10.12.: Tag der Menschenrechte

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Dieser Gedenktag geht auf den 10. Dezember 1948 zurück, an dem die Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet worden ist.
„We must work for the full implementation of human rights on the ground in a way that affects and improves the lives of the men, women and children who are all entitled, regardless of their race, sex, religion, nationality, property or birth, to realization of each and every right set forth in the Universal Declaration“, so die UN-Hohe Kommisarin für Menschenrechte, Navanethem Pillay.

Sonderprogramm auf Freirad 105,9

9:00 bis 10:00

50 Jahre Amnesty International

Es war eine fast unscheinbare Zeitungsmeldung, die den englischen Rechtsanwalt Peter Benenson im Jahr 1961 auf einen Gedanken brachte. 50 Jahre später ist aus dem Gedanken eine weltumspannende Organisation geworden, die sich dem Schutz der Menschenrechte verschrieben hat: Amnesty International. Die Menschenrechtsorganisation, die zum wichtigen Korrektiv der Welt geworden ist, feiert heuer ihren 50. Geburtstag. Radio Augustin gratuliert nicht nur, sondern widmet Amnesty International ein Feature.

Sendung vom 27. September 2011
Sendereihe: Radio Augustin
Station: Orange 94,0
Redakteur: Chris Haderer

10:06 bis 11:00

Vom Recht, Mensch zu sein

Am Anfang und am Ende des Lebens fransen die Menschenrechte, zuallererst die Wahrung der Würde des Menschen, deutlich aus. Ein Witwer legt Menschenrechtsbeschwerde beim Europäischen Gerichtshof ein, weil ihm die tödlichen Medikamente für seine lebensmüde Frau vorenthalten wurden. Der Bundestag entscheidet, dass die genetische Überprüfung eines Präimplantates auf ’Nicht-Behinderung‘ nicht rechtens sei. Embryo oder Zellhaufen? Neugeborenes mit schweren Fehlbildungen des Gehirns oder Totgeburt? Das sind Themen, die die biomedizinischen Wissenschaften hervorbringen, mit denen sich dann eine Gesellschaft auseinander zu setzen hat. Warum die Wissenschaften genau an diesen Stellen berechtigt werden, menschenrechtliche Fragen aufzuwerfen, wie unsere Gesellschaft damit umgeht und wie es in der Praxis an den Rändern oder Brüchen unserer Leben aussieht, das wollen wir in der nächsten Stunde beleuchten:
Wir haben versucht, Haltungen zum ’Recht, Mensch zu sein‘ aus gesellschaftskritischer, aus praktischer und rechtlicher Sicht zusammenzutragen. Dazu hörten Sie von Claudia Jost, Politik- und Sozialwissenschaftlerin, Elmar Doppelfeld, Vorsitzender des Arbeitskreises Medizinischer Ethik-Kommissionen in der Bundesrepublik, Eibe Riedel, emeritierter Professor für deutsches und ausländisches öffentliches, Völker- und Europarecht und die Interviewpartner Dr. Oliver Tolmein, Autor und Rechtsanwalt, Jürgen-Peter Stössel, heute Medizinjournalist und Schriftsteller und Klaus Dörner, emeritierter Professor der Sozialpsychiatrie.

Sendung: Behinderung neu denken, vom 24.11.2010
Autorin: Eva Schmidt
Station: Radio Lora, München

13:06 bis 14:00

Wollen wir globale Gerechtigkeit? Ändern wir die Regeln!

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte beinhaltet nicht nur Rechte und Freiheiten, auf die alle Menschen Anspruch haben, sondern auch die Verpflichtung, die soziale und internationale Ordnung so zu gestalten, dass diese Rechte und Freiheiten verwirklicht werden können. Da in der aktuellen internationalen Ordnung die Voraussetzungen zur Einhaltung der Menschenrechte nicht gegeben sind, braucht es eine Reformierung des Systems. Der Philosoph Thomas Pogge arbeitet zu Gerechtigkeit sozialer Regeln im globalen Kontext und entwickelt Ideen, wie internationale Regelungen, die Ungerechtigkeiten reproduzieren, so geändert werden können, dass alle Beteiligten davon profitieren. Radio Stimme hat sich mit seinen Ansätzen beschäftigt.

Weiters erfahren wir mehr zum Projekt „Hereinspaziert – Museumskompetenz für Kinder nichtdeutscher Muttersprache “, das ab Herbst im Technischen Museum Wien angeboten wird.

Sendung vom 20. April 2011
Sendereihe: Radio Stimme
Station: Orange 94,0
Redakteurinnen: Dagmar Urban, Julia Hofbauer

21:00 bis 22:00

Amnesty informiert: Poetry Slam für Menschenrechte

Ein Mitschnitt vom „Poetry Slam für Menschenrechte – PostSkriptum feat. Amnesty International“ am 30.9.2011 im Linzer Posthof.

Sendung vom 13. Oktober 2011
Sendereihe: Amnesty International
Station: Radio FRO 105,0
Redakteurin: Sarah Berger

22:00 bis 23:00

Amnesty informiert: Revolutionen in Nordafrika

Die Demonstrationen und Revolutionen in Nordafrika/im Nahen Osten sind auch aus menschenrechtlicher Perspektive höchst relevant. Dies betrifft sowohl bürgerliche/politsche als auch soziale und wirtschaftliche Rechte. AI hat einen Forderungskatalog an Ägypten erarbeitet, der in dieser Sendung vorgestellt wird. Außerdem werden Urgent Actions zum Jemen, zu Saudi Arabien und zu Österreich präsentiert. Moderation: Paul Frühauf

Sendung vom 21. März 2011
Sendereihe: Amnesty International
Station: Radio FRO 105,0
RedakteurInnen: Christian Höllwerth, Paul Frühauf

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Special veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.