Diese Sendung ist seit dem 08. Juli 2005 im Programmschema
und läuft monatlich am 2. Montag von 19:00 bis 20:00
und als Wiederholung monatlich am 4. Montag von 10:00 bis 11:00
sowie an diversen Terminen


BRISANT
Die grüne Werkstattsendung für Politik und Kultur.

Hochaktuelle Themen, die uns unter den Nägeln brennen, drängend, explosiv wie Zündstoff, heiss und von erregender Aktualität, das ist BRISANT.



MacherIn: Leonie Drechsel, Jutta Seethaler


Speziell zur Sendung am
Montag, den 09. September 2019
:

DER (GELD-)WERT DER NATUR

Kritik und Strategien gegen die Finanzialisierung der Natur

Ihr hört einen Vortrag von Thomas Fatheuer, Sozialwissenschafter und Philologe, ehemaliger Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Rio de Janeiro.

Seine klaren Aussagen: Statt einzelne ökologische Leistungen in Geldwert zu bemessen, brauchen wir eine echte Wertschätzung unserer Natur. Wir brauchen keine "Versöhnung von Ökonomie und Ökologie", sondern ein klares Nein gegen zerstörerische und ausbeuterische Projekte und Politiken. Wir brauchen eine Repolitisierung der ökologischen Debatte!
Wir sind Teil der komplexen Ökosysteme, sie sind unsere Lebensgrundlagen. Durch gemeinwohlorientierte, politische und regulatorische Maßnahmen müssen wir sie und damit uns schützen.

Die Veranstaltung der Grünen Bildungswerkstatt fand am 27. November 2017 im Haus der Begegnung in Innsbruck statt.

Einführende Worte und Moderation: Eva Lichtenberger.

Musik: Gustav Mahler. Das Lied von der Erde. Piano solo von @MercuzioPianist

Sendungsgestaltung: Leonie Drechsel

HINWEIS ZU DEN BEVORSTEHENDEN WAHLEN:

Die folgende Analyse zeigt Grenzen und Wahnsinn unseres ökonomisierten Denkens und fordert mehr denn je auf zu umweltschützenden, gemeinwohlorientierten und politisch regulatorischen Maßnahmen.   Menschenrechte - Arm-Reich-Schere - Klimakrise:                   

Menschliche Solidarität und menschliche Kooperationen hinken den globalen  Wirtschaftszusammenschlüssen schon viel zu lange hinterher, (Über-)Lebensstrategien sind weder durch "Sicherheit" für bestimmte Auswahlgruppen noch durch "Heimattreue" und schon gar nicht von irgendwelchen wirtschaftlichen Geldgebern oder durch Korruptionen zu lösen.

Wir Wähler_innen haben die Verantwortung für uns und unsere Nachkommen, wir Wähler_innen dürfen nicht mehr länger auf irgendwelche Superstars von Politiker_innen hoffen und auch nicht unseren Hausverstand bei B. abgeben, sondern müssen den Politiker_innen täglich zeigen und ihnen diesbezüglich auch täglich Druck machen, vor und nach den Wahlen: Wollen wir in unserem kleinen Österreich sicher überleben, können wir nur global und menschlich großherzig denken und dafür auch Verantwortung mitübernehmen!

Folgen auch wir den FFF und fordern Dringlichkeit, machen auch WIR allen Politiker_innen Druck!





https://tirol.gbw.at/home/

Mail senden



Nachhören in der Radiothek der Freien Radios Österreichs

Videospot

gruebilogo