FREIfenster am 30.12. mit dem Tiroler Komponisten Christian Reimeir

Share

FREIfenster am 30.12., 19.00 Uhr mit dem Tiroler Komponisten Christian Reimeir

Christian Reimeir während einer Probe am Konservatorium in Innsbruck. www.schusterschitz-foto.com

Christian Reimeir während einer Probe am Konservatorium in Innsbruck. www.schusterschitz-foto.com

Am 26. Oktober wurde in Innsbruck ein Stück des Tiroler Komponisten Christian Reimeir uraufgeführt. Christian Schusterschitz hat sich kurz davor mit dem Musiker auf einen Cafe getroffen und mit ihm über sein Leben und seine Musik geplaudert.

Reimeir, der schon mehrere Jahre in Wien lebt, kam erst relativ spät zur Musik. Nach der Matura an der HTL-Nachrichtentechnik in Innsbruck (1994), studierte er zunächst Mathematik und Physik.

Seinen Zugang zur Musik fand er als 17-Jähriger durch autodidaktische Erfahrungen am Klavier. Ab 1992 erlernte Reimeir im Selbststudium Klavierspiel und Musiktheorie und komponierte seine ersten Klavierstücke. Anschließend absolvierte er von 1999 bis 2006 ein Kompositionsstudium am Konservatorium Innsbruck bei Martin Lichtfuss (Diplom 2006).

Reimeir ist Gründungsmitglied von „AKRÓASIS“ – Forum für Musik und Medien im interkulturellen Kontext (Wien, 2009) und Preisträger des Kompositionspreises der Stadt Innsbruck (2010).

Kompositionen von ihm sind in dem Spielfilm „Life off Limits“ (Österreich/Deutschland 2011) und „Wand vor der Wand“ (Österreich 2013) zu hören. Seine Werke wurden unter anderem in Ljubljana/Slowenien (Konzert des Pianisten Gottlieb Wallisch 2013), bei dem Kongress der Internationalen Viola d’amore Society of America 2012 (‚Peri-Tales‘, Auftragswerk für Viola d’amore und Kammerorchester), den Klangspuren Schwaz 2011 (‚phen-ix‘, interpretiert von dem spanischen Klaviertrio ‚Arbós‘) und im Benaki-Museum in Athen 2015 (‚voyage in2‘ für Tenorblockflöte) aufgeführt und im ORF Radio Österreich 1 gesendet. Zurzeit lebt Reimeir als freischaffender Komponist in Wien und Innsbruck.

Während der Sendung sind folgende Musikstücke zu hören:

– Prélude Nr. 2 in Des-Dur für Klavier von Christian Reimeir

– der 1. Satz des Streichquartetts Nr.2 FreeQuenz von Christian Reimeir

– Vers La Flamme von Alexander Scriabin, gespielt von Vladimir Horowitz

– Ix-Thesis für Oboe und Klavier von Christian Reimeir

– aura für Violoncello & Akkordeon von Christian Reimeir

Weiterführende Informationen über Christian Reimeir findet man auf http://www.komponist-reimeir.at

Hier die Sendung zum Nachhören:

Dieser Beitrag wurde unter Freifenster abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.