Premiere ‚etwas PARADIES‘

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Donnerstag, 07. März 2013, 19:30 Uhr
Leokino, Innsbruck

Mit wenig Hab und Gut, dafür mit vielen Hoffnungen und noch mehr Gottvertrauen wanderten in der Mitte des 19. Jahrhunderts rund 330 TirolerInnen und 120 RheinländerInnen mitten in den Dschungel Perus aus, um in der versprochenen Region Pozuzo eine neue Zukunft aufzubauen.

Der Innsbrucker Filmemacher Daniel Dlouhy und die Innsbrucker Erziehungswissenschafterin Daniela Atzl haben über 10.000 Kilometer von Tirol entfernt viele verschiedene Wahrnehmungen von Heimat, Identität und Herkunft kennen gelernt und im Dokumentarfilm etwas PARADIES die PozuzinerInnen von heute zu Wort kommen lassen. Sie sprechen über Migration und Mobilität in Pozuzo, das Tiroler Erbe, über die Erfahrungen mit dem Terror des Sendero Luminoso in den 1990er Jahren, über soziale und wirtschaftliche Konflikte und über die Zukunftshoffnung Tourismus, für die gerne auch Tiroler Klischees hochgehalten werden. Der Film beleuchtet das Heute eines fast vergessenen Mikrokosmos – ein mögliches Paradies?

Peru/Österreich 2013; Idee & Konzept: Daniel Dlouhy & Daniela Atzl; Re­­gie: Daniel Dlouhy; Schnitt: Sebastian Longariva & Daniel Dlouhy; Ton­design: Bertram Walser; Colorist: Mathias Helldoppler; Produktion: Daniela Atzl; (DCP; Farbe; 84min; deutsch-spanische ORIGINALFASSUNG MIT DEUT­SCHEN UNTERTITELN).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst/Kultur, Migration veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.