Grazer Radiodialoge-Redakteur droht Abschiebung

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Während Österreich interkulturellen Dialog unter anderem durch Unterstützung der Sendereihe Radiodialoge (auf FREIRAD 105.9 jeweils Montag und Mittwoch um 17.00 Uhr) zu fördern vorgibt, werden angebliche Dialogpartner_innen weiterhin abgeschoben. So droht in Graz nun dem Radiodialoge-Redakteur Okezie Agba-Okeke die Abschiebung. Radio Helsinki, das Freie Radio Graz, versucht nun, seinen Mitarbeiter mittels Petition zu unterstützen, damit er weiterhin in Österreich leben kann.

Gefordert wird ein humanitäres Bleiberecht für den Radiomacher. Leider sind allerdings seit ein paar Monaten noch viel mehr Personen, die vor dem Jahr 2003 nach Österreich gekommen sind – in den meisten Fällen mit der Hoffnung, politisches Asyl zu bekommen – nach über 5 Jahren mit der Entscheidung konfrontiert worden, Österreich innerhalb einer knappen Frist verlassen zu müssen.

Die Petition kann an dieser Adresse unterstützt werden:

http://v2.helsinki.at/petition/

Der Inhalt der Petition:

Okezie Agba-Okeke ist Asylwerber aus Nigeria und arbeitet seit mehreren Jahren ehrenamtlich bei Radio Helsinki 92.6, dem Freien Radio in Graz. Er ist Redakteur der Sendung „African Time“, die ein wichtiges Mittel der Verständigung und Information für die African Community und für alle an einem interkulturellen Dialog interessierten Menschen in Graz darstellt.

Okezie ist auch Redakteur der interkulturellen Redaktion von „Radiodialoge – Stimmen der Vielfalt“. Diese vom Verband der Freien Radios Österreichs initiierte Sendereihe wird finanziell durch Mittel der Europäischen Union und des Bundesministeriums für Kunst und Kultur kofinanziert.

Aber welchen Sinn hat es, sich um interkulturellen Dialog zu bemühen, wenn jene Personen, mit denen der Dialog zu führen wäre, von heute auf morgen des Landes verwiesen werden?

Okezie, der mit einer Österreicherin verheiratet ist, hat nach jahrelangen Verfahren negative Asylbescheide erhalten und ist akut von Abschiebung bedroht. Er hat Bescheide erhalten, in denen er aufgefordert wird, das Land zu verlassen.

Wir, die Unterzeichnenden, fordern ein humanitäres Bleiberecht für Okezie Agba-Okeke! Wir fordern den Landeshauptmann der Steiermark, Herrn Voves, auf, beim Innenministerium einen Antrag auf humanitäres Bleiberecht für Okezie Agba-Okeke zu beantragen!

Wir fordern die Innenministerin, Frau Vekter, auf, Okezie Agba-Okeke ein humanitäres Bleiberecht zu gewähren!

Dieser Beitrag wurde unter Freie Radios, Migration veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.