Kordula Schnegg: „Gender Transgression in der Antike. Erzählungen von Eunuchenpriestern und Hermaphroditen“

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Am 16. Juni um 14 Uhr ist der dritte Vortrag im Rahmen der Innsbrucker Gender Lectures auf FREIRAD 105.9 nachzuhören. Kordula Schnegg referierte zum Thema: „Gender Transgression in der Antike. Erzählungen von Eunuchenpriestern und Hermaphroditen“Erzählungen von Eunuchenpriestern und Hermaphroditen“

Die Neuzeithistorikerin Joan W. Scott hält in ihren theoretischen Überlegungen zu Geschlecht als historische Kategorie fest, dass Gesellschaften verschiedenste Differenzierungsmerkmale heranziehen, um die Welt, in der sie leben, zu ordnen, und die Menschen, die diese Welt bevölkern, zu kategorisieren.(1) Ein solches Differenzierungsmerkmal ist Geschlecht. Gesellschaften ordnen Menschen in die Gruppe „der Männer“ und in die Gruppe „der Frauen“, aber nicht immer ist eine solche absolute Zuordnung zu einem Geschlecht möglich: Die Geschichte weiß von Menschen zu berichten, die kastriert wurden, die intersexuell zur Welt kamen oder im Laufe ihrer Biographie ihr Geschlecht änderten. Die Geschichte weiß auch von Menschen zu berichten, die zwar augenscheinlich einem Geschlecht zugeordnet werden können, die aber aufgrund ihres Verhaltens den geschlechtsspezifisch definierten Aktionsraum überschreiten.

Diese Personen – die nicht dem dualistischen Geschlechtersystem entsprechen, die in der aktuellen Forschung auch als transgender people bezeichnet werden – und ihre Geschichten in der antiken Überlieferung stehen im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens.

Der zu untersuchende Zeitraum umfasst die griechische und römische Antike. Im Mittelpunkt der historischen Analyse stehen das Auftreten und die Handlungsmöglichkeiten der transgender people. Methodische Fragestellungen nach dem wissenschaftlichen, speziell nach dem historischen Erfassen von Körpern sind grundlegend für das Forschungsvorhaben.

(1) Joan W. Scott, Gender: A Useful Category of Historical Analysis, in: Gender

Der Vortrag wurde am 09.06. in der SOWI aufgezeichnet.

www.geschlechterforschung.at

Dieser Beitrag wurde unter Feminismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.