FREIfenster am 25. Juli um 19 Uhr: „Früchte des Zorns“

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen


Bild: Kundgebung der Erntehelfer_innen Anfang Oktober 2013 in Thaur

Bildnachweis: Daniel Liebl, zeitungsfoto.at

Anfang Oktober 2013 wartete der ORF Tirol mit einer für viele überraschenden Kurzmeldung auf: Rund 60 Erntehelfer*innen aus Rumänien und Serbien hatten bei einem Gemüsebauern in Thaur, einem kleinen Ort sechs Kilometer östlich von Innsbruck, ihre Arbeit niedergelegt und sich zu einer Kundgebung versammelt. Ihr Protest richtete sich gegen die schlechten Arbeits- und Wohnbedingungen am Thaurer Schotthof, dem größten Gemüsebetrieb in der industriellen Landwirtschaft Tirols. Im Zentrum stand dabei die Nichtabgeltung von Ansprüchen wie etwa Löhne auf Kollektivvertragsniveau sowie Sonderzulagen für Überstunden, Nacht- oder Sonntagsarbeit. In den folgenden Tagen überschlugen sich die Ereignisse: Von mehrstündigen Verhandlungen unter Beisein eines Vertreters der Landarbeiterkammer war die Rede; von korrigierten Abrechnungen und einer Ausbezahlung der vorenthaltenen Löhne für das Jahr 2013; und schließlich von der kollektiven Kündigung durch die Landarbeiter*innen.

In der Folge wurde der Arbeitskampf auf rechtlicher Ebene fortgesetzt. Nachdem mit der Landarbeiterkammer die gesetzlich zuständige Interessenvertretung für ihr zurückhaltendes Agieren in die Kritik geraten war, stellte die Arbeiterkammer Tirol den Erntehelfer*innen zu diesem Zweck einen Anwalt zur Seite. Mitte Dezember 2013 wurde dann bekannt, dass die zum Teil seit Jahren am Schotthof tätigen Arbeiter*innen sich außergerichtlich mit dem Landwirt für die vorangegangenen Jahre auf eine Nachzahlung von rund 100.000 Euro geeinigt haben. Im Februar 2014 gelangte schließlich ein Nachspiel des Arbeitskampfs an die Öffentlichkeit: Medienberichten zufolge fordert die Tiroler Gebietskrankenkasse aktuell nach dem Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungs-Gesetz eine Strafe im Umfang von 1,4 Mio. Euro für den Thaurer Bauern.

Das PrekärCafé hat sich im Juli mit dem erfolgreichen Arbeitskampf der Erntehelfer*innen auseinandersetzen – und damit zugleich eine in aufenthalts- wie beschäftigungsrechtlicher Hinsicht besonders prekäre Form migrantischer Lohnarbeit in den Fokus rücken. Eingeladen haben wir dazu Sónia Melo, freie Journalistin und Aktivistin der Plattform Bleiberecht aus Innsbruck, die sich seit Jahren mit den Missständen am Schotthof beschäftigt und den Arbeitskampf der Erntehelfer*innen solidarisch begleitet und unterstützt hat. Auf der Basis zahlreicher Interviews mit den Arbeiter*innen wird sie über die Wohn- und Arbeitsverhältnisse sowie über den Verlauf der Auseinandersetzung berichten. Darüber hinaus sollen Ansätze zu einer nachhaltigen Verbesserung der Situation der Beschäftigten in der industriellen Landwirtschaft diskutiert werden, wie sie aktuell seitens gewerkschaftlicher, agrarpolitischer und antirassistischer Aktivist*innen entwickelt werden.

Text: PrekärCafe
Aufnahme: Juliane Nagiller
Moderation: Stefan Gritsch

http://cafe.prekaer.at/fruechte-des-zorns/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.