig-auf-weiss