Diese Sendung ist seit dem 19. Mai 2020 im Programmschema
und läuft wöchentlich am Dienstag von 16:06 bis 16:37
und wöchentlich am Mittwoch von 16:06 bis 16:37
und wöchentlich am Freitag von 16:06 bis 16:37


FrequentlyAskedQuestions


Das tägliche Corona-Update aus dem Freien Radio.

Ab Montag, 16.03, begleitet das FAQ-Team von Radio Helsinki (Graz) mit dieser Sendung in Kooperation mit KIT Land Steiermark (Krisenintervention und Interkonfessionelle Akutbetreuung) durch den neuen Alltag.

Es  wird auf aktuelle Informationen der Bundesregierung eingegangen und gegen Fake-News (etwa aus Social Media), autoritäre Tendenzen und auch Panik reagiert. Es ist dem FAQ-Team ein Anliegen, den Effekten von drastischen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und möglichen Isolationen entgegenzuwirken.

Information zum Kriseninterventionsteam des Landes Steiermark hier.



MacherIn: Radio Helsinki


Speziell zur Sendung am
Mittwoch, den 30. September 2020
:

Suchterkrankungen – Corona ist nur eine von vielen Krisen

 

Offline ist ein Projekt zur Prävention und Behandlung von Suchtverhalten über einen niederschwelligen Zugang im Lebensbereich Arbeit. Mit primär stundenweiser Beschäftigung soll Menschen mit einer Suchterkrankung der (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsprozess erleichtert werden. Begleitend dazu werden die Teilnehmer:innen des Projekts sozialpädagogisch betreut. Valerie Quade ist im Gespräch mit Kati, sie ist Case Managerin im Projekt. „Corona ist nur eine Krise inmitten einer ständigen Lebenskrise, in der viele Menschen mit Suchterkrankung stecken. Deswegen wird sie von Betroffenen anders wahrgenommen als die Gesellschaft größtenteils annimmt.“ Kati geht außerdem auf die Ereignisse, die Entscheidungen und die Herausforderungen des Projekts während des Lockdowns und der Zeit danach ein und erzählt, wie die Betreuung der Teilnehmer:innen stattfand.
http://projekt-offline.org/





https://helsinki.at/program/shows/frequentlyaskedquestions

Mail senden



Nachhören in der Radiothek der Freien Radios Österreichs

no images were found