Miss Brauchtum – Die Terpentinen stöckeln in den Osten

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPinterestTumblrEmailEmpfehlen

Radiotipp
Donnerstag, 13. November, 19 Uhr. Die Terpentinen zu Gast bei „das mensch. gender_queer on air“ auf FREIRAD. (Wdh. Donnerstag 27. November, 10 Uhr)

Miss Brauchtum – Die Terpentinen stöckeln in den Osten
Queeres Travestie-Roadmovie-Theater von Bernhard Falch, Wolfgang Jäger
und Olaf Sailer.

Im Rahmen des 4. freien Theaterfestivals Innsbruck / Tirol
Ort: Die Bäckerei, Dreiheiligenstraße 21.a, Innsbruck
Premiere/UA: Mittwoch, 12. November 2014, 20 Uhr
Weitere Aufführungen: Do 13./Fr 14./Sa 15./So 16./Di 25./Mi 26./Do
27./Fr 28./Sa 29. November 2014, jeweils 20 Uhr

Die Reise gerät zu einer Achterbahnfahrt zwischen Traditionslosigkeit und Brauchtumssuche, zwischen Gestaltungslust und Ges(ch)ichtsverlust. Ein Kaleidoskop aus Begegnungen, Hoffnungen und Ausbrüchen bringt sie in ein Grenzgebiet, das für alle ein Neuland darstellt. Zunehmend brennt ihnen die Frage nach dem Verlorenen auf dem Herzen. Erst in der Ferne erkennen sie, dass es gilt, die je eigene Geschichte auszugraben, um die „Tradition der Terpentinen“ weitergeben zu können.

Wer Dirndl mit Brusthaaren oder Lippenstift mit Bassstimme kombiniert und dabei von Brauchtum spricht, der betritt immer noch eine Tabuzone. Das provoziert und fährt ab.

Wortwitz und Slapstick, montierte Filmsequenzen und skurrile Überzeichnungen garantieren einen rasant verlaufenden, abwechslungsreichen und amüsanten Theaterabend.

Eine erfrischend freche, tragikomische Odyssee auf Stöckelschuhen.

Regie: Wolfgang Jäger
Bühne: Thomas Mörschbacher
Text: Bernhard Falch, Wolfgang Jäger, Olaf Sailer (zwei zu dritt)
Kostüm: Judith Moser
Dramaturgie: Bernhard Falch
Video: Holger Budin
Besetzung: Christian Rampanelli, Peter Zocchi, Pearl N. Diver, Jürgen Berger, Markus Scherb, Helga Jud
Regieassistenz: Sarah Milena Rendel
Produktionsassistenz: Thomas Lechleitner
Souffleuse: Elisabeth Erhart

Nähere Infos unter www.terpentinen.at und 4 freies Theaterfestival

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feminismus, Kunst/Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.