sirenen.probe eine coop.fem.art-uraufführung. von christine frei.

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

sirenen.probe
ein weltuntergangsspiel mit musik für eine muse, drei sirenen und drei wartende frauen in einem vorzimmer

von christine frei

eine coop.fem.art-uraufführung im rahmen des 3. freien theaterfestivals, innsbruck – tirol

Freies Theater Innsbruck. Wilhelm Greil Straße 23, 6020 Innsbruck
Premiere: Sonntag, 09.12.2012, 20 Uhr
Weitere Termine: 10. / 11. / 12. / 13.12.2012, jeweils 20 Uhr

Die besten Zeiten von Terpsichore, Muse der Chorlyrik und des genießenden Tanzes sind auch schon des Längeren vorüber. Früher haben ihr die Dichterbuben ja noch hie und da eine Schleimzeile gewidmet, wie Sirenentochter Parthenope ihr etwas uncharmant an den Kopf wirft. Doch was soll sich eine wie Parthenope auch groß um diplomatische Wortwahl mühen. Ihr Image als Sirene ist ohnehin seit Jahrtausenden im Keller. Jedenfalls hat Terpsichore ihren drei durchaus kreativen, wenn auch etwas renitenten Sirenentöchtern die Umsetzung eines Weltuntergangsspieles in Auftrag gegeben.

Die Proben kommen nicht so recht voran. Dabei sollte doch gerade der Schluss perfekt sein, findet Terpsichore. Ganz im Gegensatz zu ihren Töchtern. Die proben stattdessen den subversiven Aufstand und heuern ausgerechnet zwei wartende Frauen im Vorzimmer eines (nennen wir ihn jetzt einfach mal) Herrn Wichtig an, der zumindest seinem Türschild nach noch über eine gewisse Macht und immerhin einen Vorzimmerterminkoordinierungssekretär zu verfügen scheint. Der sieht hauptsächlich schwarz, vor allem für den geplanten Fototermin. Denn weder die Frau Kommerzialrätin noch die Mechatronikergöre passen ihm so recht ins Konzept. Am ehesten ginge ja noch die junge Blonde im Eck, meint er. Doch die hat gar keinen Termin und wär auch ideologisch der totale Weltuntergang – zumindest fürs Wahlplakat. Aber alles kann er nun wirklich nicht wissen. Und die Welt würde das auch nicht mehr retten. So what….

Regie: Maria Wassermann

Es spielen: Elena Knapp, Gabi Plattner, Monika Schletterer-Falbesoner, Michaela Senn & das Sirenen-Projektorchester (Coop.Fem.Art Chor) Christine Abdel-Halim, Gabi Plattner, Ingrid Wild
Bühne: Veronika Stern
Kostüme: Veronika Stern, Gabi Plattner

Licht: Karin Sturm
Fotos: Andrea Worsch, Claudia Warwas

mehr Infos unter www.coop-femart.com

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feminismus, Kunst/Kultur, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.