Am 16.06. um 13:06 Uhr: Sondersendung zu José F. A. Oliver

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Im Rahmen des Projektseminars „Kulturvermittlung“ an der Leopold-Franzens Universität Innsbruck, geleitet von Herrn Robert Renk, findet  am kommenden Dienstag, 21.06.2011 um 20 Uhr in der Bäckerei, das von 30 StudentInnen der Romanistik gestaltete Abschlussprojekt statt: geladen ist der Autor  José F. A. Oliver, mit musikalischer Umrahmung  der beiden Innsbrucker Gitarristen, Peter Nagelschmiedt und Dietmar Rumpold .

Robert Renk und ein paar StudentInnen gestalten zum bevorstehenden Abend eine Sondersendung.

José F.A. Oliver:
Das im Rahmen des Projektseminars „Kulturvermittlung“ an der Leopold-Franzens Universität Innsbruck entstandene und von Herrn Robert Renk geleitete Projekt steht unter der Idee, das Bewusstsein interkultureller Unterschiede zu fördern und auf die südländische Mentalität, besonders mit Schwerpunkt auf Andalusien, aufmerksam zu machen. Der Autor José F.A. Oliver ist als Sohn einer andalusischen Gastarbeiterfamilie in Deutschland geboren und somit zweisprachig aufgewachsen. In seinen Texten, großteils Gedichte, aber auch Kurzgeschichten und Essays, fließt nicht nur das Aufeinanderprallen dieser zwei Kulturen mit ein, sondern auch viele weitere kulturpolitische Themen. Für seine Werke erhielt Oliver zahlreiche Auszeichnungen.

Peter Nagelschmiedt und Dietmar Rumpold:
Musikalisch begleitet wird dieser Abend von den beiden Innsbrucker Gitarristen, Peter Nagelschmiedt und Dietmar Rumpold, die sich beide der Flamencomusik verschrieben haben. Der 1970 geborene Peter Nagelschmiedt besuchte zunächst die Musikschule in Landeck, nahm nach seiner Ausbildung am Landeskonservatorium in Innsbruck an zahlreichen Wettbewerben teil und ist heute Mitglied der Flamencogruppe „al aire“. Dietmar Rumpold, 1959 geboren, trat 1979 das Gitarrestudium ebenfalls am Landeskonservatorium in Innsbruck an, nahm unter anderem Unterricht bei Miguel Perez (Sevilla) und leitet heute zahlreiche Projekte wie zum Beispiel die Gipsy Kings Coverband „delpaso“.

Dieser Beitrag wurde unter Kunst/Kultur, Literatur, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.