Die Toten an Europas Grenzen – Plakatserie FRONTEX-WATCH

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Die Plakatserie ist der Abschluss einer 10-monatigen Auseinandersetzung mit europäischen Grenzpolitiken. Im Rahmen des von TKI-open 2012 geförderten Projekts FRONTEX-WATCH von FREIRAD 105.9 wurden zwischen Februar und November diesen Jahres, nicht nur Hintergrundinformationen über die Festung Europa, sondern auch die Dokumentation eines Widerstands, der sich transkontinental gegen das Unrecht an den europäischen Außengrenzen und innerhalb von Europa organisiert, gesendet. Ein regelmäßiger Bestandteil der Sendung war die Veröffentlichung der Todesmeldungen, die seit 1993 von der niederländischen NGO united against racism aus zahlreichen Quellen zusammengetragen wurden. Von 1993 bis Juni dieses Jahres wurden 16.264 Tote gezählt. Ungewiss bleibt, wie viele Menschen tatsächlich durch die europäischen Migrations- und Grenzpolitik gestorben sind.

Die Plakatserie besteht insgesamt aus 57 verschiedenen Plakaten und ist im Zeitrahmen von 28. November bis 10. Dezember 2012 an über 100 verschiedenen Orten in Tirol – in Verkaufslokalen, Kirchen, Büroräumlichkeiten und Schaufenstern von Kultur- und Sozialeinrichtungen – zu sehen.

Die Aneinanderreihung von Todesmeldungen, die lediglich über den Zeitpunkt des Verschwindens bzw. des Auffindens der Leichname, den Ort und die Art des Todes, sowie dem Herkunftsland Auskunft geben, orientiert sich in der Form an den Vermisstenlisten der Weltkriege. Im Unterschied zu den Listen von vermissten Soldaten enthalten die Todesmeldungen von den Grenzen Europas nur selten Namen.

Diese Totenlisten zeigen nicht nur das unermessliche Leid an den europäischen Grenzen, die im Außen, aber auch im Innen – Flüchtlingsheime, Abschiebezentren, Gefängniszellen – verlaufen. Anhand der Todesmeldungen lassen sich Fluchtrouten, konzentrierte Grenzeinsätze oder mediale Aufmerksamkeiten in ausgewählten Grenzregionen verfolgen.

Die Todesmeldungen wurden in der Plakatserie mit zwei Sätzen überschrieben: „Seit 1993 sind tausende Menschen in Folge der europäischen Grenzpolitiken gestorben. Wir trauern um sie.“ Diese Sätze sind unser Kommentar zum Geschehen an den europäischen Grenzen. Wir benennen, dass es Verantwortliche für die ungezählten Toten gibt. Es liegt nicht in der Verantwortung der Toten, dass sie gestorben sind, sondern ihr Sterben wurde durch ein kompliziertes Ineinanderwirken unterschiedlicher Machtinteressen und Systeme, der militärischen Überwachung der Außengrenzen, einer Verlagerung der europäischen Grenzen in den Süden und Osten und einem bürokratischen Verwaltungsapparat zur Verwahrung von Flüchtlingen und Migrant_innen im Inneren Europas herbei geführt. Das (bewaffnete militärische) Vorgehen gegen unerwünschte Migration fordert Tote. Mit der Veröffentlichung der Todeslisten sprechen wir gegen das Vergessen und Verschwinden. Wir möchten dazu beitragen, Fragmente von Leben zusammenzutragen und bekunden, dass jeder Tote, jede Tote einen Verlust darstellt, nicht nur für ihre Familien, sondern für unsere Gesellschaft.

Mit den Ausstellungsorten, verteilt über das ganze Bundesland, bildet sich ein sichtbares Netz aus Gegner_innen der europäischen Abschottungspolitik. Es wird sichtbar, dass die Politik der Festung Europa keinen ungeteilten Zuspruch findet, sondern sich zahlreiche Organisationen und Einzelpersonen gegen dieses Unrecht aussprechen.

Konzept und Idee: Elfi Oblasser
Ausführung und Organisation: Geli Kugler & Elfi Oblasser

unser Dank gilt den
Übersetzer_innen: Alice Chwosta, Laura Bodner, Hardy Ess, Xavis Kouam, Gundula Ludwig, Juliane Nagiller, Elfi Oblasser, Sebastian Schreiber, Tomás Gimesi, Wilfried Schennach, Melina Tölle
Korrektur-Leser_innen: Ulrike Csisinko, Monika Griesser, Geli Kugler, Evelyne Nothdurfter, Elfi Oblasser, Bendedikt Sauer
Grafikerin: Karin Berner
Beraterinnen: Barbara Kastner, Geli Kugler, Cornelie Müller

und allen Organisationen, die das Plakat in ihren Räumen oder auf ihrer Hompage öffentlich machen:
mobile Jugendarbeit IL Ostl / Jugendtreff Shelter / Karin Canazei / Stadtbücherei Landeck + Bücherboxen, Bezirk Landeck / Pfarrgemeinde Innsbruck Ost / Evangelische Pfarrgemeinde / Ateliergemeinschaft freischaffende Künstler Sonnberg / Evangelische Pfarrgemeinde Reutte / Freies Radio Innsbruck – FREIRAD 105.9 / Hosi-Tirol, Innsbruck / Sonja Pitscheider, Vizebürgermeisterin / Abteilung Juff- Integration / Tiroler Künstlerschaft, Kunstpavilion / Z6-Streetwork / TKI – Tiroler Kulturinitativen / AIDS-Hilfe Tirol / Dowas für Frauen / Tiroler Landesmuseum, Ferdinandeum / Landhaus Tirol, Landtagsabgeordneter Gebi Mair / FLUCHTpunkt / Verein Wams / Der 20er, Straßenzeitung / Buchbinderei Birkl / Joy Afro-Shop / Kulturcafé Ararat / UFO Imbissstube / Mädchenzentrum Aranea / KIZ, Kriseninterventionszentrum / p.m.k. Plattform Mobile Kulturinitiativen / Buchhandlung liber widerin / ArchFem, Feministisches Archiv / Shirt 24 / Ankyra, Zentrum für interkulturelle Psychotherapie / Unabhängige Rechtsberatung der Diakonie / Hofergrafik / Medienwerkstatt / Asien Import / Tiroler Kulturinitiativen / Bäckerei – Kulturbackstube / Klinikseelsorge / Jugendzentrum Z6 / Caritas Integrationshaus / Ho&Ruck / Second Hand Courious / Rad&Tat / Taminda ModeCafé / Zemit, Zentrum für Migrantinnen in Tirol / Haus der Begegnung / AEP – Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft / Cafe Plaza / Welthaus der Diözese Innsbruck / Pfarre Neu Rum / Blickfang / Freeseurs Roots / Kostnix / Walde – Seifen / African International Market / Kunstraum Innsbruck / Cafe Decentral / kunst&drüber, Tafie Tirol / Institut für Erziehungswissenschaften / Kleidbar / Evangelische Superindentur Salzburg-Tirol / Südwind Argentur; Nord-Süd Bibliothek Innsbruck / nika-mode / Verein Multikulturell / Travel Service Check In / innovia – Wege zur Chancengleichheit / Leokino / SOWI Bibliothek / Studienvertretung Politikwissenschaft / Studia / Hauptuniversität Innsbruck / Musikladen / Galerie im Taxispalais / GEIWI Max / Frauen aus Allen Ländern / Komfüdro /glasbläserei brennero/brenner /Bahnhof Schwaz / Weltladen Schwaz

frontex_watch_plakat_01_von_57

Mehr Infos zum Projekt FRONTEX-WATCH

(Re)Aktionen:

Die Evangelische Pfarrgemeinde A. und H.B. Innsbruck-Ost nimmt das Projekt zum Anlass, das Thema Flucht in besonderer Weise zur Geltung zu bringen. Dr. Michael Bünker, der Bischof der Evangelischen Kirch A.B. in Österreich wird bei seinem Besuch in der Pfarrgemeinde am 1. Advent zum Thema „Flucht & Ankunft“ predigen.

Seit 06.12.2012 hängen die Plakate auch beim Refugeecamp im Sigmund Freud Park in Wien. Nach dem Zeltlagerprotest von somalischen Flüchtlingen vor dem Parlament Anfang Oktober 2012, haben Flüchtlinge aus Traiskirchen zu einem weiteren Protest aufgerufen. Seit Ende November campieren Flüchtlinge im Sigmund Freud Park und protestieren gegen die Behandlung, die sie als Flüchtlinge erfahren. Vom Camp gehen seither verschiedene Protestaktionen aus, die die prekäre und entrechtete Situation von Flüchtlingen in Österreich sichtbar machen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst/Kultur, Migration, Politik, Projekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.