9 Stunden Spezialprogramm zum Internationalen Frauentag

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

FREIRAD 105.9 widmet sein Programm am 8. März ganz dem Internationalen Frauentag. Etliche Sondersendungen – insgesamt neun Stunden – sind dem Thema Frauen/Lesben gewidmet. Der Bogen spannt sich von der Einkommenssituation von Frauen über das Geschlechterverhältnis bis zu Feministischer Literatur.

8. März 2008 – Programm

08:00-08:49 Internationaler Frauentag am 8. März

10:06-10:51 More or Less Gender

12:00-12:49 Weibertalk zum Internationalen Frauentag

15:00-15:54 Geschlechterverhältnisse im Wandel

18:00-18:29 Bewegungsmelder Kultur: Manche sind gleich und manche sind gleicher!

20:00-20:49 Vortrag von Frigga Haug zum Thema: Die Prekarität ist von Natur aus weiblich

21:00-22:00 Femnoptika: Feministische Literatur Teil 1: österreichische Autorinnen

22:00-23:00 Femnoptika: Feministische Literatur Teil 2: afrikanische Autorinnnen

23:00-24:00 Femnoptika:Feministische Literatur Teil 3: lateinamerikanische Autorinnen

INTERNATIONALER FRAUENTAG AM 8. MÄRZ – 08:00-08:49 Uhr

Eine Sendung der ÖGB Bildung Redaktion (Radio FRO, Linz) vom 21. Februar 2006.
Seit 1911 gibt es den Internationalen Frauentag und seit damals wurde zugunsten der Beschäftigungssituation der Frauen schon viel erreicht.
Trotzdem gibt es noch lange keine Gleichberechtigung. Oberösterreichische Frauen verdienten im Jahr 2000 um 45,5%(!) weniger als Männer und mehr als 85% der Teilzeitbeschäftigten sind Frauen. Besonders für allein erziehende Frauen ist diese Situation äußerst problematisch, da sie besonders gefährdet sind, in Armut zu geraten.
Deshalb ist es auch heute noch wichtig, am Internationalen Frauentag – und nicht nur an diesem einen Tag – auf diese Missstände hinzuweisen und nach Lösungen zu suchen.
In einem Interview informieren zwei Mitarbeiterinnen des ÖGB über die aktuelle Situation speziell für junge Frauen auf dem Arbeitsmarkt:Verena Mayrhofer, Bezirksjugendsekretärin, und Corinna Elsensohn, stellvertretende Vorsitzende des Frauenarbeitskreises.
Beitragsgestaltung: Hannelore Leindecker
Redaktion: OEGB Bildung Redaktion
Redakteurinnen: Hannelore Leindecker, Katja Haller

MORE OR LESS GENDER – 10:06-10:51 Uhr

Eine Sendung von FROzine (Radio FRO, Linz) vom 09.01.2008.
Themen:
* Pot Pourii zum 100. Geburtstag zu Simone de Beauvoir.
* mehr(wert)queer – Visuelle Kultur, Kunst und Gender-Politiken (Tagung am 10./11.01. 2008 in Linz)
* dazwischen Definitionen zu “Gender”

Simone de Beauvoir
Pot Pourii an Zitaten anlässlich des 100. Geburtstages von Simone de Beauvoir. In ihrem Werk „Das andere Geschlecht“ (Le Deuxième Sexe, 1949): schuf sie eine der theoretischen Grundlagen für die Frauenbewegung. Sie hat viele der späteren Diskussionen im Feminismus beeinflusst und war damit wegbereitend unter anderem auch für die Gender Studies. „Man wird nicht als Frau geboren, man wird es“ („On ne naît pas femme, on le devient“) gilt als die meistzitierten Aussagen aus ihrem Werk.
Anlässlich der Tagung „mehr(wert)queer“ 10./11. Jänner 2008. „mehr(wert)queer“ Einblicke in das Thema „kritische Potentiale queerer und queer-feministischer Bilder und Kunstpolitik ein Interview mit den VeranstalterInnen Johanna Schaffer und Barbara Paul. Barbara Paul ist Professorin für Kunstgeschichte und Gender Studies am Institut für Bildende Kunst und Kulturwissenschaft an der Kunstuniversität Linz. Johanna Schaffer ist Assistentin im Bereich Gender Studies.
Durch die Sendung führt Roswitha Kröll.
FROzine RedakteurInnen: D. Fürst, D. Schopf, P. Neuwirth, R. Paulovsky, M. Brückner, R. Kröll, C. Gschweitl, W. Fuchs, M. Schweiger, M. Sweeney, H. Leindecker, M.Schoissengeier, J. Kulczvcki, A. Anderle, E. Klinger, T. Kreiseder, M. Suche nach der Rolle der Frau in verschiedenen osteuropäischen Ländern. Greinöcker, .Koordination: S. Boria

GESCHLECHTERVERHÄLTNISSE IM WANDEL – 12:00-12:49 Uhr

Eine Sendung von Radio Corax (Halle) vom 29.10.2007.
Teil 2 der Sendereihe „Der unbekannte Osten – Alternativen aus Osteuropa?“: Sonnhild Raschke begibt sich auf die Suche nach der Rolle der Frau in verschiedenen osteuropäischen Ländern.
Mit der politischen Transformation änderte sich auch das Bild der Frauen in den Gesellschaften Osteuropas. Zwar gab es keine sexuelle Revolution, aber die Ideen der Selbstverwirklichung und der Gleichberechtigung fanden große Zustimmung und werden vor allem von den jungen Frauen eingefordert.
Sonnhild Raschke hat sich auf die Reise nach Lettland, Ungarn und Polen begeben, auf der Suche nach der Rolle der Frauen heute. Dass sie dabei auch auf Unterschiede stieß zwischen verschiedenen osteuropäischen Ländern, versteht sich von selbst.
Autorin: Sonnhild Raschke

WEIBERTALK ZUM INTERNATIONALEN FRAUENTAG – 15:00-15:54 Uhr

Eine Sendung des Autonomen Frauenlesbenzentrum Innsbruck vom 02.03.2008 auf Radio FREIRAD 105.9.
Studiogespräch zur historischen, globalen und lokalen Bedeutung des Internationalen Frauentags – inklusive Veranstaltungskalender zum 8. März in Innsbruck;
Redakteurinnen: Simone Salner, Maria Wassermann, Andrea Worsch

BEWEGUNGSMELDER KULTUR: MANCHE SIND GLEICH UND MANCHE SIND GLEICHER! – 18:00-18:29 Uhr

Eine Sendung der IG Kultur vom 27.02.2008.
Heute dreht sich alles um Frauen in der Kulturarbeit und den schon all bekannten Forderungen um gleichen Zugang zu Ressourcen und Anerkennung. Zum Thema sprachen wir auch mit Tasos Zembylas vom Institut für Kulturmanagement und die Sputniks segeln durch die Novelle des Arbeitslosenversicherungsgesetzes.
Geschlechterdemokratie ist eines der Schlagworte der Gegenwart. War es noch vor kurzer Zeit das Wort Gendermainstreaming, das in keinem Antrag und in keinem Konzept fehlen durfte, ist es jetzt Geschlechterdemokratie. Wie immer stellt sich bei solchen Entwicklungen linguistischer Art die Frage, ob es diesmal ein ernstgemeinter politischer Versuch ist, oder nur eine weitere Worthülse, die an den Zuständen nichts ändert. Der Bewegungsmelder widmet sich den noch immer nicht erfüllten Forderungen der Bundesvernetzung kulturschaffender Frauen und befragt dann Tasos Zembylas zur Unterscheidung zwischen Künstlerinnen und Kulturarbeiterinnen und Vorschlägen für politische Veränderungen innerhalb der Kunst- und Kulturförderung. Mit den Sputniks on Air geht es schließlich auf eine Reise zwischen Hunger auf Kunst und Kultur und dem Warten auf Arbeit in den Vorzimmern des AMS.
Redakteurinnen: Marty Huber, Meena Lang

Vortrag von FRIGGA HAUG zum Thema: DIE PREKARITÄT IST VON NATUR AUS WEIBLICH – 20:00-20:49 Uhr

Eine Sondersendung von Radio Proton (Dornbirn) vom 12.12.07.
Ein Vortrag von Frigga Haug zum Thema: Die Prekarität ist von Natur aus weiblich; Überlegungen zum Verhältnis von Produktionsweise, Geschlechterverhältnissen und dem großen Magen des Neoliberalismus.
Der Vortrag wurde am 05.10.07 in Bregenz gehalten.

FEMNOPTIKA: FEMINISTISCHE LITERATUR TEIL 1-3 Sendungen des ARCHFEM (Interdisziplinäres Archiv für Feministische Dokumentation, Innsbruck) vom 05.06./03.05./07.06.2007 auf Radio FREIRAD 105.9.
Feministische Literatur Teil 1: feministische Literatur im Gegensatz zu Frauenliteratur: österreichische Autorinnen – 21:00-22:00 Uhr
Feministische Literatur Teil 2: afrikanische Autorinnnen – 22:00-23:00 Uhr Feministische Literatur Teil 3: lateinamerikanische Autorinnen – 23:00-24:00 Uhr
Redakteurinnen: Katarina Haller, Karin Oberaigner

Dieser Beitrag wurde unter Feminismus, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.